NewsAuslandNeue Flüchtlinge im Südsudan benötigen dringend Zufluchtsort
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Neue Flüchtlinge im Südsudan benötigen dringend Zufluchtsort

Mittwoch, 6. Juni 2012

dpa

Juba/Berlin – Das Hilfswerk Ärzte ohne Grenzen hat an das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) appelliert, dringend einen Zufluchtsort für rund 30.000 neuen Flüchtlinge zu bestimmen, die in den vergangenen zwei Wochen vom suda­nesischen Bundesstaat Blue Nile über die Grenze in den südsudanesischen Bundesstaat Upper Nile gekommen sind. „Wir haben es mit einem echten Notfall zu tun“, sagte Patrick Swartenbroekx, Nothilfekoordinator von Ärzte ohne Grenzen.

Täglich überquerten rund 2.000 Menschen die Grenze. Sie benötigten dringend humanitäre Hilfe. Die Teams von Ärzte ohne Grenzen behandeln die Menschen medizinisch und verteilen 90.000 Liter Wasser am Tag an ihrem vorübergehenden Aufenthaltsort. „Aber die Brunnen werden am Ende dieser Woche leer sein. Danach wird die Situation wirklich kritisch“, sagte Swartenbroekx.

Anzeige

Im Moment versammelten sich die Neuankömmlinge unter Bäumen an einem Ort namens Rum, berichtet Ärzte ohne Grenzen. Nur wenige hätten Fetzen von Plastikplanen zum Schutz. Seit vergangener Woche versorgt die Hilfsorganisation die Schwerkranken und behandelt 214 Patienten gegen Durchfall und 34 Kinder gegen akute Mangelernährung. „Die Flüchtlinge sind erschöpft und haben sich seit Monaten vor den Kämpfen versteckt. Viele erzählen erschütternde Geschichten über ihre lange Flucht, die mindestens zwei Wochen und für viele wesentlich länger dauerte“, hieß es aus dem Hilfswerk.

Ärzte ohne Grenzen kündigte an, sich um die medizinische Betreuung der Neuan­kömmlinge zu kümmern und für die wenigen Tage, bevor die Wasservorräte in Rum erschöpft sind, eine Wasser-Notversorgung aufbauen. In der Zwischenzeit ruft die Organisation das UNHCR und andere Organisationen auf, für Zehntausende Flüchtlinge einen geeigneten Ort zu finden und umgehend ausreichend Wasser bereitzustellen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. November 2020
Brüssel – Das Europaparlament hat das Ziel ausgerufen, Obdachlosigkeit in der EU bis 2030 abzuschaffen. Dazu fordern die Abgeordneten ein entschiedeneres und besser abgestimmtes Vorgehen der
EU-Parlament will Obdachlosigkeit bis 2030 beenden
23. November 2020
New York – Im Kampf gegen die Coronapandemie will das UN-Kinderhilfswerk Unicef zwei Milliarden Impfdosen in 92 einkommensschwächere Länder liefern. Die logistischen Vorbereitungen liefen bereits,
Unicef will zwei Milliarden Coronaimpfdosen in arme Länder schicken
19. November 2020
Genf – Mit Blick auf die morgigen Gespräche der Welthandelsorganisation (WTO) fordert Ärzte ohne Grenzen die beteiligten Regierungen auf, eine Initiative zum Aussetzen von geistigen Eigentumsrechten –
Ärzte ohne Grenzen fordert Patentaussetzung während SARS-CoV-2-Pandemie
18. November 2020
Berlin – Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat Deutschland und Europa aufgerufen, ihre Kontingente eines Impfstoffes gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 mit ärmeren Ländern zu teilen. „Deutschland
Steinmeier: Deutschland sollte Coronaimpfstoff mit armen Ländern teilen
18. November 2020
Tegucigalpa – Mindestens neun Menschen sind in Mittelamerika durch den Hurrikan „Iota“ ums Leben gekommen. In Nicaragua wurden gestern (Ortszeit) sechs Opfer gemeldet, unter ihnen zwei Kinder. Zwei
Mehrere Tote durch Hurrikan „Iota“ in Mittelamerika
9. November 2020
Havanna – 200 Tote oder Vermisste, unzählige Häuser zerstört – der Wirbelsturm „Eta“ hat in Mittelamerika gewütet und seinen Weg der Zerstörung gestern in Kuba fortgesetzt. Aus Angst vor
Tote und Vermisste in Mittelamerika nach Sturm „Eta“
4. November 2020
Izmir – Fünf Tage nach dem verheerenden Erdbeben im türkischen Izmir haben Einsatzkräfte die Rettungsarbeiten beendet. „Die Such- und Rettungsteams haben ihre Arbeit abgeschlossen“, teilte der
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER