NewsÄrzteschaftNeuer Honorar­verteilungsmaßstab in Westfalen-Lippe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neuer Honorar­verteilungsmaßstab in Westfalen-Lippe

Dienstag, 5. Juni 2012

Dortmund – Ab Juli wird für die niedergelassenen Ärzte in Westfalen-Lippe ein neuer Honorarverteilungsmaßstab (HVM) gelten. Das hat die Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) des Landesteils Anfang Juni beschlossen.

„Nun können wir Faktoren wie Gerechtigkeit und Solidarität wieder selbst definieren und festschreiben“, sagte der Zweite Vorsitzende der KV, Gerhard Nordmann. Basis für die Beschlüsse waren die in den zurückliegenden Wochen und Monaten erarbeiteten Vorschläge des KV-Geschäftsbereiches Honorar sowie eines ehrenamtlichen Honorar­ausschusses, an dem sich sieben gewählte Mitglieder der KV-Ver­tre­ter­ver­samm­lung beteiligt haben.

Der neue HVM soll laut KV im Zeichen von Verlässlichkeit und Stabilität stehen. Die Honoraranteile der einzelnen Fachgruppen werden daher gegenüber dem Vorjahres­quartal nicht verändert.

Anzeige

Gleichzeitig wird auch die Systematik der Regelleistungsvolumina (RLV) sowie der qualifikations­gebundenen Zusatzvolumina (QZV) in Westfalen-Lippe weiterhin gelten. Die so genannten Volumen-QZVs wie Akupunktur oder Herzkatheteruntersuchungen bleiben unverändert bestehen, die individuellen Budgets für Haus- und Heimbesuche ebenfalls.

Allerdings ändert sich die Berechnungsgrundlage für die RLV und QZV. Statt der arztindividuellen Fallzahl des Vorjahres dient künftig stets die aktuelle Fallzahl des jeweiligen Vertragsarztes als Grundlage für die Berechnung. „Mit dieser Regelung sorgen wir dafür, dass die Kollegen wieder ein quartalsgerechtes Honorar erhalten.

Dies ist nicht nur gerechter, sondern hat auch den positiven Effekt, dass viele komplizierte Sonderregelungen und Ausnahmeanträge entfallen können“, so Nordmann. Künftig will die KV vor Beginn des jeweiligen Quartals für alle Arztgruppen so genannte vorläufige Orientierungsfallwerte auf ihrer Homepage veröffentlichen, um den Niedergelassenen Planungssicherheit zu geben.

Eine weitere Detailänderung des neuen HVM betrifft die fachübergreifenden Berufs­ausübungs­gemeinschaften: Die bisherigen Zuschläge für fach- beziehungsweise schwer­punkt­übergreifende Praxen werden halbiert und somit auf maximal 20 Prozent begrenzt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. November 2020
Berlin – Die Zahl der Hilfesuchenden in den Praxen von Psychiatern und Nervenärzten ist in den vergangenen Monaten wegen der andauernden Coronapandemie sprunghaft angestiegen. Besonders schwer treffe
Psychiater und Nervenärzte wollen bessere Vergütung des ärztlichen Gesprächs
4. November 2020
Düsseldorf – Bei den Verhandlungen über die Finanzmittel für die ambulante Versorgung für die Vertragsärzte und -psychotherapeuten im Rheinland für 2021 haben sich Kassenärztliche Vereinigung (KV)
Honorarverhandlungen in Nordrhein: Ergebnis gefährdet Strukturen des ambulanten Operierens
30. Oktober 2020
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) will den Krankenkassen Ausgaben von etwa einer Milliarde Euro ersparen. Im Gesetzentwurf zum „Gesetz zur Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung“
Ge­sund­heits­mi­nis­terium will bei Vergütung der Terminservicestellen nachsteuern
1. Oktober 2020
Berlin – Kinder- und Jugendärzte und Internisten fordern Gleichheit bei der Honorierung von Grippeimpfungen. Der Hintergrund: Der Apothekerverband Nordrhein und die AOK Rheinland/Hamburg haben ein
Ärzteverbände üben Kritik an ungleicher Impfhonorierung
1. Oktober 2020
Berlin – Schon heute seien die Leistungen der Krankenhäuser besser bewertet als vergleichbare ärztliche Leistungen. Für Andreas Gassen, den Vorstandsvorsitzenden der Kassenärztlichen Bundesvereinigung
KBV moniert Fehlentwicklung bei Vergütung von Versorgungsleistungen
16. September 2020
Berlin – Mit dem gestern bekannt gewordenen Honorarabschluss seien die niedergelassenen Kollegen die Verlierer der Coronakrise, kritisierte Klaus Reinhardt, Vorsitzender des Hartmannbundes, die
Ärzteverbände kritisieren Honorarabschluss scharf
15. September 2020
Berlin – Gegen die Stimmen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) hat heute der Erweiterte Bewertungsausschuss (EBA) beschlossen, den Orientierungswert ab 1. Januar nur um 1,25 Prozent
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER