NewsVermischtesNeuer Behandlungsvertrag für Epilepsiepatienten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Neuer Behandlungsvertrag für Epilepsiepatienten

Mittwoch, 6. Juni 2012

Hamburg – Einen Versorgungsvertrag für Epileptiker haben die Deutsche Angestellten Krankenkasse (DAK) und das bundesweit tätige Fachärztenetz NeuroTransConcept abgeschlossen. Besonders der Einsatz einer Software namens EPI-Scout® soll dabei die Versorgung der Patienten verbessern. Diese Software haben die Klinik für Epileptologie der Universität Bonn, niedergelassene Neurologen und die Desitin Arzneimittel GmbH aus Hamburg gemeinsam entwickelt.

EPI-Scout® unterstützt den behandelnden Arzt bei der Einordnung der Art von Krampfanfällen, der Diagnose der Epilepsieform und gibt Vorschläge für die richtige medikamentöse Behandlung. „Aufgrund des diffusen Krankheitsbildes gibt es viele nicht oder auch falsch diagnostizierte Epilepsie-Kranke“, hieß es aus der DAK.

Die neue Software soll dazu beitragen, die Krankheit schneller zu erkennen und angemessen zu behandeln. Dazu haben die Software-Konstrukteure Leitlinien-Empfehlungen in EPI-Scout verankert und das Programm mit der Routinedokumentation der Arztpraxis verknüpft.

Anzeige

Epilepsie ist eine der häufigsten neurologischen Erkrankungen. In Deutschland sind rund 800.000 Menschen betroffen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Dezember 2019
Ann Arbor/Michigan – Patienten, deren Status epilepticus nicht durch die intravenöse Therapie eines Benzodiazepins durchbrochen werden konnte, erholten sich in einer randomisierten Studie im New
Status epilepticus: Was nach einer Resistenz auf Benzodiazepine wirkt
28. November 2019
Mainz – Einem Epileptiker darf der Führerschein entzogen werden, wenn er nicht beweisen kann, dass er mindestens ein Jahr lang keinen Anfall hatte. Eine Eignung zum Fahren eines Fahrzeugs dürfe bei
Epileptiker darf Führerschein entzogen werden
25. November 2019
Silver Spring – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat ein neues Antiepileptikum zugelassen. Der Wirkstoff Cenobamat erzielte bei Patienten mit schwer therapierbaren fokalen Anfällen bei etwa jedem 5.
Cenobamat kann Anfallsfreiheit bei fokalen Epilepsien erzielen
20. November 2019
Pasadena – US-Hirnforscher haben untersucht, warum die Entfernung einer Großhirnhälfte, Hemisphärektomie, in der Kindheit häufig nur mit geringen neurologischen Ausfällen im Erwachsenenalter verbunden
Wie sich das Gehirn nach der Entfernung einer Hemisphäre neu verdrahtet
18. November 2019
Würzburg – Ein Epileptiker, der 2018 am Steuer einen Krampf erlitten und eine Spaziergängerin totgefahren hatte, muss ins Gefängnis. Das Amtsgericht Würzburg verurteilte ihn heute wegen vorsätzlicher
Spaziergängerin totgefahren: Drei Jahre Haft für Epileptiker
14. November 2019
Liverpool – Einen neuen Überblick über den Stand des Wissens zur Add-On-Therapie von Epilepsien mit dem Medikament Topiramat hat die Cochrane Epilepsy Group herausgegeben (doi
Neuer Cochrane-Report zu Topiramat bei Epilepsie
30. Oktober 2019
Berlin/Innsbruck – Ein grundlegend neuer Ansatz könnte die Behandlung von Temporallappen-Epilepsien (TLE) verbessern: Mit einer Gentherapie ist es Forschern der Charité – Universitätsmedizin Berlin
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER