NewsÄrzteschaftElektronische Gesundheitskarte abgelehnt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Elektronische Gesundheitskarte abgelehnt

Freitag, 25. Mai 2012

Nürnberg – Der 115. Deutsche Ärztetag hat gefordert, das politische Projekt „Elektro­nische Gesundheitskarte“ aufzugeben. Er fordert einen Stopp des Projektes und die Förderung längst existierender kostengünstiger dezentraler Kommunikationswege und Speichermedien in der Medizin. Die elektronische Gesundheitskarte sei gescheitert, heißt es in der von der Mehrheit der Delegierten getragenen Entschließung.

Die Vertraulichkeit der Patientenbeziehung sei durch dieses Projekt genauso bedroht wie die ärztliche Therapiefreiheit. Die Antragsteller aus verschiedenen Ärztekammern sehen durch das eGK-Projekt seit Jahren eine fortschrittliche Weiterentwicklung der Kommu­nikation behindert.

Gegner der  Entschließung warnten vergeblich vor dem dadurch zu erwartenden politischen Flurschaden. Die Entwicklung selbst könne man so nicht aufhalten, durch Nichtbeteiligung schließe man sich von künftigen Einwirkungsmöglichkeiten aus. © TG/KBr/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #107082
Rimbach
am Dienstag, 29. Mai 2012, 11:59

eine zentrale Datenbank wäre sinnvoll

die lokalen Lösungen sind doch nicht flächendeckend.Je nach lokalem Netzwerk sind nicht alle Ärzte eingebunden (Hautarzt, Facharzt, Orhopäde, Allgemein Mediziner...). Außerdem müsste man als Patient dann jedesmal den richitgen Code kennen. Persönlich bin ich für eine zentrale Datenbank oder die eGK. Frei von Manipulation müsste diese Datenbank dann schon sein. Ich stelle mir gerade meine 83jährige Mutter vor die dann noch verschiedene Zugangscodes sich merken muss oder evtl. verschiedene Karten hat und dem Arzt vorlegt. Auch bin ich mir nicht so ganz im klaren, wer für die Datensicherheit verantwortlich ist. Bei der sicheren Befundübermittlung ist die Frage, woher die Daten kommen sollen? Evtl. über den Einsatz bereits im Rettungswagen wie z.B. EKG-Aufzeichnungen?? Wird die Verbindung zu einem Medizinprodukt wie z.B. EKG geschaffen und ein IT-Netzwerk wird aufgebaut, dann könnte es sein, dass man zum Hersteller eines Medizinproduktes wird. Wer übernimmt das Risiko der Datenübermittlung?
Es gibt viele Fragen, die es zu beantworten gilt. Sowohl für eine zentrale als auch für eine lokale Lösung. Eine zentrale Lösung könnte für die Fragen des IT-Netzwerkes, des Datenschutzes sicherlich einfacher zu bewerkstelligen sein.
Einfach wird es sicherlich nicht.
Avatar #103205
Patroklos
am Dienstag, 29. Mai 2012, 10:15

Zusatznutzen.

Die neue elektronische Gesundheitskarte bietet zunächst nur zwei Vorteile:
Die Mißbrauchsmöglichkeit der Karte durch das zusätzliche Foto wird verringert.
Eine Onlineaktualisierung der Patientenstammdaten(diese soll 2013 durch Ausschreibungen regional getestet werden) durch die Kassen, soadss z.B. Adressänderungen ohne Neuausgabe einer Karte erfolgen können.
Weitergehende Funktionen sind möglich, aber noch nicht geplant. Aus meiner Sicht gibt es schwerwiegende Gründe für eine Einführung weiterer Funktionen(Not­fall­daten­satz; sichere Befundübermittlung usw.). Die eGK grundsätzlich und alternativlos abzulehenen, kann nicht die Lösung sein.
Avatar #110206
kairoprax
am Samstag, 26. Mai 2012, 20:43

E-Card vom Ärztetag abgelehnt


Noch ist kein wirklicher Schaden durch die E-Card passiert. Die Karte ist so, wie sie derzeit genutzt wird, nicght anders, als es die alte Chipkarte auch ist.
An diesem Beispoiel zeigt sich ganz deutlich, daß es keinen Sinn macht, etwas mit Gewalt durchsetzen zu wollen.
Ich erwarte von der Bundesärztekammer, daß sie jetzt endlich die immer in Mehrheit getroffenen Beschlüsse des Ärztetags zur E-Card ernst nimmt und umsetzt.
Geben wir diese Technik auf!
Es muß ja nicht einmal vollständig sein. Immerhin wird die Karte ja bald in jedermanns Tasche sein, und wenn es wirklich Bedarf gibt, wer hindert wen daran, sie über den bisherigen Standasrd hinaus auch zu nutzen.
Nur darf es nicht sein, daß die gesamte Ärzteschaft "zwangsbeglückt" wird mit dieser Technologie, die das höchste Organ der deutschen Ärztzeschaft jetzt schon zum x-ten Mal als Fehlentwicklung abgelehnt hat.
Mit deutlicher Mehrheit ist das geschehen, die einer noch deutlicherer Mehrheit an der Basis enztsprechen dürfte.
Mich hat die Entscheidung als Abschluß eines auch sonst sehr lebendigen Ärztetags sehr gefreut.

Dr.Karlheinz Bayer, Bad Peterstal
Avatar #93325
rostm
am Samstag, 26. Mai 2012, 17:16

welche dezentrale Kommunikationswege...?

Welche sind da gemeint? Ich erlebe ganz überwiegend Probleme vor allem Freitags nachmittags, wenn Patienten eingeliefert werden und oft so gut wie keine Vorinformationen verfügbar sind, der Hausarzt nicht mehr erreichbar. Es mag einzelne "dezentrale" Lösungen geben, die wirken auf mich eher zufällig, dass z.B: der Pat oder dessen Angehörige Kopien von Arztbriefen etc haben. Ein wirkliches verlässliches System kann ich da nicht erkennen. Als Kliniker möchte ich, bei allen berechtigten Bedenken, doch gerne sehen, dass ich die Karte in den Leser stecken und dann alle wichtigen Informationen bekommen kann.
Avatar #103205
Patroklos
am Freitag, 25. Mai 2012, 17:54

Realitätsbezug.

Bis Ende des Jahres 2011 wurden 10 % aller GKV- Versicherten mit einer Gesundheitskarte versorgt; bis Ende 2012 werden es 70 % sein.
Den Zug in voller Fahrt anzuhalten, kann doch nicht ernsthaft gemeint sein!
LNS

Nachrichten zum Thema

10. Dezember 2019
München – Im laufenden Jahr werden im Ärztlichen Bereitschaftsdienst in Bayern voraussichtlich erstmals mehr als 1,5 Millionen Menschen ambulant behandelt. Diese Zahl nannte die Kassenärztliche
Ärztlicher Bereitschaftsdienst versorgt 1,5 Millionen Menschen in Bayern
10. Dezember 2019
Konstanz/Potsdam-Rehbrücke – Ernährungsinterventionen mittels Smartphone-Apps können eine positive Wirkung haben. Das bescheinigt eine Metaanalyse mit rund 6.300 Frauen und Männern basierend auf 41
Apps können Ernährungsverhalten verbessern
10. Dezember 2019
Berlin – Bei der Frage, welche Apps künftig von Ärzten zulasten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) verordnet werden können, soll ein Verzeichnis helfen. Der Bundesverband Medizintechnologie
Digitale Gesundheitsanwendungen: Empfehlungen für die praktische Umsetzung
9. Dezember 2019
Berlin – Klinische Prozesse werden nur partiell und unzureichend durch IT-Systeme unterstützt, sodass der potenzielle Nutzen der Digitalisierung an vielen Stellen nicht ausgeschöpft werden kann. Das
Krankenhaus-IT: Digitaler Reifegrad lässt noch sehr zu wünschen übrig
6. Dezember 2019
Berlin – Eine bessere Steuerung der Patienten durch das Gesundheitssystem hat heute erneut der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Stephan Hofmeister,
Vertragsärzte wollen bessere Patientensteuerung
6. Dezember 2019
Berlin – Mehr Besonnenheit, bessere Interoperabilität sowie praktikable Lösungen für die Arztpraxen im geplanten Digitale-Versorgungs-Gesetz-II hat Thomas Kriedel, Vorstandsmitglied der
KBV stellt Forderungen für das nächste Digitalgesetz
4. Dezember 2019
Berlin – Am Berliner Zuse Institut geht übermorgen mit „Lise“ einer der leistungsstärksten Computer weltweit an den Start. Gemeinsam mit dem Rechner „Emmy“ in Göttingen soll „Lise“ von Berlin aus
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER