NewsVermischtesTelemedizin im Herzzentrum Bad Oeynhausen zertifiziert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Telemedizin im Herzzentrum Bad Oeynhausen zertifiziert

Dienstag, 5. Juni 2012

Bochum – Ein Qualitätszertifikat nach DIN ISO 9001:2008 hat das Institut für Angewandte Telemedizin (IFAT) am Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen, Bad Oeyn­hausen, erhalten. Die Prüfer haben neben der Datenkommunikation zwischen Patient und IFAT vor allem den organisatorischen Aufbau, den Umgang mit sensiblen Daten sowie Maßnahmen zur kontinuierlichen Verbesserung ins Visier genommen und dem Institut bescheinigt, dass die Übertragung medizinischer Daten über Telefon und Handy sicher ist.

Das Team des Institutes um Heinrich Körtke hat telemedizinischer Dienste an dem Zentrum seit 2003 aufgebaut. Die telemedizinische Versorgung über das IFAT umfasst ein breites Spektrum von Themen. Patienten nutzen die Telemedizin zum Beispiel während der ambulanten Rehabilitation, als telemedizinischen Thromboseservice, zum Blutdruck-, Herzinsuffizienz- oder Gewichtsmanagement und zur Diagnostik bei Herz­rhythmusstörungen.

Seit seiner Gründung im Jahr 2003 hat das IFAT mehr als 8.000 Patienten teleme­dizi­nisch betreut. Es ist in medizinische Qualitätsstudien eingebunden und forscht zu verschie­denen kardiologischen sowie telemedizinischen Fragestellungen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Dezember 2019
Fürth – Wegen einer Hacker-Attacke auf das IT-System des Klinikums in Fürth ist der Betrieb stark eingeschränkt worden. Heute Vormittag wurden vorerst keine Patienten mehr aufgenommen, wie das
Betrieb im Klinikum Fürth wegen Hacker-Attacke eingeschränkt
12. Dezember 2019
Berlin – Vertreter von Ärzteschaft, Industrie und Gematik sehen die Fortschritte auf dem Weg zur elektronischen Patientenakte (ePA) mit medizinischen Inhalten auf einem guten Weg. Gematik-Chef Markus
Gematik plant Ausbau der elektronischen Patientenakte in vier Stufen
10. Dezember 2019
München – Im laufenden Jahr werden im Ärztlichen Bereitschaftsdienst in Bayern voraussichtlich erstmals mehr als 1,5 Millionen Menschen ambulant behandelt. Diese Zahl nannte die Kassenärztliche
Ärztlicher Bereitschaftsdienst versorgt 1,5 Millionen Menschen in Bayern
10. Dezember 2019
Konstanz/Potsdam-Rehbrücke – Ernährungsinterventionen mittels Smartphone-Apps können eine positive Wirkung haben. Das bescheinigt eine Metaanalyse mit rund 6.300 Frauen und Männern basierend auf 41
Apps können Ernährungsverhalten verbessern
10. Dezember 2019
Berlin – Bei der Frage, welche Apps künftig von Ärzten zulasten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) verordnet werden können, soll ein Verzeichnis helfen. Der Bundesverband Medizintechnologie
Digitale Gesundheitsanwendungen: Empfehlungen für die praktische Umsetzung
9. Dezember 2019
Berlin – Klinische Prozesse werden nur partiell und unzureichend durch IT-Systeme unterstützt, sodass der potenzielle Nutzen der Digitalisierung an vielen Stellen nicht ausgeschöpft werden kann. Das
Krankenhaus-IT: Digitaler Reifegrad lässt noch sehr zu wünschen übrig
6. Dezember 2019
Berlin – Eine bessere Steuerung der Patienten durch das Gesundheitssystem hat heute erneut der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Stephan Hofmeister,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER