NewsVermischtesMetke sieht ambulante Geburtshilfe durch hohe Berufshaft­pflichtprämien gefährdet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Metke sieht ambulante Geburtshilfe durch hohe Berufshaft­pflichtprämien gefährdet

Freitag, 1. Juni 2012

Stuttgart – Die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW) unterstützt den Protest der Hebammen gegen die stark angestiegenen Kosten für die Berufshaft­pflichtversicherung und weist in diesem Zusammenhang auf die Situation geburtshilflich tätiger Gynäkologen hin. „Die Prämien für die Berufshaftpflicht­versicherung bei den in der Geburtshilfe tätigen Berufen haben sich zu einem Problem erster Güte entwickelt“, betonte KVBW-Vorstandschef Nobert Metke. Gehe diese Entwicklung so weiter, werde es bald keine ambulante Geburtshilfe mehr geben.

Laut Metke sind die Berufshaftpflichtprämien für geburtshilflich tätige Frauenärzte explosionsartig angestiegen: „Vor etwa zehn Jahren lagen die Prämien umgerechnet bei rund 5.000 Euro, heute muss ein Arzt rund 20.000 Euro pro Jahr bezahlen“, kritisierte der KV-Chef.

Anzeige

Neueinsteiger in diesem Gebiet müssten sogar bis zu 40.000 Euro pro Jahr bezahlen. Vor diesem Hintergrund wundert es Metke nicht, dass sich die Zahl der niedergelassenen Geburtshelfer von rund 17.800 auf 13.300 reduziert hat. „In absehbarer Zeit werden Geburten nur noch in großen Kliniken möglich sein, die in der Lage sind, derartige Prämien abzufangen“, so seine Befürchtung. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Dezember 2019
Hamburg – Angehende Hebammen müssen vom kommenden Jahr an auch in Hamburg ein Studium absolvieren. Darauf hat Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) gestern hingewiesen. Die
Hamburg startet dualen Studiengang für Hebammen
29. November 2019
Berlin – Respektlosigkeit und Gewalt in der Geburtshilfe könnten auch in Deutschland ein relevantes Problem sein. Darauf deutet eine nicht-repräsentative Umfrage unter 2.045 Frauen hin, die sich vor
Prävalenz zur Gewalt in der Geburtshilfe weiterhin unklar
20. November 2019
Bochum – Krankenhäuser, die Frauen in den Wehen abweisen müssen und Hebammen, die Alarm schlagen. Eine landesweite Untersuchung zur Hebammenversorgung in Nordrhein-Westfalen (NRW) zeigt nun die
Missstände in der Hebammenversorgung in Nordrhein-Westfalen
12. November 2019
Berlin – Rheinland-Pfalz, Bremen, Hamburg, Hessen und Thüringen setzen sich für Verbesserungen in der Geburtshilfe ein. Über eine Entschließung im Bundesrat wollen die Länder die Bundesregierung dazu
Länder starten Bundesratsinitiative für Verbesserungen in der Geburtshilfe
8. November 2019
Berlin – Pflegelöhne, Hebammenstudium, Bürokratieentlastungsgesetz, Implantateregister und Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung. Der Bundesrat hat heute mehrere Gesetze des Bundestags passieren lassen. Die
Bundesrat billigt eine Reihe von Gesundheitsgesetzen
1. November 2019
Magdeburg – Freiberufliche Hebammen und Geburtspfleger können in Zukunft unter bestimmten Voraussetzungen eine Förderung aus dem Hebammenfonds beantragen. Dabei gehe es um 5.000 Euro, die nicht
Freiberufliche Hebammen in Sachsen-Anhalt bekommen Fördergelder
16. Oktober 2019
Mainz – Rheinland-Pfalz hat den Bund zu mehr Engagement für die Stärkung der Geburtshilfe aufgerufen. Bundesweit schlössen in ländlichen Regionen Geburtshilfeabteilungen, sagte Ge­sund­heits­mi­nis­terin
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER