NewsMedizinVitamin D arme Kost kann Schlaganfallrisiko erhöhen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Vitamin D arme Kost kann Schlaganfallrisiko erhöhen

Mittwoch, 30. Mai 2012

Honolulu – US-Amerikanische Männer mit japanischem Ursprung, die Vitamin D arme Kost zu sich nehmen, haben ein erhöhtes Risiko für einen Schlaganfall. Diese Erkenntnisse gewannen Wissenschaftler um Gotaro Kojima von der John Burns School of Medicine at the University of Hawaii. Sie publizierten ihre Ergebnisse in der Fachzeitschrift Stroke (doi: 10.1161/STROKEAHA.112.651752).

Vitamin D ist ein wichtiger Nahrungsbestandteil, der bei Kindern zur Rachitis- und bei Erwachsenen zur Osteoporose-Prophylaxe eingesetzt wird. Wissenschaftler vermuteten bislang, dass das Vitamin möglicherweise auch vor verschiedenen Krebserkrankungen und Diabetes mellitus schützen könne.

Je älter Menschen werden, desto schwieriger wird es, den Vitamin-D-Bedarf über Sonnenlicht zu gewinnen. Dementsprechend raten Mediziner älteren Personen zu der Einnahme von Vitamin D reichen Lebensmitteln wie Milch, fettreichen Fischen und Eidotter.

Anzeige

Die Wissenschaftler untersuchten in ihrer Studie die Daten von 8.006 japanisch-amerikanischen Männern, die auf den hawaiianischen Inseln leben. Sie begannen ihre Arbeit bereits im Jahre 1965. Die Studienteilnehmer waren zu Beginn der Studie zwischen 45 – 68 Jahre alt. Je nach Aufnahme von Vitamin D reicher Kost teilten die Wissenschaftler die Studienteilnehmer in vier Gruppen ein.

In den folgenden 34 Jahren notierten die Wissenschaftler das Auftreten von Schlaganfällen. Bei 960 Studienteilnehmern kam es zum Auftreten eines Schlaganfalls während dieser Follow-Up-Periode.

Im Anschluss passten die Wissenschaftler weitere Risikofaktoren wie Alter, Body-Mass-Index, Hypertonie, Cholesterinkonzentrationen, Alkoholaufnahme und körperliche Aktivität an. So konnten sie zeigen, dass die Männer, die am wenigsten Vitamin D zu sich nahmen ein um 22 Prozent höheres Risiko für einen Schlaganfall hatten als die Männer, die die höchsten Konzentrationen von Vitamin D zu sich nahmen.

Die Studie bestätige, dass das Essen von Vitamin D-reicher Kost zur Schlaganfallprophylaxe sinnvoll sei, so die Wissenschaftler.

Kojima und seine Kollegen erklärten abschließend, dass ihre Ergebnisse bei Frauen und anderen ethnischen Gruppen noch untersucht werden müssten. Eine niedrige Vitamin D Aufnahme sei jedoch ein unabhängiger Risikofaktor für das Auftreten von Schlaganfällen. Es seien jedoch weitere Forschungsarbeiten nötig, um zu untersuchen, inwieweit die Einnahme von Vitamin D einem Schlaganfall vorbeugen könne. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. November 2020
Zürich – Die tägliche Einnahme von Vitamin D und Omega-3-Fettsäuren und/oder ein regelmäßiges Sportprogramm haben in einer randomisierten Studie den Gesundheitszustand gesunder Senioren in den ersten
Vitamin D, Omega-3-Fettsäuren und Sport in Altersstudie vorerst ohne Nutzen
8. September 2020
Pittsburgh – Der Ausgleich eines Vitamin D-Mangels hat in einer randomisierten klinischen Studie an asthmaerkrankten Kinder nicht vor weiteren Exazerbationen schützen können. Die im Amerikanischen
Vitamin D kann Asthmaanfälle bei Kindern nicht verhindern
28. August 2020
Seoul – Die tägliche Einnahme von Vitamin D und Kalziumkarbonat hat in einer randomisierten Studie die Zahl der Rezidive nach einer erfolgreichen Behandlung des benignen paroxysmalen
Benigner paroxysmaler Lagerungsschwindel: Vitamin D plus Kalzium senken Anfallsrate in Studie
6. August 2020
Boston – Obwohl mehrere Beobachtungsstudien auf ein erhöhtes Risiko von Depressionen bei Menschen mit Vitamin D-Mangel hingewiesen haben, blieb die Behandlung mit dem sogenannten Sonnenhormon in einer
Vitamin D kann Depressionen bei Erwachsenen in großer Studie nicht verhindern
24. Juli 2020
Boston – Eine wöchentliche Substitution hat in der Mongolei, einer Region mit einer verbreiteten Vitamin-D-Unterversorgung, bei Kindern den Mangel behoben. Die erhoffte präventive Wirkung auf eine
Vitamin D schützt nicht vor Tuberkulose und anderen schweren Atemwegsinfektionen
21. April 2020
Berlin − Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln sowie Lebensmitteln mit Vitaminzusatz sollten aus Sicht der Bundesregierung EU-weit geregelt werden. Nationale
Klöckner für EU-weit einheitliche Vorgaben für Vitaminzusätze
5. März 2020
Chapel Hill/North Carolina. Die tägliche Einnahme von antioxidativen Multivitaminen hat in einer randomisierten Studie die Zeugungsfähigkeit von Männern mit Störungen der Spermienproduktion nicht
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER