NewsÄrzteschaftEinzelpraxis auch in der Gastroenterologie immer seltener
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Einzelpraxis auch in der Gastroenterologie immer seltener

Montag, 4. Juni 2012

Ulm – Auf neue Möglichkeiten und Trends in der ambulanten Medizin hat der Berufs­verband niedergelassener Gastroenterologen (bng) hingewiesen. Waren vor zehn bis 15 Jahren noch die meisten Mitglieder des Berufsverbandes in Einzelpraxen niederge­lassen, seien inzwischen rund 57 Prozent der Mitglieder in Kooperationsformen tätig, sagte dessen Vorsitzender Dietrich Hüppe.

„Die sich ständig verändernden Rahmenbedingungen im Gesundheitswesen verun­sichern viele Kollegen. Manch einer fragt sich, wie es mit der Praxis weitergeht“, sagte er. Kooperationsformen wie Gemeinschaftspraxen, Praxisgemeinschaften oder Medizi­nischen Versorgungszentren gewännen insbesondere in Ballungsräumen zunehmend an Bedeutung. „Es ist offenbar ratsam, sich zusammenzutun, Leistungen gemeinsam im Gesundheitsmarkt anzubieten und dabei zunehmend auch Grenzen zu überschreiten und Kooperationen mit Krankenhäusern einzugehen“, sagte er.

Das Vertragsarztrechtsänderungsgesetz ermögliche neue Betätigungsformen, die sich zunehmend verbreiteten. Zum Beispiel hätten Einzel- und Gemeinschaftspraxen die Möglichkeit, angestellte Ärzte zu beschäftigen. Die neuen Regelungen erlaubten auch, dass Krankenhausärzte in Nebentätigkeit bei einem Vertragsarzt arbeiteten. Umgekehrt könnten auch Vertragsärzte auf Honorarbasis Leistungen für Krankenhäuser erbringen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER