NewsÄrzteschaftBereitschaftspraxen in Bayern massiv unterfinanziert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bereitschaftspraxen in Bayern massiv unterfinanziert

Donnerstag, 31. Mai 2012

München – Die Bereitschaftspraxen in Bayern schlagen Alarm: Die geringe Vergütung der Leistungen im Ärztlichen Bereitschaftsdienst und der Wegfall der Förderung von Bereitschaftspraxen könnte für rund die Hälfte der Praxen das Aus bedeuten. Das ergab ein Gespräch des Vorstands der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) mit Vertretern von Bereitschaftspraxen aus ganz Bayern gestern in München.

„Die Lage ist für viele dramatisch! Etliche Vertreter haben sehr konkret angekündigt, den Betrieb ihrer Bereitschaftspraxis ohne finanzielle Förderung wie bisher nicht mehr lange fortsetzen zu können“, sagte der KVB-Vorstandsvorsitzende Wolfgang Krombholz.

Anzeige

„Werden tatsächlich Bereitschaftspraxen geschlossen, werden die Patienten außerhalb der üblichen Sprechstundenzeiten vermehrt die Notfallambulanzen der Krankenhäuser aufsuchen“, warnte Pedro Schmelz, erster stellvertretender Vorstandsvorsitzender der KV. Aber auch diese seien ausgelastet und könnten die zusätzlichen Patienten kaum bewältigen.

„Es steht außerdem zu befürchten, dass durch einen Wegfall der Bereitschaftspraxen die Zahl der stationären Einweisungen steigen wird“, ergänzte Ilka Enger, zweite stellver­tretende Vorstandsvorsitzende der KV. Dadurch würden die Gesamtkosten im Gesundheitssystem unnötig in die Höhe getrieben. Der KV-Vorstand kritisierte, die finanzielle Förderung der Bereitschaftspraxen nicht fortzusetzen sei ein fatales Signal der Krankenkassen. „Hier wird definitiv an der falschen Stelle gespart“, so der Vorstand der KV. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Dezember 2019
Berlin – Das medizinische Ersteinschätzungsverfahren SmED, mit dessen Unterstützung seit April in der Leitstelle der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Berlin Beschwerden abgefragt und Patienten in die
Medizinisches Ersteinschätzungsverfahren SmED bewährt sich in Berlin
10. Dezember 2019
München – Im laufenden Jahr werden im Ärztlichen Bereitschaftsdienst in Bayern voraussichtlich erstmals mehr als 1,5 Millionen Menschen ambulant behandelt. Diese Zahl nannte die Kassenärztliche
Ärztlicher Bereitschaftsdienst versorgt 1,5 Millionen Menschen in Bayern
6. Dezember 2019
Berlin – Gegen die Einrichtung eines eigenständigen dritten Sektors für die Notfallversorgung hat sich heute in Berlin erneut der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV),
Gassen warnt vor neuen Schnittstellen in der Notfallversorgung
11. November 2019
Frankfurt am Main – Die Kassenärztliche Vereinigung Hessen (KVH) hält die Pläne der Bundesregierung zu einer Neuordnung der Notfallversorgung für umsetzbar. Sie sieht aber zugleich die Krankenkassen
Notfallversorgung: KV Hessen hält Pläne für machbar, aber teuer
4. November 2019
Saarbrücken – Kassenpatienten sollen es künftig leichter haben, bei dringenden Gesundheitsproblemen oder der Suche nach einem freien Arzttermin, schnell Hilfe zu finden. Ab 1. Januar wird die Nummer
Saarland bereitet sich auf neuen Bereitschaftsdienst vor
10. Oktober 2019
Bremen – Ängste vor rechtlichen Konsequenzen beeinflussen die Entscheidung, Pflegeheimbewohner in ein Krankenhaus einzuliefern. Das geht aus der Untersuchung „Hospitalisierung und Notaufnahmebesuche
Automatismus sorgt für Einlieferung vieler Pflegeheimbewohner in Notaufnahmen
27. September 2019
Berlin – Das Hauptproblem der Notfallversorgung in Deutschland stellen aus Sicht von Stephan Hofmeister, stellvertretender Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), die vielen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER