NewsÄrzteschaftÄrzten macht ihr Beruf Spaß
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzten macht ihr Beruf Spaß

Dienstag, 5. Juni 2012

dpa

Berlin – Die überwiegende Mehrheit der Ärzte ist mit ihrer Arbeit zufrieden. Das geht aus dem Ärztemonitor von Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) und NAV-Virchow-Bund hervor, der heute in Berlin vorgestellt wurde. So bewerteten 98 Prozent der knapp 11.000 telefonisch befragten niedergelassenen Ärzte ihre Arbeit als nützlich und sinnvoll, 93 Prozent macht ihre Arbeit Spaß und 90 Prozent sind mit ihrer Arbeit zufrieden. 82 Prozent der Befragten würden ihren Beruf zudem wieder ergreifen.

Bei nur noch 54 Prozent der niedergelassenen Ärzte stimmt die Berufswahl jedoch mit den Wünschen und Erwartungen überein, die sie zu Beginn ihres Berufslebens an den Arztberuf hatten. Und lediglich 42 Prozent gaben an, für die Behandlung der Patienten ausreichend Zeit zur Verfügung zu haben.

Anzeige

„Das Ist-Bild des Arztberufes fällt für uns erstaunlich positiv aus“, kommentierte der Vorstandsvorsitzende der KBV, Andreas Köhler. Im Vergleich zur KBV-Umfrage aus dem Jahr 2006 seien die Werte deutlich besser geworden. Das liege auch daran, dass seither eine Verbesserung der wirtschaftlichen Situation der Ärzte stattgefunden habe. „Ich warne aber davor, zu sagen, dass es den Ärzten wirklich gut geht“, so Köhler.

Das bestätigen weitere Ergebnisse des Ärztemonitors: So gaben 49 Prozent der befragten niedergelassenen Ärzte an, am Endes eines Arbeitstages „völlig erledigt“ zu sein. 29 Prozent erklärten gar, sie fühlten sich durch ihre Arbeit ausgebrannt. Die Wochenarbeitszeit liegt den Angaben der Befragten zufolge im Schnitt bei 54,7 Stunden, wobei Hausärzte 57,6 Stunden arbeiten, Fachärzte 55,3 Stunden und Psychotherapeuten 42,4 Stunden.

62 Prozent dieser Zeit konnten die Ärzte dabei im Durchschnitt für die Patientenversorgung verwenden, weitere 14 Prozent verbrachten sie mit Verwaltungsarbeit. Ein Zusammenhang zeigte sich zwischen Bürokratie und Arbeitsbelastung. So gaben Ärzte mit einem hohen Verwaltungsaufwand deutlich häufiger an, sich am Ende eines Arbeitstages „völlig erledigt“ zu fühlen. Ärzte wiederum, die mit ihrer Arbeit zufrieden sind, hatten einen geringeren Verwaltungsaufwand.

„Wir verstehen die Ergebnisse des Ärztemonitors als Auftrag, uns noch stärker für den Bürokratieabbau einzusetzen“, erklärte KBV-Chef Köhler. Es gehe vor allem um die Rahmenbedingungen, unter denen Ärzte arbeiten und nicht nur ums Geld. Denn mit ihrem Einkommen seien die meisten zufrieden. 56 Prozent der befragten Ärzte hatten angegeben, mit ihrem Einkommen sehr oder eher zufrieden zu sein. Und 59 Prozent zeigten sich mit der wirtschaftlichen Situation ihrer Praxis zufrieden.

Auch der Vorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Dirk Heinrich, forderte eine Verbesserung der ärztlichen Arbeitsbedingungen. „Die Lösung kann hier vor allem eine verstärkte Kooperation sein“, sagte er. Denn Ärzte in kooperativen Praxisformen bewerteten zum Beispiel ihre Einkommenssituation positiver als in der Einzelpraxis.

Bislang arbeitet jeder vierte Arzt in einem Ärztenetz, wie die Umfrage ergab. Die Hälfte der übrigen Ärzte überlegt jedoch, sich ebenfalls zu beteiligen. Das Interesse an Kooperationen sei also sehr groß und beinhalte auch die Möglichkeit des Bürokratieabbaus, so Heinrich. Hier müsse jedoch auch der Gesetzgeber tätig werden. Ein deutliches Signal, dass die Politik es mit dem Bürokratieabbau ernst meine, sei die Abschaffung der Praxisgebühr oder deren Einzug über die Krankenkassen. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #87388
Andreas Skrziepietz
am Mittwoch, 6. Juni 2012, 13:22

Ist das repräsentativ?

Nur 11000 von ca. 150000, also nicht mal 10%. Vielleicht wurden ja nur Ärzte befragt, die ihre Praxen in Stadtvierteln mit hohem Privatpatientenanteil haben.
Avatar #110206
kairoprax
am Dienstag, 5. Juni 2012, 22:15

Ärztemonitor - Arztsein macht Spaß!

Endlich mal eine Untersuchung, die nicht immer nur negativ ist.
Jawoll, es macht Spaß, Arzt zu sein!
Es ist nicht nur einer der schönsten, es ist der schönste Beruf von allen, anständig (wenn auch nicht fürstlich) bezahlt, und aussterben wird dieser Beruf auch nie.
Am Ende meines Lebens und meines Berufslebens werde ich zurückblicken können auf viel sehr Schönes (und ein paar Kröten, die man Bürokratie und Schikane nennen kann). Und ich hoffe, daß dieser Rückblick noch lange auf sich warten läßt.
Wenn das nicht ein Beleg dafür ist, daß die Studie stimmt, dann weiß ich auch nicht. In jedem Fall war es auch ein krönendes Tüpfelchen auf dem "i" des ausgelaufenen Ärztetags, der mir beinahe ebenso bejahend erschien.

Dr.Karlheinz Bayer, Bad Peterstal
LNS

Nachrichten zum Thema

5. Dezember 2019
Berlin – Der Anstieg der Arbeitsunfähigkeits(AU)-Tage aufgrund psychischer Störungen hält bei BKK-versicherten Arbeitnehmern unverändert an: sie haben sich seit 2008 mit 129 % mehr als verdoppelt.
BKKen fordern mehr Aktivitäten von Unternehmen zum Erhalt der psychischen Gesundheit der Mitarbeiter
3. Dezember 2019
Potsdam – An Brandenburgs Schulen haben die Fehlstunden, die durch Krankschreibungen von Lehrern verursacht wurden, im vergangenen Jahr den höchsten Stand seit zehn Jahren erreicht. Das geht aus einer
Viele Fehlstunden durch Krankheit von Lehrern in Brandenburg
2. Dezember 2019
Berlin – Beim Einstieg in die ärztliche Tätigkeit und zu allen Fragen der Weiterbildung werden angehende Ärzte intensiv von ihren Lan­des­ärz­te­kam­mern unterstützt. Darauf hat Eileen Siewert vom Dezernat
Ärztekammern Ansprechpartner für Medizinstudierende
28. November 2019
Berlin – Derzeit gibt es keine psychischen Erkrankungen, die als Berufskrankheit anerkannt sind. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag
Psychische Erkrankungen fehlen in der Liste der Berufserkrankungen
27. November 2019
Osnabrück – Nach den Schwächeanfällen zweier Bundestagsabgeordneter sollen die Nachtsitzungen im Parlament offenbar abgeschafft werden. „Wir haben uns im Kreis der parlamentarischen Geschäftsführer
Nachtsitzungen im Bundestag sollen abgeschafft werden
26. November 2019
Mainz – Rund 30 Pflegekräfte der Mainzer Universitätsklinik haben Staatssekretär Alexander Wilhelm (SPD) im Gesundheitsausschuss des Landtags Rheinland-Pfalz ihre Forderungen und eine Fotopetition
Pflegekräfte protestieren im Gesundheitsausschuss des Landtags Rheinland-Pfalz
25. November 2019
Dortmund – Jeder fünfte Vollzeitbeschäftigte in Deutschland hat mindestens einmal im Monat weniger als elf Stunden Ruhezeit zwischen Arbeitsende und dem nächsten Arbeitsbeginn. Zu diesem Ergebnis
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER