NewsVermischtesUnverhältnismäßige Entlohnung im Beruf erhöht Herzinfarktrisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Unverhältnismäßige Entlohnung im Beruf erhöht Herzinfarktrisiko

Dienstag, 29. Mai 2012

Magdeburg – Unzufriedene Berufstätige haben einer Untersuchung zufolge ein höheres Herzinfarktrisiko. Jeder fünfte Beschäftigte in Sachsen-Anhalt Land empfindet ein Ungleichgewicht zwischen Bezahlung und erbrachter Leistung, wie der Gesund­heitsreport 2012 der DAK-Gesundheit ergab. Die sogenannte berufliche Gratifika­tionskrise bedinge ein doppelt so hohes Herzinfarktrisiko. „Dieser negative Stress macht krank“, sagte der Kardiologe Tom Giesler vom MediClin Herzzentrum in Coswig am Dienstag in Magdeburg.

Mit 9,3 Prozent leidet knapp jeder zehnte Beschäftigte in Deutschland unter einer Gratifikationskrise. Es handelt sich um arbeitsbedingten Stress, wenn für den Beschäftigten Entlohnung, Anerkennung durch den Vorgesetzten, Arbeitsplatzsicherheit oder Karrierechancen nicht im Verhältnis zur Anstrengung stehen. Knapp ein Drittel der Beschäftigten in Sachsen-Anhalt fühlen sich wegen zunehmender Arbeitsmenge stark bis sehr stark belastet. Häufiger Zeitdruck ist für jeden Vierten im Land eine Belastung.

Auffällig war, dass bundesweit Facharbeiter mit 11,2 Prozent überproportional oft an der Gratifikationskrise leiden, ebenso Arbeiter mit 10,8 Prozent. Selbstständige und Freiberufler (3,9 Prozent) sowie Beamte im höheren Dienst (6,7 Prozent) waren unterdurchschnittlich betroffen. Dies widerlege die Vermutung, das gerade Manager oder Selbstständige eher zu den Risikogruppen zählten, einen Herzinfarkt zu erleiden, sagte Jörg Marschall vom Berliner IGES-Institut, das die Daten für die DAK erhoben hatte.

Regionalchef der DAK-Gesundheit, Björn Schönberg, sagte, es sei für Unternehmen sinnvoll, noch mehr als bisher in die Gesundheit der Mitarbeiter zu investieren. Auch aufgrund des demografischen Wandels, werde der Krankenstand in den nächsten Jahren weiter steigen, steuerten Unternehmen nicht durch Prävention gegen.

Untersucht wurden die Krankschreibungen von rund 52.000 erwerbstätigen DAK-Mitgliedern in Sachsen-Anhalt. Für mögliche Verbindungen zwischen Herzinfarkt und Arbeitswelt wurden zusätzlich mehr als 3.000 Berufstätige befragt. © dapd/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. November 2020
Berlin – In deutschen Krankenhäusern sind von Mitte März bis Anfang April 2020 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sehr viel weniger Herzinfarktpatienten (minus 28 Prozent) und Schlaganfallpatienten
Schlaganfall: Mehr Todesfälle während Coronalockdowns im Frühjahr
12. November 2020
Berlin – Wenn Herzpatienpatienten während der COVID-19-Pandemie aus Angst vor einer Infektion mit SARS-CoV-2 Herzbeschwerden bagatellisieren, kann das zu einer höheren Sterblichkeit an
Herzbericht zeigt gute herzmedizinische Versorgung – auch während der Pandemie
2. Oktober 2020
Vancouver/Kanada – Das in Deutschland übliche Verfahren, Patienten mit einem plötzlichen Herzstillstand außerhalb der Klinik nach Möglichkeit vor Ort zu versorgen, hat sich in einer prospektiven
Herzstillstand: Vor-Ort-Versorgung könnte besser sein als schneller Transportversuch
29. September 2020
Leeds – Die Vermeidung von Arztbesuchen und Kranken­haus­auf­enthalten, aber auch Komplikationen von COVID-19 haben während des Lockdowns in der ersten Welle der Pandemie zu einem Anstieg von
COVID-19: Anstieg der kardiovaskulären Todesfälle im Lockdown
18. September 2020
Perth – Die Behandlung mit dem früheren Gichtmittel Colchicin, das in niedriger Dosierung eine antientzündliche Wirkung erzielt, hat erneut in einer randomisierten klinischen Studie bei Patienten nach
Sekundärprävention: Colchicin könnte Herzinfarktpatienten vor weiteren Erkrankungen schützen
14. September 2020
Nürnberg/ Filderstadt – Der Berufsverband Deutscher Anästhesisten (BDA) und die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) rufen die Bevölkerung dazu auf, die
Erste Hilfe bei Herzstillständen trotz Corona nicht vernachlässigen
10. September 2020
Berlin – Die Ärztekammer Berlin (LÄK) hat zusammen mit dem Berlin-Brandenburger Herzinfarktregister (B2HIR) Rettungskräfte in Berlin und Brandenburg in einem speziellen E-Learning-Kurs „STEMI einfach
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER