NewsMedizinRückruf des Adrenalin-Auto­injektors Anapen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Rückruf des Adrenalin-Auto­injektors Anapen

Dienstag, 5. Juni 2012

Bonn – Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) appelliert in einer Pressemitteilung an Allergie-Patienten, die im Besitz des Adrenalin-Autoinjektors Anapen sind, diesen gegen ein anderes geeignetes Arzneimittel auszutauschen. Betroffen sind die Arzneimittel Anapen 300 μg Adrenalin in 0,3 ml Injektionslösung, Fertigspritze und Anapen Junior 150 μg Adrenalin in 0,3 ml Injektionslösung, Fertigspritze.

Der Adrenalin-Autoinjektor Anapen wird zur sofortigen Behandlung eines anaphyla­ktischen Notfalls eingesetzt. Bei einigen Chargen der betroffenen Produkte besteht das mögliche Risiko, dass die Adrenalinlösung bei einer Anwendung nicht oder nicht in hinreichender Menge abgegeben wird und damit keine erfolgreiche Behandlung des Schockzustandes erfolgt.

Anzeige

Dies hatte der Hersteller Owen Mumford Ltd bei Labortests bemerkt. Der Lizenzhalter Lincoln Medical Limited informierte daraufhin die Aufsichtsbehörden. Die britische Medicines and Healthcare products Regulatory Agency (MHRA) erließ am 23. Mai einen Rückruf. Am 25. Mai versendete Lincoln Medical Limited in Deutschland einen Rote-Hand-Brief.

Dort werden die Nutzer aufgefordert, ihre Autoinjektor auszutauschen. Bis ihnen die Ärzte ein anderes geeignetes Arzneimittel verschrieben haben und der Apotheker ihnen dieses andere Arzneimittel ausgehändigt hat, sollen sie Anapen jedoch behalten und im Notfall auch einsetzen. Der Rückruf ist vorsorglicher Natur. Laut MHRA ist bisher weder von Patienten noch von Ärzten über Versagensfälle berichtet worden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Februar 2020
Berlin – Eine Leberzirrhose bei einem Patienten kann bekanntlich den Stoffwechsel und die Dosis-Wirkungsbeziehung von Arzneimitteln verändern und das Risiko von Nebenwirkungen erhöhen. Eine
Leberzirrhose: Empfehlungen zur sicheren Anwendung von Arzneimitteln
4. Februar 2020
Berlin – Die Apotheken in Deutschland haben mehr Qualitätsmängel und Nebenwirkungen von Arzneimitteln als je zuvor an die Arznei­mittel­kommission der Deutschen Apotheker (AMK) gemeldet. Diese erhielt
Apotheken melden mehr Qualitätsmängel und Nebenwirkungen bei Arzneimitteln
4. Februar 2020
Frankfurt – Das digitale Arzneimittel-Fälschungs-Schutzsystem „securPharm“ zieht nach einem Jahr ein positives Zwischenfazit: Mit mehr als einer Milliarde Arzneimittelpackungen und täglich mehr als
Fälschungsschutzsystem für Arzneimittel zieht erstes positives Fazit
22. Januar 2020
Luxemburg – Arzneimittelhersteller können nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) dazu verpflichtet werden, Informationen aus Zulassungsanträgen für Medikamente zugänglich zu machen.
Dokumente für Arzneimittelzulassung nicht zwingend vertraulich
21. Januar 2020
Amsterdam – Patienten mit aktinischer Keratose können in Europa künftig nicht mehr mit dem Diterpen Ingenolmebutat (Picato) behandelt werden. Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat sich nach
Aktinische Keratose: Aus für Picato-Gel in Europa
23. Dezember 2019
Philadelphia – Pflegepersonal in Krankenhäusern macht einer Studie zufolge eher Fehler bei der Verabreichung von Arzneimitteln, wenn es durch Telefonanrufe gestört wird. Dies zeigt eine Untersuchung
Störungen durch Telefonanrufe können Medikationsfehler begünstigen
6. Dezember 2019
Amsterdam/Bonn/Berlin – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA), das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) sowie die Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ)
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER