NewsÄrzteschaftKammer Bayern gegen Rückerstattung von Kranken­kassenbeiträgen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kammer Bayern gegen Rückerstattung von Kranken­kassenbeiträgen

Montag, 4. Juni 2012

München – Die gesetzlichen Krankenkassen sollten ihre Überschüsse lieber für die Verbesserung der Patientenversorgung einsetzen und die „leidige Praxisgebühr“ abschaffen statt den Versicherten Beiträge zurückzuzahlen. Das hat die Bayerische Landesärztekammer (BLÄK) gefordert. „Es habe sich gezeigt, dass diese Gebühr keine Steuerungsfunktion gebracht hat“, sagte Max Kaplan, Präsident der BLÄK.

Manchmal halte sie Erkrankten sogar davon ab, den Arzt aufzusuchen, wodurch Krank­heiten verschleppt würden. Für die Ärzte bedeute die Kassengebühr eine enorme Zusatzbelastung. „Unsere ärztliche Aufgabe besteht primär in der Patientenversorgung und nicht im Geldeintreiben“, sagte der Bayerische Ärztepräsident.

Im Bayerischen Ärzteblatt forderte er außerdem, die Budgets für die Patienten­versorgung an den aktuellen Behandlungsbedarf anzupassen. Regelmäßige Budgetüberschreitungen oder Regressforderungen von Krankenkassen seien angesichts „prall gefüllter Kassen bei den Kassen“ untragbar, so Kaplan.

Er schlug außerdem vor, aus den Überschüssen der Kassen zusätzliche Mittel für innovative Verträge und Prävention bereitzustellen sowie für Anreize für junge Ärzte zu schaffen, damit diese sich häufiger für die Patientenversorgung auf dem Land entscheiden. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER