NewsMedizinSchmerzmittel-Abusus von Fußballprofis
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schmerzmittel-Abusus von Fußballprofis

Dienstag, 5. Juni 2012

dapd

Zürich – Jeder dritte Fußballprofi nimmt vor wichtigen Spielen nichtsteroidale Antiphlo­gistika (NSAID) oder andere Schmerzmittel ein. Dies geht aus einer Studie der FIFA im British Journal of Sports Medicine (2012; doi: 10.1136/bjsports-2011-090806) hervor.

Das Medical Assessment and Research Center der FIFA in Zürich hatte die Mann­schaftsärzte der Teams, die an der Fußballweltmeisterschaft in Südafrika teilgenommen hatten, um Listen gebeten. Sie sollten alle Medikamenten nennen, die die Profis in den letzten 72 Stunden vor jedem Spiel eingenommen hatten. Ergebnis: 60 Prozent der Profis hatten wenigstens einmal Schmerzmittel eingenommen, 39 Prozent der Fußballer griffen sogar vor jedem Spiel danach.

Die Medikamenteneinnahme stieg im Verlauf des Turniers an. Am meisten Medikamente wurden vor den Finalspielen eingenommen, berichtet Philippe Matthias Tscholl von der Schulthess Klinik in Zürich, wo das Forschungszentrum der FIFA angesiedelt ist. An häufigsten nahmen die Kicker aus Nord- und Südamerika Schmerzmittel ein. Der Verbrauch war laut Tscholl doppelt so hoch wie bei Fußballern anderer Kontinente.

Der systematische Einsatz von Schmerzmitteln sei in vielen Teams die Norm, beklagt Tscholl, der von einer „potenziell katastrophalen Praxis“ spricht. Die meisten Sportler griffen zu NSAID, die eine entzündungshemmende Wirkung haben und zur Behandlung von Sportverletzungen eingesetzt werden.

Der regelmäßige und unkritische Einnahme stellte für den medizinischen Chef-Koor­dinator der FIFA, Jiri Dvorak, jedoch einen Missbrauch dar. Die Bezeichnung Abusus sei angesichts der Dimensionen gerechtfertigt, sagte Dvorak gegenüber der BBC.

Der Sender erinnert an den Fall des ehemaligen Werder-Profis Ivan Klasnic, der 2007 wegen einer Niereninsuffizienz transplantiert wurde (und später gegen die Vereinsärzte klagte). NSAID stehen im Verdacht eine Analgetika-Nephropathie auszulösen. Das Risiko steigt bei einer Vorschädigung der Nieren. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

6. Oktober 2016
Mailand – Wer regelmäßig nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) einnimmt, könnte damit sein Risiko für eine Herzinsuffizienz erhöhen. Dies geht aus einer Studie der Universität Mailand hervor. Die
NSAR erhöhen Risiko für Herzinsuffizienz
16. September 2015
Berlin – Der unbedachte, dauerhafte Einsatz von freiverkäuflichen nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR) kann die Nieren schädigen. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie hin. In den
Nephrologen raten zum vorsichtigen Einsatz nichtsteroidaler Antirheumatika
10. Juli 2015
Silver Springs – Die US-Arzneimittelbehörde FDA will die Warnhinweise zu den kardiovaskulären Risiken von nichtsteroidalen Antiphlogistika (NSAID) verschärfen. Aus der Vermutung „may cause“ ist eine
NSAID: FDA verschärft Warnhinweise
14. April 2015
London/Bonn – Ibuprofen, eines der am häufigsten verordneten Schmerzmittel und seit 1989 auch rezeptfrei in der Apotheke erhältlich, erhöht in hohen Dosierungen das Risiko auf ein kardiovaskuläres
Ibuprofen erhöht kardiovaskuläres Risiko nur in hoher Dosis
29. Dezember 2014
Brisbane – Die langfristige Einnahme von nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAID) geht einer Meta-Analyse im Journal of Investigative Dermatology (2014; doi: 10.1038/jid.2014.531) zufolge mit einem
Meta-Analyse: NSAID könnten vor Spinaliom schützen
22. Dezember 2014
Novato – Das weit verbreitete und rezeptfrei erhältliche Schmerzmittel Ibuprofen hat in experimentellen Studien in PLOS Genetics (2014; doi: 10.1371/journal.pgen.1004860) die Lebenszeit von drei
Ibuprofen: Können Schmerzmittel das Leben verlängern?
16. Juni 2014
London – Ibuprofen, eines der am häufigsten verordneten Schmerzmittel, das seit 1989 auch rezeptfrei in der Apotheke erhältlich ist, steht im Verdacht, in höherer Dosierung die Entwicklung von
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER