NewsAuslandSterbehilfe­organisation Exit meldet immer mehr Mitglieder
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Sterbehilfe­organisation Exit meldet immer mehr Mitglieder

Dienstag, 29. Mai 2012

Zürich – Die Sterbehilfeorganisation Exit in der Schweiz verzeichnet laut Medienberichten einen deutlichen Anstieg von Neuanmeldungen. In den ersten vier Monaten des Jahres seien über 3.000 Personen der Organisation beigetreten, meldet die Zeitung Sonntag. Zu dem Anstieg beigetragen haben könnte laut Bericht auch der Freitod von Fussball-Legende Timo Konietzka.

Der erste Torschütze der Bundesligageschichte war im März mit einem Giftcocktail von Exit aus dem Leben geschieden und hatte die Organisation in seiner eigenen Todesanzeige gelobt. Auch seine Witwe Claudia setzt sich den Angaben zufolge für Exit ein.

Anzeige

Ganz überraschend ist der Mitgliederzuwachs allerdings nicht: Bereits im Jahr 2011 verzeichnete Exit über 6.000 Neueintritte, wie die Organisation auf ihrer Homepage unter Berufung auf den Jahresbericht schreibt. Demnach kommt der Verein insgesamt auf derzeit rund 80.000 Mitglieder.

Im vergangenen Jahr begleitete Exit 305 Personen in den Freitod; 2010 waren es 257. In der Schweiz ist Beihilfe zur Selbsttötung erlaubt, sofern die Helfer keine eigennützigen Motive verfolgen. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Dezember 2020
Hamburg – Die Ärztekammer Hamburg will Anfang des kommenden Jahres intensiv den Dialog mit den Hamburger Ärzten zum Thema „Ärztliche Suizidbeihilfe“ fortsetzen. Anlass ist das Urteil des
Suizidbeihilfe: Ärztekammer Hamburg will Änderung des Berufsrechts diskutieren
23. November 2020
Kassel – Vor einer fehlgeleiteten Debatte über Selbsttötungen warnen derzeit 17 Suizidforscher und Palliativmediziner in Deutschland. In einem vorgestern veröffentlichten Schreiben an den Autor
Mediziner warnen vor fehlgeleiteter Debatte über Suizidhilfe
23. November 2020
Essen – Im Fall des Oberarztes der Universitätsklinik Essen, der zwei todkranke Patienten getötet haben soll, hat sich die Klinikleitung bestürzt über den Fall geäußert. „Wir alle sind zutiefst
Arzt unter Totschlagverdacht: Klinikvorstand „zutiefst erschüttert“
12. November 2020
Witten – Die Haltung zur Sterbehilfe bei Ärzten und Pflegenden und die Praxis in Gesundheitseinrichtungen in Deutschland beleuchtet eine neue Umfrage. „Die Hälfte der Ärzte und ein Drittel der
Wie Ärzte und Pflegende zur Sterbehilfe stehen
30. Oktober 2020
Wellington – Die Bürger Neuseelands haben sich in einem Referendum für die Legalisierung der Sterbehilfe in dem Pazifikstaat ausgesprochen. Wie die Wahlbehörde heute mitteilte, wurde die entsprechende
Neuseeländer stimmen für Legalisierung der Sterbehilfe
22. Oktober 2020
Berlin – Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom Februar 2020, mit dem das Verbot der geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung für verfassungswidrig erklärt wurde, sorgte in Fachkreisen und in
Debatte im Ethikrat zur Sterbehilfe zeigt Meinungsbandbreite
14. Oktober 2020
Den Haag – In den Niederlanden soll die Sterbehilfe bei sterbenskranken Kindern im Alter von unter zwölf Jahren legalisiert werden. Ge­sund­heits­mi­nis­ter Hugo de Jonge kündigte gestern eine
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER