NewsÄrzteschaftPsychiater fürchten Versorgungsnotstand auf dem Land
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Psychiater fürchten Versorgungsnotstand auf dem Land

Dienstag, 29. Mai 2012

Berlin – Auf die Herausforderungen, die durch psychische Erkrankungen auf das Gesundheitssystem zukommen, hat die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psycho­therapie und Nervenheilkunde (DGPPN) hingewiesen. „Die Fakten liegen auf dem Tisch: Psychische Erkrankungen sind Volkskrankheiten mit enormen Auswirkungen auf den persönlichen Lebensbereich der Betroffenen, aber auch auf das Gesundheits- und Wirtschaftssystem“, sagte der DGPPN-Präsident Peter Falkai.

Obwohl Deutschland weltweit als Vorreiter in der psychiatrischen Behandlung gelte, sehe es mit der adäquaten Honorierung psychiatrischer Leistungen schlecht aus – und das habe gravierende Auswirkungen auf die Versorgung, so Falkai weiter. Laut der DGPPN befindet sich die psychiatrisch-psychotherapeutische Versorgung bereits heute in einer Schieflage: Während in Großstädten sowie in Universitätsstädten die Versorgung gesichert sei, drohe ländlichen Regionen eine massive Unterversorgung.

Anzeige

Notwendig seien integrierte Versorgungskonzepte und mehr Forschung zu den Ursachen und für Präventionskonzepte. „Ein eigenes  Forschungszentrum für psychische Erkrankungen stellt deshalb das Gebot der Stunde dar“, sagte Falkai. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #103574
mkohlhaas
am Freitag, 1. Juni 2012, 17:12

Schön

Dann kann man ja nur allen mit psychiatrischer Diagnose raten aufs Land zu ziehen um dem psychiatrischen System zu entkommen.
Weniger leere Betten. Weniger Zwangseinweisungen.
Siehe:

http://www.rp-online.de/bergisches-land/remscheid/nachrichten/remscheid-haelt-rekord-bei-zwangseinweisungen-1.2800880
Avatar #93362
Wneu
am Mittwoch, 30. Mai 2012, 21:29

Die Art der Unterversorgung ist zu beachten

Wenn man eine Unterversorgung beheben will, sollte man schon das liefern, was gewünscht und gebraucht wird, nämlich tatsächliche Hilfe.
Die gedankenlose Versorgung mit irgendwelchen Pillen wird ja schon von anderen Ärztekategorien übernommen. Wie bedenkenlos z.B. Ritalin verschrieben wird, kann man schon vielen Artikeln entnehmen. Und Haldol kommt als Mittel zur Ruhigstellung alter Leute sowohl stationär als auch ambulant immer mehr in Mode.
LNS

Nachrichten zum Thema

20. November 2020
Rostock/Schwerin – In Mecklenburg-Vorpommern sind die Kassenärztliche Vereinigung (KV) und die Ärztekammer mit einem Beschlussvorschlag im Landtag aktiv geworden, um dem drohenden Ärztemangel
Forderung nach mehr Medizinstudienplätzen in Mecklenburg-Vorpommern
20. Oktober 2020
Jena – Die geplante Kapazitätserweiterung bei Medizinstudienplätzen an der Universität Jena stellt deren medizinische Fakultät vor Herausforderungen. Er halte den Zeitplan mit Beginn im Wintersemester
Mehr Medizinstudienplätze eine Herausforderung für Fakultät in Jena
19. Oktober 2020
Mainz – In Rheinland-Pfalz sind einer Untersuchung zufolge im vergangenen Jahr im deutschlandweiten Vergleich überdurchschnittlich viele Stellen für Hausärzte unbesetzt geblieben. Nach Einschätzung
Schon jetzt zu wenig Hausärzte in Rheinland-Pfalz
16. Oktober 2020
Berlin – Ein neues App-Angebot für Medizinstudierende sowie junge Ärzte hat das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) in Zusammenarbeit mit den Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen)
Serious Game „Praxisraum“: Niederlassung virtuell trainieren
14. Oktober 2020
Nürnberg – Rund 100 angehende Landärzte beginnen in Bayern mit dem Medizinstudium. Vor allem Pflegekräfte und Notfallsanitäter sind nach Angaben des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums darunter vertreten. Dank
Erster Jahrgang: Medizinstudium dank Landarztquote
2. Oktober 2020
Dresden – Der Freistaat Sachsen setzt sein Hausarztstipendium fort: Mit 1.000 Euro monatlich werden jedes Jahr 20 Studierende im Fach Humanmedizin gefördert, die später einmal in ländlichen Regionen
Sächsisches Hausarztstipendium geht in eine neue Runde
25. September 2020
Stuttgart – Nach langen Diskussionen bringt die grün-schwarze Landesregierung in Baden-Württemberg die Landarztquote auf den Weg. Am Dienstag soll nach jetzigem Stand eine entsprechende
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER