NewsMedizinAdipositas kann Hirndruck bei Teenagern erhöhen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Adipositas kann Hirndruck bei Teenagern erhöhen

Freitag, 25. Mai 2012

dpa

Pasadena – Eine Adipositas kann bereits bei Jugendlichen die Entwicklung einer Idiopathischen intrakranielle Hypertension (IIH) begünstigen. Dies zeigen die Daten eines US-Versicherers im Journal of Pediatrics (Online).

Die IIH, besser bekannt unter der irreführenden Bezeichnung Pseudotumor cerebri, war früher sehr selten. Die Erkrankungszahlen sind jedoch in den letzten Jahrzehnten gestiegen, was mit dem wesentlichen Risikofaktor, der Adipositas, zusammenhängen dürfte. Bei den Patienten handelt es sich fast immer um jüngere Frauen (Geschlechterverhältnis 8:1) im Alter von 20 bis 40 Jahren, die stark übergewichtig sind. In dieser Gruppe steigt die Inzidenz auf bis zu 19,3/100.000 Personen (Archives of Neurology 1988; 45: 875-7).

Anzeige

Typisch für die Patienten ist laut der Deutschen Gesellschaft für Neurologie eine Adipositas permagna, die in relativ kurzer Zeit erworben wurde. Die rasche Gewichtszunahme soll nach einer Hypothese den venösen Abfluss aus den epiduralen Gefäßen behindern und dadurch den Hirndruck steigern. Dies führt häufig zu Kopfschmerzen und zu einer Stauungspupille im Auge. Die am meisten gefürchtete Komplikation ist eine Visusminderung bis zur Erblindung.

Unter den Versicherten der Krankenkasse Kaiser-Permanent aus Kalifornien häufen sich in letzter Zeit auch Fälle von IIH bei Frauen, die noch nicht das Erwachsenenalter erreicht haben. Sonu Brara von der Forschungsabteilung in Pasadena und Mitarbeiter fanden unter 913.178 Versicherten im Alter von 2 bis 19 Jahren 78 Erkrankungen (wobei es sich um die Spitze eines Eisberg handeln könnte, da bei Jugendlichen bei der Differenzialdiagnose von Kopfschmerzen nicht unbedingt an eine IIH gedacht wird).

Bis auf 12 Erkrankungen bei jüngeren Kindern wurden alle Diagnosen in der Altersgruppe von 11 bis 19 Jahren gestellt. Hier fand Brara die gleichen Risikofaktoren wie bei jungen Erwachsenen. Es erkrankten fast nur Mädchen (Odds Ratio 8,33), und das Risiko stieg mit dem Körpergewicht: Übergewichtige waren 3,56-fach häufiger erkrankt. Bei der moderaten Adipositas stieg das Risiko um den Faktor 6,45 und bei extremer Adipositas sogar um den Faktor 16,14.

Brara fordert die Ärzte auf, bei extrem adipösen Jugendlichen an die Möglichkeit einer IIH zu denken. Auch Tetrazykline und Retinoide, die zur Behandlung der Akne eingesetzt werden, werden mit der IIH in Verbindung gebracht. Laut Brara waren 14 der 78 Patienten Tetrazykline behandelt worden. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Dezember 2019
Stockholm – Schwedische Knaben, die per Kaiserschnitt zur Welt kamen, waren als junge Erwachsene bei der Musterung nicht häufiger adipös als nach einer vaginalen Geburt. Dies ergab eine
Schwedische Bevölkerungsstudie findet kein erhöhtes Adipositasrisiko nach Kaiserschnitt
10. Dezember 2019
Göttingen – Neben einer wachsenden Weltbevölkerung könnte auch das steigende Gewicht der Menschen den globalen Bedarf an Kalorien aus Lebensmitteln erhöhen. Das schreiben Forscher um Stephan Klasen
Kalorienbedarf der Welt steigt durch schwerere Menschen
10. Dezember 2019
Konstanz/Potsdam-Rehbrücke – Ernährungsinterventionen mittels Smartphone-Apps können eine positive Wirkung haben. Das bescheinigt eine Metaanalyse mit rund 6.300 Frauen und Männern basierend auf 41
Apps können Ernährungsverhalten verbessern
26. November 2019
São Paulo – Die Entzündungsreaktion, die durch eine Adipositas ausgelöst wird, greift möglicherweise bereits im Jugendalter das Gehirn an. Radiologen aus Brasilien stellten dazu auf der Jahrestagung
Adipositas: MRT zeigt Hirnveränderungen bereits im Teenageralter
13. November 2019
Halle (Saale) – In Deutschland sind 60 Prozent der Bevölkerung übergewichtig, ein Viertel ist bereits adipös. Das geht aus einem heute veröffentlichten Diskussionspapier der Nationalen Akademie der
Genetische Veranlagung nicht allein Schuld an Adipositas
12. November 2019
Berlin – Verhaltenspräventive Ansätze reichen nicht aus, um unter den heutigen adipogenen Lebensbedingungen etwas gegen Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen auszurichten. Für eine erfolgreiche
Prävention von Adipositas bei Kindern erfordert gesündere Lebensbedingungen
5. November 2019
Boston – Es bringt offenbar mittel- bis langfristig nur wenig, wenn die Gerichte und Getränke in Fast-Food-Restaurants mit Angaben zum Kaloriengehalt der einzelnen Gerichte versehen werden. Das
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER