NewsVermischtesFlächendeckende telemedizinische Betreuung von COPD-Patienten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Flächendeckende telemedizinische Betreuung von COPD-Patienten

Donnerstag, 31. Mai 2012

Hamburg/Stuttgart – Ein telemedizinisches Betreuungsprogramm für Patienten mit chronisch obstruktiver Atemwegserkrankung (COPD) haben die Techniker Krankenkasse (TK), Bosch Healthcare und das Robert-Bosch-Krankenhaus (RBK) in Stuttgart gestartet. Die Betroffenen übermitteln dabei täglich Informationen wie Sauerstoff­sätti­gung, Atemprobleme sowie Angaben zum allgemeinen Befinden an das Tele­medizi­nische Zentrum des Robert-Bosch-Krankenhauses, wo Fachpersonal die Angaben auswertet. Sollte sich der Gesundheitszustand verändern, treten die Betreuer mit den Patienten oder dem behandelnden Arzt in Verbindung. Zudem erhalten die Betroffenen umfangreiche Hinweise, wie sie mit ihrer Krankheit umgehen und die Lebensqualität im Alltag verbessern können.

In einem ersten Schritt sollen bundesweit mindestens 300 Schwerkranke in das Programm aufgenommen werden, deren Risiko für eine Exazerbation der COPD besonders hoch ist. „Unser Ziel ist, damit frühzeitig auf Verschlechterungen reagieren zu können und Kranken­haus­auf­enthalte möglichst zu vermeiden“, sagte Jens Baas, stellvertretender Vorsitzender des Vorstands der TK. „Die intensive Betreuung der Schwerkranken trägt dazu bei, dass die Patienten stabilisiert werden und sich so besser fühlen“, betonte der Ärztliche Direktor des RBK, Mark Dominik Alscher.

„Die Kooperation von Kasse, Krankenhaus und Unternehmen baut bewusst auf die Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Ärzten“, betonte Ullrich Hipp, Geschäfts­führer der Robert-Bosch-Krankenhaus GmbH. Die Betreuung der Patienten erfolge im Rahmen eines integrierten Versorgungsvertrages nach Paragraf 140 des fünften Sozialgesetzbuches.

Anzeige

Die Welt­gesund­heits­organi­sation WHO erwartet, dass bis 2030 in Europa die COPD zur dritthäufigsten Todesursache nach Herzkrankheiten und Schlaganfällen wird (Word Health Statistics). Allein bei der Techniker Krankenkasse sind derzeit etwa 100.000 COPD-Patienten registriert, Tendenz steigend.

Die Betreuung der Patienten baut auf einem telemedizinischen System von Bosch auf, das seit mehr als zehn Jahren vor allem in den USA eingesetzt wird. Neben der täglichen Übermittlung der Gesundheitsdaten erfahren die Patienten zu Hause über ihre Basisstation Details zu ihrer Krankheit. Die Betroffenen sollen so lernen, mit ihrer Situation besser umzugehen und dadurch langfristig Rückschläge zu vermeiden. Neben der COPD wird das System von Bosch Healthcare auch bei anderen chronischen Erkrankungen wie Herzinsuffizienz oder Diabetes eingesetzt. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Dezember 2019
Berlin – Klinische Prozesse werden nur partiell und unzureichend durch IT-Systeme unterstützt, sodass der potenzielle Nutzen der Digitalisierung an vielen Stellen nicht ausgeschöpft werden kann. Das
Krankenhaus-IT: Digitaler Reifegrad lässt noch sehr zu wünschen übrig
6. Dezember 2019
Berlin – Eine bessere Steuerung der Patienten durch das Gesundheitssystem hat heute erneut der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Stephan Hofmeister,
Vertragsärzte wollen bessere Patientensteuerung
6. Dezember 2019
Berlin – Mehr Besonnenheit, bessere Interoperabilität sowie praktikable Lösungen für die Arztpraxen im geplanten Digitale-Versorgungs-Gesetz-II hat Thomas Kriedel, Vorstandsmitglied der
KBV stellt Forderungen für das nächste Digitalgesetz
4. Dezember 2019
Berlin – Am Berliner Zuse Institut geht übermorgen mit „Lise“ einer der leistungsstärksten Computer weltweit an den Start. Gemeinsam mit dem Rechner „Emmy“ in Göttingen soll „Lise“ von Berlin aus
Hochleistungsrechner „Lise“ steht vor seinem Start in Berlin
4. Dezember 2019
Bad Neustadt an der Saale – Die Rhön-Klinikum AG hat gemeinsam mit dem Schweizer Telemedizinunternehmen Medgate die Medgate Deutschland GmbH gegründet. In der Schweiz bietet Medgate eine App an, bei
Rhön plant digitale Arztkonsultation
4. Dezember 2019
Düsseldorf – Für viele Beschäftigte wird es aus Sicht der Unternehmensberatung PWC bald normal sein, in der Virtuellen Realität (VR) zu arbeiten. Bis 2030 könnte die Zahl derjenigen, die am
400.000 Beschäftigte in Deutschland könnten bald in Virtueller Realität arbeiten
3. Dezember 2019
Hamburg – Sensible Daten von Patienten werden Recherchen des NDR zufolge an falsche Adressen verschickt. Demnach registrierten die Datenschutzbehörden der Länder seit Inkrafttreten der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER