NewsÄrzteschaft115. Deutscher Ärztetag: Zusammenfassung I
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

115. Deutscher Ärztetag: Zusammenfassung I

Dienstag, 29. Mai 2012

Nürnberg – Der Deutsche Ärztetag hat sich gegen eine pauschale Delegation von ärztlichen Leistungen an nichtärztliche Mitarbeiter ausgesprochen. Stattdessen sei es erforderlich, einzelne Kriterien und die individuelle Situation in Bezug auf die Qualifikation des Personals und des Versorgungsumfeldes zu berücksichtigen. Die Koordination, Kontrolle der Leistungen und die Dokumentation müsse dabei in jedem Falle in der Verantwortung der Ärzte liegen. Das Patientenrecht auf eine Behandlung nach Facharztstandard sei bei allen getroffenen Regelungen zu gewährleisteten. Der Ärztetag betonte aber, dass die Delegation von ärztlichen Leistungen an qualifizierte nichtärztliche Mitarbeiter eine sinnvolle Maßnahme zur Aufrechterhaltung der ärztlichen Versorgung sei.

Online-Betreuung
Der Deutsche Ärztetag hat davor gewarnt, originär ärztliche Leistungen wie Beratung, Diagnosestellung aber auch Zweitmeinungen ausschließlich über das Internet abzuwickeln. Die Berufsordnungen der Ärztekammern sähen vor, dass die individuelle ärztliche Behandlung, insbesondere auch Beratung, nicht ausschließlich über Print- und Kommunikationsmedien durchgeführt werden dürfe. „Es gehört somit zu den Pflichten des Arztes, sich über den Patienten ein eigenes Bild zu machen. Auch die Notwendigkeit einer Operation lässt sich nicht ausschließlich per Ferndiagnose beurteilen“, bekräftigte der Ärztetag. Die Delegierten nahmen aber Telemedizin, sofern sie berufsrechtskonform durchgeführt werde, von diesen Fällen unzulässiger Fernbehandlung ausdrücklich aus.

Anzeige

Berufsbezeichnungen
Der Deutsche Ärztetag lehnt irreführende und nicht geschützte Berufsbezeichnungen wie „Schönheitschirurg“, „Brustchirurg“ oder „Nasenchirurg“ ab. Der korrekte Facharzttitel beziehungsweise die Zusatzbezeichnung müsse sich an der Weiter­bildungs­ordnung orientieren, stellte das Ärzteparlament klar.

Gendiagnostikgesetz
Der Ärztetag sprach sich dafür aus, die rein diagnostischen Untersuchungen aus dem Anwendungsbereich des Gendiagnostikgesetzes auszunehmen und die Regelungen des Gesetzes auf die prädiktiven genetischen Untersuchungen zu beschränken. „Gerade bei der rheumatischen Erkrankung mit dem immer noch längsten diagnostischen Intervall wird die Erhebung eines wichtigen diagnostischen Parameters durch die Regelungen des GenDG erheblich erschwert“, heißt es in der Entschließung der Delegierten.

Strengere Zulassungskriterien für Medizinprodukte
Der Ärztetag hat den Gesetzgeber aufgefordert, schnell strengere Zulassungskriterien für Medizinprodukte der Klasse III (im Körper verbleibende Implantate) zu definieren und mittels Herstellungs- und Stichprobenkontrolle die Produktsicherheit zu steigern.

Zudem forderte der Ärztetag ein verpflichtendes Gesamtregister für im Körper verbleibende Implantate. „Alleine die ca. 50.000 weltweit eingesetzten schadhaften PIP-Implantate demonstrieren, welche Bedeutung die zentrale Erfassung von in situ verbleibenden Implantaten hat. Es gibt in diesen Fällen keine Möglichkeit, zeitnah festzustellen, welche Patientinnen die Implantate wann erhalten haben“, begründete der Ärztetag seine Entschließung.

Abschaffung des Flughafenasylverfahrens
Die Delegierten des Ärztetages haben an die Politik appelliert, das Flughafenasylverfahren nach Paragraph 18a Asylverfahrensgesetz ersatzlos abzuschaffen und alle Asylsuchenden in Deutschland in das normale Asylverfahren zu übernehmen.

Fluglärm
Der Ärztetag hat Bund und Länder aufgefordert, die Bevölkerung nachhaltig und umfassend vor den Folgen des Flugverkehrs durch Abgase und Lärmemissionen zu schützen. „Dazu sind Ärzte und Lärmforscher in die Überarbeitung der Gesetze und Regelungen aktiv einzubeziehen“, forderte der Ärztetag. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juni 2019
Münster – Der 122. Deutsche Ärztetag hat die Bundesregierung aufgefordert, ein Forschungsprogramm zum medizinischen Nutzen von Cannabisarzneimitteln und -blüten aufzulegen. Seit März 2017 dürfen Ärzte
Medizinischer Nutzen von Cannabis sollte wissenschaftlich belegt werden
3. Juni 2019
Münster – Der 122. Deutsche Ärztetag in Münster hat den Gesetzgeber aufgefordert, weitere Änderungen an dem Gesetzentwurf zur Reform der Ausbildung der Psychologischen Psychotherapeuten sowie der
Ärztetag fordert weitere Änderungen an Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung
3. Juni 2019
Münster – Rund 430.000 Medizinische Fachangestellte (MFA) stellen in Deutschland an der Seite der Ärzte die ambulante Versorgung sicher. Beim 122. Deutschen Ärztetag haben die Abgeordneten auf die
Medizinische Fachangestellte verdienen Anerkennung
3. Juni 2019
Münster – Der 122. Deutsche Ärztetag hat den Gesetzgeber aufgefordert, im Rahmen der Überarbeitung des Präventionsgesetzes eine Vergütung des ärztlichen Präventionsgesprächs vorzusehen. Zudem müsse
Ruf nach Vergütung für das Präventionsgespräch
3. Juni 2019
Münster – Zur Förderung der Kindergesundheit hat der 122. Deutsche Ärztetag beschlossen, die Initiative „Kinderrechte ins Grundgesetz!“ des Aktionsbündnisses Kinderrechte zu unterstützen. Die
Plädoyer für Kinderrechte im Grundgesetz
31. Mai 2019
Münster – Die Abgeordneten des 122. Deutschen Ärztetags in Münster haben das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) aufgefordert, die Sicherstellung der Versorgung mit Antibiotika durch eine Rückverlegung
Ärztetag fordert Rückverlegung der Antibiotikaproduktion nach Europa
31. Mai 2019
Münster – Die Rahmenbedingungen ärztlichen Handelns in niedergelassenen Praxen und auch in Krankenhäusern müssen aus Sicht des neuen Präsidenten der Bundes­ärzte­kammer, Klaus Reinhardt, dringend
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER