Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Kalziumsupplemente steigern Herzinfarktrisiko

Donnerstag, 24. Mai 2012

Zürich – Die regelmäßige Einnahme von Kalziumsupplementen könnte das Herzinfarktrisiko erhöhen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse der EPIC-Studie in Heart (2012; 98: 920-925). Die Bewertung fällt unterschiedlich aus.

Kalziumsupplemente sind ein vor allem bei älteren Frauen beliebtes Mittel zur Vorbeugung einer Osteoporose. In den meisten wissenschaftlichen Studien war der Einfluss auf das Frakturrisiko jedoch marginal. Die Therapie gilt nicht als evidenzbasiert und die meisten Leitlinien raten eher zu einer ausgewogenen Ernährung, die in der Regel eine ausreichende Kalziumzufuhr sicher stellen kann.

Eine zusätzliche Zufuhr über den Bedarf hinaus könnte sogar schädlich sein. Schließlich ist Kalzium nicht nur ein wichtiges Mineral für den Knochen. Es findet sich auch in den atherosklerotischen Plaques, die Ausgangspunkt von Herzinfarkt, Schlaganfall und peripherer arterieller Verschlusskrankheit sind.

Für Aufsehen sorgte zuletzt eine Meta-Analyse der Gruppe um Mark Bolland von der Universität in Auckland, Neuseeland. Die Forscher kamen auf der Basis von 15 randomisierten Studien zu dem Schluss, dass die Einnahme von Kalziumsupplementen das Risiko auf einen Herzinfarkt um 27 Prozent erhöht (BMJ 2010; 341: c3691).

Eine Auswertung des Heidelberger Arms der EPIC-Studie (European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition) kommt jetzt zu einem ähnlichen Ergebnis. Von den 23.980 Teilnehmern im Alter von 35 bis 64 Jahren, die zu Beginn der Studie frei von kardiovaskulären Erkrankungen waren, erlitten in den 11 Jahren der Nachbeobachtung 354 einen Herzinfarkt und 260 einen Schlaganfall. Insgesamt wurden 267 kardiovaskuläre Todesfälle dokumentiert.

Die Auswertung der Daten durch die Gruppe um Sabine Rohrmann vom der Universität Zürich ergab nun, dass das Risiko auf einen Herzinfarkt für Teilnehmer, die Kalziumsupplemente einnahmen, um 86 Prozent erhöht war (Hazard Ratio HR 1,86; 95-Prozent-Konfidenzintervall 1,17-2,96). Bei Teilnehmern, die nur Kalzium, aber keine weiteren Mineralien oder Vitamine einnahmen, war das Risiko sogar mehr als zweifach erhöht (HR 2,39; 1,12-5,12). Ein Einfluss auf die Rate von Schlaganfällen oder die kardiovaskuläre Sterblichkeit war nicht zu erkennen.

Bolland fühlt sich in einem Editorial in seinen Zweifeln an der Sicherheit von Kalziumsupplementen bestätigt. Diese seien in früheren Studien auch mit der Entwicklung von Nierensteinen sowie gastrointestinalen Beschwerden in Verbindung gebracht worden, schreibt der Forscher.

Die British Heart Foundation sprach sich in einer ersten Stellungnahme gegen übereilige Reaktionen aus. Die Patienten sollten die Präparate nicht eigenwillig absetzen, sondern sich zunächst mit ihrem Arzt in Verbindung setzen. Tatsächlich kann eine prospektive Beobachtungsstudie wie EPIC nicht zweifelsfrei belegen, dass Kalziumsupplemente die Ursache von Herzinfarkten sind.

Angesichts der fehlenden Evidenz für einen klinischen Nutzen dürften die jetzigen Ergebnisse jedoch die häufige unkritische Empfehlung infrage stellen, zumal eine ausgewogene Ernährung für eine ausreichende Zufuhr von Kalzium sorgt. Interessanterweise zeigen die EPIC-Daten, dass Teilnehmer mit einer moderaten Zufuhr von Kalzium (3. Quartil, durchschnittlich 820 mg/die) ein vermindertes Herzinfarktrisiko hatten. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

27.07.17
Mendelsche Randomisierung bestätigt: Zu viel Kalzium im Blut erhöht Herzinfarktrisiko
Stockholm - Menschen, die aus genetischen Gründen erhöhte Kalziumkonzentrationen im Blut haben, erkranken häufiger an einer koronaren Herzkrankheit (KHK) und an einem Herzinfarkt. Die Ergebnisse einer......
18.07.17
Computertomographie des peri-koronaren Fettgewebes zeigt Herzinfarktrisiko an
Oxford – Britische Forscher haben herausgefunden, dass die entzündlichen Veränderungen in den Koronarien, die der Plaquesbildung vorausgehen, Auswirkungen auf das Fettgewebe in unmittelbarer Umgebung......
05.07.17
Seoul - Ein Herpes Zoster erhöht möglicherweise das Risiko auf einen Herzinfarkt oder Schlaganfall. Das kam in einer Analyse von Krankenregistern in Südkorea heraus, die jetzt im Journal of the......
26.06.17
Mainz – Die European Acute Cardiovascular Care Association (ACCA) will ein europaweites Netzwerk von Chest Pain Units (CPUs) aufbauen. Den Anstoß hierzu hatte die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie......
22.06.17
Stillen reduziert Risiko für Herzerkrankungen bei Müttern
Oxford/Peking – Stillen kommt nicht nur der Gesundheit des Kindes zu gute. Auch die Mutter profitiert. Ihr Risiko für einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall sinkt um acht bis 18 Prozent in......
15.05.17
Herzinfarkt: Risiko nach Atemwegsinfektion um ein Vielfaches erhöht
Sydney – In der Woche nach einer Atemwegsinfektion steigt das Risiko für einen Herzinfarkt um das 17-fache. Milde Infektionen der oberen Atemwege erhöhen das Risiko um das 13-fache. Zu diesem Ergebnis......
04.05.17
Blutgruppe 0 könnte vor Herzinfarkt schützen
Groningen – Menschen mit einer Nicht-O-Blutgruppe haben möglicherweise ein leicht erhöhtes Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Meta-Analyse mehrerer prospektiver......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige