NewsÄrzteschaftWindhorst fordert mehr Freiraum für Transplantations­beauftragte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Windhorst fordert mehr Freiraum für Transplantations­beauftragte

Mittwoch, 30. Mai 2012

Münster – „Größere Chancen“ für Patienten, die auf ein Spenderorgan warten, sieht der Präsident der Ärzte­kammer Westfalen-Lippe, Theodor Windhorst. „Ich hoffe sehr, dass mit den neuen Regelungen nun endlich die Zahl der Spender und damit die Zahl der Patienten, denen wir mit einer Transplantation helfen können, deutlich steigt“, sagte er nach der Entscheidung des Bundestages für ein neues Transplantationsgesetz.

Verbesserungen fordert der Ärztekammerpräsident bei den Strukturen in den Krankenhäusern. „Die gesetzlich vorgeschriebenen Transplantationsbeauftragten, die wir in Nordrhein-Westfalen bereits flächendeckend an den Kliniken haben, brauchen echte Handlungsfähigkeit“, sagte er. Sie müssten nicht nur auf dem Papier, sondern auch im Arbeitsalltag den nötigen Freiraum für ihre Arbeit bekommen und notfalls auch freigestellt werden.

Wichtig sei außerdem, die Entnahme gespendeter Organe so zu vergüten, dass dies für die Kliniken kostendeckend sei. Windhorst wies daraufhin, dass die Ärztekammern zusammen mit der Deutschen Stiftung Organtransplantation die Qualifikation von Transplantationsbeauftragten mit Fortbildungsangeboten unterstützen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14. August 2018
Mainz/Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) macht die Krankenhäuser in Deutschland mitverantwortlich für die geringe Zahl von Organspenden. Das geht aus einem Bericht des ARD-Magazins
Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium macht Kliniken für Rückgang der Organspenden mitverantwortlich
16. Juli 2018
Düsseldorf – Die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) hat Systemkorrekturen bei der Organspende gefordert, um die Spenderzahlen zu steigern. Der Fachgesellschaft zufolge hat Deutschland in der
Organspende: Urologen fordern Gesetzesänderung
10. Juli 2018
Frankfurt am Main – Nach starken Rückgängen bei den Organspenden in Deutschland in den vergangenen Jahren sieht die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) einen ersten Lichtblick. In den ersten
Stiftung Organtransplantation sieht Lichtblick bei Spenden
5. Juli 2018
Kiel – Organspenden von Verstorbenen sind seit 2010 um 30 % zurückgegangen. Ursache dafür sind aber nicht etwa weniger potenzielle Organspender – die haben zwischen 2010 und 2015 sogar um fast 14 %
Krankenhäuser könnten die Zahl der Organspenden maßgeblich steigern
5. Juli 2018
Köln – Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) rät Reisenden, einen Organspendeausweis in der jeweiligen Landessprache mitzuführen. Unter welchen Umständen Organe von Verstorbenen
Experten raten bei Reisen zu Organspendeausweis in Landessprache
2. Juli 2018
Münster – Die Kammerversammlung der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) hat sich am vergangenen Wochenende für die Einführung der Widerspruchslösung bei der Organspende mit Vetorecht der engsten
Ärztekammer Westfalen-Lippe: Widerspruchslösung gefordert, Fernbehandlungsverbot gelockert
28. Juni 2018
Leipzig – Im Januar wurde das Unternehmen „Gesundheitsforen“ von Bundes­ärzte­kammer, GKV-Spitzenverband und Deutscher Krankenhausgesellschaft beauftragt, ein deutsches Transplantationsregister

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER