NewsMedizinRückruf des Adrenalin-Auto­injektors Anapen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Rückruf des Adrenalin-Auto­injektors Anapen

Dienstag, 5. Juni 2012

Bonn – Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) appelliert in einer Pressemitteilung an Allergie-Patienten, die im Besitz des Adrenalin-Autoinjektors Anapen sind, diesen gegen ein anderes geeignetes Arzneimittel auszutauschen. Betroffen sind die Arzneimittel Anapen 300 μg Adrenalin in 0,3 ml Injektionslösung, Fertigspritze und Anapen Junior 150 μg Adrenalin in 0,3 ml Injektionslösung, Fertigspritze.

Der Adrenalin-Autoinjektor Anapen wird zur sofortigen Behandlung eines anaphyla­ktischen Notfalls eingesetzt. Bei einigen Chargen der betroffenen Produkte besteht das mögliche Risiko, dass die Adrenalinlösung bei einer Anwendung nicht oder nicht in hinreichender Menge abgegeben wird und damit keine erfolgreiche Behandlung des Schockzustandes erfolgt.

Anzeige

Dies hatte der Hersteller Owen Mumford Ltd bei Labortests bemerkt. Der Lizenzhalter Lincoln Medical Limited informierte daraufhin die Aufsichtsbehörden. Die britische Medicines and Healthcare products Regulatory Agency (MHRA) erließ am 23. Mai einen Rückruf. Am 25. Mai versendete Lincoln Medical Limited in Deutschland einen Rote-Hand-Brief.

Dort werden die Nutzer aufgefordert, ihre Autoinjektor auszutauschen. Bis ihnen die Ärzte ein anderes geeignetes Arzneimittel verschrieben haben und der Apotheker ihnen dieses andere Arzneimittel ausgehändigt hat, sollen sie Anapen jedoch behalten und im Notfall auch einsetzen. Der Rückruf ist vorsorglicher Natur. Laut MHRA ist bisher weder von Patienten noch von Ärzten über Versagensfälle berichtet worden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Dezember 2020
Berlin – Der unparteiische Vorsitzende des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA), Josef Hecken, verspricht sich von der neuen anwendungsbegleitenden Datenerhebung wertvolle Informationen zum
Indikationsregister sollen klinische Studien ergänzen
30. November 2020
Amsterdam/Bonn –Die Malariamedikamente Chloroquin und Hydroxychloroquin, die zur Behandlung bestimmter Autoimmunerkrankungen wie Lupus erythematodes zugelassen sind, die zu Beginn der Pandemie aber
Hydroxychloroquin und Chloroquin: Arzneimittelbehörden warnen vor psychiatrischen Nebenwirkungen
24. November 2020
Berlin – Der Vorsitzende der Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ), Wolf-Dieter Ludwig, hat darauf hingewiesen, dass das Therapiefeld der Arzneimittel für neuartige Therapien
AkdÄ: G-BA-Beschluss zur Qualitätssicherung bei Gentherapien sehr wichtig
24. November 2020
Boston – Kann der Wirkstoff Finasterid, der die Steroid-5alpha-Reduktase hemmt und damit möglicherweise die Konzentration eines Neurosteroids im Gehirn senkt, bei jungen Männern, die das Mittel zur
Androgenetische Alopezie: Erhöht Finasterid das Suizidrisiko?
20. November 2020
Berlin – Für den Einsatz des Gentherapeutikums Zolgensma bei Säuglingen und Kleinkindern mit spinaler Muskelatrophie (SMA) gelten künftig hohe Qualitätsstandards. Das teilte der Gemeinsame
Zolgensma: Hohe Qualitätsstandards, Bewertung im Dezember
13. November 2020
Bonn – Eine Behandlung mit Fluorchinolonen kann zu schweren Schäden an den Herzklappen führen. Zu den Folgen gehören Regurgitationen und Insuffizienzen der Mitral- oder Aortenklappe. Die Ergebnisse
Cave: Fluorchinolone können Herzklappen beschädigen
6. November 2020
Zürich – Seit in der Schweiz Paracetamoltabletten, wenn auch nur auf ärztliches Rezept, in einer verdoppelten Dosis von 1.000 mg angeboten werden, steigt die Zahl der ​Vergiftungsfälle. Dies kam
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER