NewsMedizinAdipositas kann Hirndruck bei Teenagern erhöhen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Adipositas kann Hirndruck bei Teenagern erhöhen

Freitag, 25. Mai 2012

dpa

Pasadena – Eine Adipositas kann bereits bei Jugendlichen die Entwicklung einer Idiopathischen intrakranielle Hypertension (IIH) begünstigen. Dies zeigen die Daten eines US-Versicherers im Journal of Pediatrics (Online).

Die IIH, besser bekannt unter der irreführenden Bezeichnung Pseudotumor cerebri, war früher sehr selten. Die Erkrankungszahlen sind jedoch in den letzten Jahrzehnten gestiegen, was mit dem wesentlichen Risikofaktor, der Adipositas, zusammenhängen dürfte. Bei den Patienten handelt es sich fast immer um jüngere Frauen (Geschlechterverhältnis 8:1) im Alter von 20 bis 40 Jahren, die stark übergewichtig sind. In dieser Gruppe steigt die Inzidenz auf bis zu 19,3/100.000 Personen (Archives of Neurology 1988; 45: 875-7).

Anzeige

Typisch für die Patienten ist laut der Deutschen Gesellschaft für Neurologie eine Adipositas permagna, die in relativ kurzer Zeit erworben wurde. Die rasche Gewichtszunahme soll nach einer Hypothese den venösen Abfluss aus den epiduralen Gefäßen behindern und dadurch den Hirndruck steigern. Dies führt häufig zu Kopfschmerzen und zu einer Stauungspupille im Auge. Die am meisten gefürchtete Komplikation ist eine Visusminderung bis zur Erblindung.

Unter den Versicherten der Krankenkasse Kaiser-Permanent aus Kalifornien häufen sich in letzter Zeit auch Fälle von IIH bei Frauen, die noch nicht das Erwachsenenalter erreicht haben. Sonu Brara von der Forschungsabteilung in Pasadena und Mitarbeiter fanden unter 913.178 Versicherten im Alter von 2 bis 19 Jahren 78 Erkrankungen (wobei es sich um die Spitze eines Eisberg handeln könnte, da bei Jugendlichen bei der Differenzialdiagnose von Kopfschmerzen nicht unbedingt an eine IIH gedacht wird).

Bis auf 12 Erkrankungen bei jüngeren Kindern wurden alle Diagnosen in der Altersgruppe von 11 bis 19 Jahren gestellt. Hier fand Brara die gleichen Risikofaktoren wie bei jungen Erwachsenen. Es erkrankten fast nur Mädchen (Odds Ratio 8,33), und das Risiko stieg mit dem Körpergewicht: Übergewichtige waren 3,56-fach häufiger erkrankt. Bei der moderaten Adipositas stieg das Risiko um den Faktor 6,45 und bei extremer Adipositas sogar um den Faktor 16,14.

Brara fordert die Ärzte auf, bei extrem adipösen Jugendlichen an die Möglichkeit einer IIH zu denken. Auch Tetrazykline und Retinoide, die zur Behandlung der Akne eingesetzt werden, werden mit der IIH in Verbindung gebracht. Laut Brara waren 14 der 78 Patienten Tetrazykline behandelt worden. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. November 2020
Boston – Die Begleitung durch einen Population Health Manager hat adipösen Patienten in einer randomisierten Studie im Amerikanischen Ärzteblatt (JAMA, 2020; DOI: 10.1001/jama.2020.18977) geholfen,
Adipositas: Population Health Management macht Online-Diäten effektiver
29. Oktober 2020
Berlin – Der Referentenentwurf eines Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetzes (GVWG) greift erneut die bestehenden Probleme bei der ambulanten Notfallversorgung auf. Im Gesetzentwurf ist ein
Gesetzesvorhaben um ambulante Notfallbehandlung sorgt für neuen Ärger
29. Oktober 2020
Göteborg – Patienten mit einer morbiden Adipositas, die sich in der weltweit größten Langzeitstudie einer bariatrischen Operation mit Magenverkleinerung und/oder Darmverkürzung unterzogen, lebten nach
Adipositas: Bariatrische Operation kann Lebenserwartung nur teilweise normalisieren
29. Oktober 2020
New Haven/Connecticut – Kann Essen bei Kindern zur Sucht werden? Eine Studie in den Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS 2020; DOI: 10.1073/pnas.2007918117) deutet darauf hin: Kinder,
Adipositas: Neuroinflammation im Suchtzentrum des Gehirns führt bei Kindern zur Gewichtszunahme
27. Oktober 2020
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) will die Terminservicestellen dazu verpflichten, auch Telesprechstunden zu vermitteln. Außerdem soll es künftig ein Disease-Management-Programm (DMP)
Neues Gesetz: Vermittlung von Telesprechstunden und DMP Adipositas
27. Oktober 2020
Berlin – Die nationale Reduktionsstrategie bleibt bislang bei Zucker in Lebensmitteln deutlich hinter den Erwartungen zurück. Das erklärte der AOK-Bundesverband heute auf dem dritten von der
AOK fordert gesetzliche Maßnahmen zur Zuckerreduktion
16. Oktober 2020
München − Die Coronapandemie wirkt sich nach Angaben von Ernährungsmedizinern negativ auf das Gewicht von Kindern vor allem aus sozial benachteiligten Familien aus. „Das Risiko von Übergewicht
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER