NewsVermischtesFlächendeckende telemedizinische Betreuung von COPD-Patienten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Flächendeckende telemedizinische Betreuung von COPD-Patienten

Donnerstag, 31. Mai 2012

Hamburg/Stuttgart – Ein telemedizinisches Betreuungsprogramm für Patienten mit chronisch obstruktiver Atemwegserkrankung (COPD) haben die Techniker Krankenkasse (TK), Bosch Healthcare und das Robert-Bosch-Krankenhaus (RBK) in Stuttgart gestartet. Die Betroffenen übermitteln dabei täglich Informationen wie Sauerstoff­sätti­gung, Atemprobleme sowie Angaben zum allgemeinen Befinden an das Tele­medizi­nische Zentrum des Robert-Bosch-Krankenhauses, wo Fachpersonal die Angaben auswertet. Sollte sich der Gesundheitszustand verändern, treten die Betreuer mit den Patienten oder dem behandelnden Arzt in Verbindung. Zudem erhalten die Betroffenen umfangreiche Hinweise, wie sie mit ihrer Krankheit umgehen und die Lebensqualität im Alltag verbessern können.

In einem ersten Schritt sollen bundesweit mindestens 300 Schwerkranke in das Programm aufgenommen werden, deren Risiko für eine Exazerbation der COPD besonders hoch ist. „Unser Ziel ist, damit frühzeitig auf Verschlechterungen reagieren zu können und Kranken­haus­auf­enthalte möglichst zu vermeiden“, sagte Jens Baas, stellvertretender Vorsitzender des Vorstands der TK. „Die intensive Betreuung der Schwerkranken trägt dazu bei, dass die Patienten stabilisiert werden und sich so besser fühlen“, betonte der Ärztliche Direktor des RBK, Mark Dominik Alscher.

„Die Kooperation von Kasse, Krankenhaus und Unternehmen baut bewusst auf die Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Ärzten“, betonte Ullrich Hipp, Geschäfts­führer der Robert-Bosch-Krankenhaus GmbH. Die Betreuung der Patienten erfolge im Rahmen eines integrierten Versorgungsvertrages nach Paragraf 140 des fünften Sozialgesetzbuches.

Anzeige

Die Welt­gesund­heits­organi­sation WHO erwartet, dass bis 2030 in Europa die COPD zur dritthäufigsten Todesursache nach Herzkrankheiten und Schlaganfällen wird (Word Health Statistics). Allein bei der Techniker Krankenkasse sind derzeit etwa 100.000 COPD-Patienten registriert, Tendenz steigend.

Die Betreuung der Patienten baut auf einem telemedizinischen System von Bosch auf, das seit mehr als zehn Jahren vor allem in den USA eingesetzt wird. Neben der täglichen Übermittlung der Gesundheitsdaten erfahren die Patienten zu Hause über ihre Basisstation Details zu ihrer Krankheit. Die Betroffenen sollen so lernen, mit ihrer Situation besser umzugehen und dadurch langfristig Rückschläge zu vermeiden. Neben der COPD wird das System von Bosch Healthcare auch bei anderen chronischen Erkrankungen wie Herzinsuffizienz oder Diabetes eingesetzt. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2019
Mainz – Rheinland-Pfalz will den Einsatz von telemedizinisch geschulten Mitarbeitern in Hausarztpraxen fördern. „Mit dem Projekt ‚Telemedizin-Assistenz‘ wollen wir die Versorgung der Patienten weiter
Rheinland-Pfalz will Telemedizin-Assistenz fördern
23. Mai 2019
Bochum – Lob und Kritik an dem Referentenentwurf des Gesetzes für eine verbesserte Versorgung durch Digitalisierung und Innovation (Digitale Versorgung Gesetz, DVG) hat das ZTG Zentrum für Telematik
Angedachte Honorarkürzung für Praxisinhaber ohne TI stößt auf Kritik
22. Mai 2019
Berlin – Die digitale Gesundheit ist kein Produkt „made in Germany“. Das hat Roland Eils, Experte für biomedizinische Informatik, Genomik und personalisierte Medizin, bei der Eröffnung des
Datenschätze sollten für Versorgung und Forschung nutzbar sein
22. Mai 2019
München – Die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) hat bei den Ärzten in Bayern einen schweren Stand. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Bayerischen Facharztverbandes (BFAV) unter 17.000 niedergelassenen
Viele Ärzte in Bayern verweigern sich der Tele­ma­tik­infra­struk­tur
21. Mai 2019
Berlin – Die elektronische Patientenakte (ePA), die von 2021 an für jeden Patienten in Deutschland zur Verfügung stehen soll, wird zunächst eine entscheidende technische Einschränkung haben. Anders
Elektronische Patientenakte soll zunächst mit eingeschränkten Patientenrechten kommen
21. Mai 2019
Berlin – Die Arbeitsgruppe Digitalisierung und E-Health der Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und Gestaltung (GVG) hat in einem neuem Positionspapier umrissen, wie digitale Innovationen in
Zur Bewertung digitaler Medizinprodukte sind schnellere Verfahren nötig
21. Mai 2019
Frankfurt – Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen hat darauf hingewiesen, dass durch die Anbindung an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) häufig Folgekosten entstehen, die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER