NewsVermischtesTelemedizin im Herzzentrum Bad Oeynhausen zertifiziert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Telemedizin im Herzzentrum Bad Oeynhausen zertifiziert

Dienstag, 5. Juni 2012

Bochum – Ein Qualitätszertifikat nach DIN ISO 9001:2008 hat das Institut für Angewandte Telemedizin (IFAT) am Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen, Bad Oeyn­hausen, erhalten. Die Prüfer haben neben der Datenkommunikation zwischen Patient und IFAT vor allem den organisatorischen Aufbau, den Umgang mit sensiblen Daten sowie Maßnahmen zur kontinuierlichen Verbesserung ins Visier genommen und dem Institut bescheinigt, dass die Übertragung medizinischer Daten über Telefon und Handy sicher ist.

Das Team des Institutes um Heinrich Körtke hat telemedizinischer Dienste an dem Zentrum seit 2003 aufgebaut. Die telemedizinische Versorgung über das IFAT umfasst ein breites Spektrum von Themen. Patienten nutzen die Telemedizin zum Beispiel während der ambulanten Rehabilitation, als telemedizinischen Thromboseservice, zum Blutdruck-, Herzinsuffizienz- oder Gewichtsmanagement und zur Diagnostik bei Herz­rhythmusstörungen.

Seit seiner Gründung im Jahr 2003 hat das IFAT mehr als 8.000 Patienten teleme­dizi­nisch betreut. Es ist in medizinische Qualitätsstudien eingebunden und forscht zu verschie­denen kardiologischen sowie telemedizinischen Fragestellungen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. November 2020
Berlin – Die kommendes Jahr startende elektronische Patientenakte (ePA) werde in der medizinischen Versorgung „den Unterschied“ machen, so die Einschätzung von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn
Elektronische Patientenakte – ein entscheidender Fortschritt
23. November 2020
Berlin – Wissen über Chancen und Risiken von digitalen Anwendungen wird künftig ebenso essenziell für Ärzte sein, wie das Wissen über Medikamente. Das wurde bei einer Konferenz des ständigen Komitees
Digitale Kompetenz wird für Ärzte zum alltäglichen Handwerkszeug
18. November 2020
Berlin – Der Verband der Ersatzkassen (vdek) hat den Gesetzentwurf des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ters zur Digitalisierung im Gesundheitswesen begrüßt. Gerade die Coronapandemie habe gezeigt, wie wichtig
Ersatzkassen begrüßen Spahns Digitalisierungsgesetzentwurf
18. November 2020
Berlin – Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen stelle man oft eine „Asynchronität“ von gesetzlichen Fristen und den vorhandenen technischen Lösungen fest. Dieses Fazit zog heute Stephan
KBV kritisiert „Asynchronität“ bei Digitalisierung
17. November 2020
Düsseldorf/Berlin – Der Start der elektronischen Patientenakte (ePA) zu Jahresbeginn 2021 wird eine „fundamentale neue Ära der Gesundheitsversorgung“ einleiten. Das hat der Geschäftsführer der
Elektronische Patientenakte soll neue Ära einleiten
17. November 2020
Boston – Die Begleitung durch einen Population Health Manager hat adipösen Patienten in einer randomisierten Studie im Amerikanischen Ärzteblatt (JAMA, 2020; DOI: 10.1001/jama.2020.18977) geholfen,
Adipositas: Population Health Management macht Online-Diäten effektiver
16. November 2020
Berlin – Um die Leistungserbringer zu entlasten, soll die Datenschutz-Folgenabschätzung für die Verarbeitung personenbezogener Daten mittels der Tele­ma­tik­infra­struk­tur bereits im Rahmen des
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER