NewsÄrzteschaftKammer Bayern gegen Rückerstattung von Kranken­kassenbeiträgen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kammer Bayern gegen Rückerstattung von Kranken­kassenbeiträgen

Montag, 4. Juni 2012

München – Die gesetzlichen Krankenkassen sollten ihre Überschüsse lieber für die Verbesserung der Patientenversorgung einsetzen und die „leidige Praxisgebühr“ abschaffen statt den Versicherten Beiträge zurückzuzahlen. Das hat die Bayerische Lan­des­ärz­te­kam­mer (BLÄK) gefordert. „Es habe sich gezeigt, dass diese Gebühr keine Steuerungsfunktion gebracht hat“, sagte Max Kaplan, Präsident der BLÄK.

Manchmal halte sie Erkrankten sogar davon ab, den Arzt aufzusuchen, wodurch Krank­heiten verschleppt würden. Für die Ärzte bedeute die Kassengebühr eine enorme Zusatzbelastung. „Unsere ärztliche Aufgabe besteht primär in der Patientenversorgung und nicht im Geldeintreiben“, sagte der Bayerische Ärztepräsident.

Anzeige

Im Bayerischen Ärzteblatt forderte er außerdem, die Budgets für die Patienten­versorgung an den aktuellen Behandlungsbedarf anzupassen. Regelmäßige Budgetüberschreitungen oder Regressforderungen von Krankenkassen seien angesichts „prall gefüllter Kassen bei den Kassen“ untragbar, so Kaplan.

Er schlug außerdem vor, aus den Überschüssen der Kassen zusätzliche Mittel für innovative Verträge und Prävention bereitzustellen sowie für Anreize für junge Ärzte zu schaffen, damit diese sich häufiger für die Patientenversorgung auf dem Land entscheiden. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. November 2020
Berlin – Die Regierungskoalition aus Union und SPD hat im Gesundheitsausschuss mit ihren Stimmen das Gesundheitsversorgungs- und Pflegeverbesserungsgesetz (GPVG) verabschiedet. Morgen Nachmittag soll
Krankenkassen erhalten Spielraum bei Zusatzbeiträgen
23. November 2020
Berlin – Die Techniker Krankenkasse (TK) warnt vor einer drastischen Erhöhung des Krankenkassenzusatzbeitrags für das Jahr 2022. „2022 wird ein hartes Jahr für Kassen und Mitglieder. Ohne Gegensteuern
Zusatzbeitrag: Warnung vor drastischer Erhöhung
20. November 2020
Frankfurt/Main – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung schreibt einem Medienbericht zufolge ein großes Minus. Im dritten Quartal betrug das Defizit mehr als drei Milliarden Euro, wie die Frankfurter
Krankenkassen im dritten Quartal mit drei Milliarden Euro Minus
17. November 2020
Berlin – Zu einem offenen Streit über die künftigen Finanzen der Krankenkassen ist es in der Anhörung zum Entwurf des Gesundheitsversorgungs- und Pflegeverbesserungsgesetz (GPVG) gekommen. Dabei ging
Streit um Kassenfinanzen im Gesundheitsausschuss
13. November 2020
Augsburg – Der AOK-Bundesverband warnt vor einer möglichen Verdoppelung des Zusatzbeitrags zur gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV), sollte die Bundesregierung bei den Coronahilfen für die
AOK-Bundesverband warnt vor Verdoppelung des Zusatzbeitrags
10. November 2020
Berlin – Die Krankenkassen erneuern die Kritik am Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) für das kommenden Jahr zu wenig Zuschüsse aus Steuergeldern in den Gesundheitsfonds zu zahlen. Seit Wochen rechnen
AOK moniert „Verschleierung“ von GKV-Vermögen durch Ministeriumspläne
6. November 2020
Berlin – Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG), GKV-Spitzenverband und Verband der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) haben den für 2021 geltenden Fallpauschalenkatalog (DRG-Katalog) verabschiedet.
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER