NewsÄrzteschaftNutzen von PET und PET/CT bei Eierstockkrebs nicht belegt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Nutzen von PET und PET/CT bei Eierstockkrebs nicht belegt

Dienstag, 29. Mai 2012

Köln – Wegen fehlender Studien gibt es im Augenblick keine Belege dafür, dass Patientinnen mit Ovarialkarzinom von der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) alleine oder in Kombination mit einer Computertomographie (CT) profitieren. Allerdings könnten Ärzte Rezidive in bestimmten Fällen mit PET oder PET/CT früher und genauer erkennen als mit konventionellen bildgebenden Verfahren. Zu diesem Ergebnis kommt ein Abschlussbericht des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG).

Eierstockkrebs ist der fünfthäufigste Tumor bei Frauen. In Deutschland erkranken von 100.000 Frauen jährlich 15,9 an einem Ovarialkarzinom und 8 von 100.000 Frauen sterben jährlich daran. Da Eierstöcke tief im Bauchraum liegen und ein Tumor dort üblicherweise lange keine Beschwerden bereitet, werden Tumoren im Bereich der Eierstöcke häufig erst spät entdeckt.

Anzeige

Die IQWiG-Wissenschaftler haben nach eigenen Angaben weltweit in der Fachliteratur nach Studien gesucht, in denen Auswirkungen der Diagnostik mittels PET oder PET/CT auf gesundheitliche Aspekte untersucht wurden, die für Patientinnen unmittelbar relevant sind.

Zum Beispiel könnten die Untersuchungsergebnisse und eine entsprechend angepasste Therapie dazu beitragen, dass Patientinnen bessere Überlebenschancen haben, dass ihnen unnötige Operationen oder weitere diagnostische Eingriffe erspart bleiben, oder dass sich ihre Lebensqualität verbessert. „Allerdings blieb die Suche nach solchen Studien erfolglos, so dass die Frage nach dem patientenrelevanten Nutzen der PET oder PET/CT unbeantwortet bleiben musste“, hieß es aus dem Institut.

Laut dem IQWiG sind Studien dringend notwendig, die den patientenrelevanten Nutzen der PET oder der PET/CT bei der Diagnostik von Ovarialkarzinomen im direkten Vergleich mit konventionellen Diagnoseverfahren untersuchen. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #103205
Patroklos
am Mittwoch, 30. Mai 2012, 13:51

Wittgenstein ist hier ein guter Lehrmeister.

In Abwandlung des Philosophenwortes:
Was man nicht erforschen kann, darüber kann man auch keine Studie schreiben.
Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Mittwoch, 30. Mai 2012, 13:12

Kleiner "Tractatus logico-philosophicus"

R e i n diagnostische Maßnahmen, wie in diesem Beispiel PET oder PET/CT-Untersuchungen beim i. d. R. peritoneal, lymphogen und hämatogen metastasierenden Ovarialkarzinom stehen in direktem Bezug zu "Grading" und "Staging" der Erkrankung.

Sie können als Diagnostikum für die Mortalität, Morbidität und Lebensqualität der Patientinnen n i c h t unmittelbar relevant sein. Es nimmt deshalb nicht Wunder, dass das IQWiG keine Studien finden konnte, nach der reine Untersuchungsverfahren den Patientinnen t h e r a p e u t i s c h weniger OP' s und diagnostische Eingriffe oder bessere Überlebenschancen und Lebensqualität böten.

Röntgen-Thorax in 2 Ebenen heilt auch keine Pneumonie, Pleuritis oder Pneumothorax, sondern eine rationale, Ursachen und Auslöser reflektierende adäquate Therapie.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER