NewsÄrzteschaftKnochenbrüche bei Kindern nicht übersehen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Knochenbrüche bei Kindern nicht übersehen

Mittwoch, 6. Juni 2012

Köln – Auf die Gefahr, einen Knochenbruch bei einem Kind zu übersehen, hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hingewiesen. „Etwa jedes 10. Kind, das sich etwas gebrochen hat, zeigt keine typischen äußerlichen Zeichen wie Schwellungen oder kann den betroffenen Arm sogar noch bewegen, so dass Eltern zuerst nicht an einen Bruch denken“, warnte Hans-Jürgen Nentwich aus dem BVKJ-Vorstand.

Bei starken Schmerzen nach einem Sturz sollte in jedem Fall ein Pädiater das Kind untersuchen. Eine provisorische Schlinge sollte den verletzten Arm bis zur Vorstellung schützen. Schmerzmittel dürfe das Kind erst in Absprache mit dem Facharzt erhalten. Bei älteren Kindern könne aber ein Kältepack die Beschwerden lindern. Bei einem gebrochenen Bein sollte ein Krankenwagen und nicht die Angehörigen das Kind zum Krankenhaus transportieren, um das betroffene Bein nicht unnötig zu belasten.

Nentwich wies daraufhin, dass Frakturen an den Armen bei Kindern besonders häufig sind, sie machen 69 Prozent aller Knochenbrüche bei Kindern aus. Besonders gefährdet seien übergewichtige Heranwachsende, da ihre Knochen in Relation zum Körpergewicht nicht stark genug seien. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. November 2020
Berlin – Das Coronainfektionsrisiko in Kitas und Schulen ist einer aktuellen Analyse von Kinderärzten zufolge möglicherweise geringer als angenommen. Das zeigen Daten von mehr als 110.000 Kindern.
Kinderärzte: Infektionsrisiko auf SARS-CoV-2 in Kitas und Schulen gering
23. November 2020
Dortmund – Angesichts vielerorts coronabedingt überlasteter Gesundheitsämter kommt es bei den Untersuchungen künftiger Erstklässler zu Problemen. Spürbar viele solcher Tests mussten bisher ausfallen,
Pandemie erschwert Untersuchungen künftiger Erstklässler
20. November 2020
Berlin – Der Bluttest auf Sichelzellkrankheit ist zukünftig fester Bestandteil der Früherkennungsuntersuchungen bei Neugeborenen in Deutschland. Das dafür notwendige Bewertungsverfahren hat der
Früherkennungsuntersuchung bei Neugeborenen umfasst künftig die Sichelzellkrankheit
19. November 2020
Berlin – Kinderärzte und der Kinderschutzbund kritisieren den jüngsten Appell der Ministerpräsidenten und der Bundeskanzlerin, dass sich auch Kinder wegen der Coronapandemie derzeit nur mit einem
Kinderärzte halten strenge Kontaktregeln für schädlich
16. November 2020
Berlin – Das Deutsche Kinderhilfswerk (DKHW) fordert die schnelle Einführung eines bundesweiten Registers, das die Coronalage an Schulen und Kitas abbildet. Dort müssten „fortlaufend aktualisierte
Deutsches Kinderhilfswerk will bundesweites Coronaregister für Kitas und Schulen
12. November 2020
Köln – Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes stellt für Kinder keine gesundheitliche Gefahr das. Darauf hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hingewiesen. Demnach bestünden aus
Keine Gefahr für Kinder durch Mund-Nasen-Schutz
11. November 2020
London/Melbourne – Als Folge der Coronapandemie wird ein geringerer Anteil der Kinder in Krisenregionen gegen Krankheiten geimpft. In mehr als 60 Ländern wurden Impfprogramme seit Beginn der Pandemie
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER