NewsAuslandNeue Flüchtlinge im Südsudan benötigen dringend Zufluchtsort
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Neue Flüchtlinge im Südsudan benötigen dringend Zufluchtsort

Mittwoch, 6. Juni 2012

dpa

Juba/Berlin – Das Hilfswerk Ärzte ohne Grenzen hat an das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) appelliert, dringend einen Zufluchtsort für rund 30.000 neuen Flüchtlinge zu bestimmen, die in den vergangenen zwei Wochen vom suda­nesischen Bundesstaat Blue Nile über die Grenze in den südsudanesischen Bundesstaat Upper Nile gekommen sind. „Wir haben es mit einem echten Notfall zu tun“, sagte Patrick Swartenbroekx, Nothilfekoordinator von Ärzte ohne Grenzen.

Täglich überquerten rund 2.000 Menschen die Grenze. Sie benötigten dringend humanitäre Hilfe. Die Teams von Ärzte ohne Grenzen behandeln die Menschen medizinisch und verteilen 90.000 Liter Wasser am Tag an ihrem vorübergehenden Aufenthaltsort. „Aber die Brunnen werden am Ende dieser Woche leer sein. Danach wird die Situation wirklich kritisch“, sagte Swartenbroekx.

Anzeige

Im Moment versammelten sich die Neuankömmlinge unter Bäumen an einem Ort namens Rum, berichtet Ärzte ohne Grenzen. Nur wenige hätten Fetzen von Plastikplanen zum Schutz. Seit vergangener Woche versorgt die Hilfsorganisation die Schwerkranken und behandelt 214 Patienten gegen Durchfall und 34 Kinder gegen akute Mangelernährung. „Die Flüchtlinge sind erschöpft und haben sich seit Monaten vor den Kämpfen versteckt. Viele erzählen erschütternde Geschichten über ihre lange Flucht, die mindestens zwei Wochen und für viele wesentlich länger dauerte“, hieß es aus dem Hilfswerk.

Ärzte ohne Grenzen kündigte an, sich um die medizinische Betreuung der Neuan­kömmlinge zu kümmern und für die wenigen Tage, bevor die Wasservorräte in Rum erschöpft sind, eine Wasser-Notversorgung aufbauen. In der Zwischenzeit ruft die Organisation das UNHCR und andere Organisationen auf, für Zehntausende Flüchtlinge einen geeigneten Ort zu finden und umgehend ausreichend Wasser bereitzustellen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Dezember 2019
Genf – Durch Kriege, Konflikte Naturkatastrophen und den Klimawandel dürften im kommenden Jahr so viele Menschen wie nie seit dem Zweiten Weltkrieg auf humanitäre Hilfe angewiesen sein. Das sagte der
Vereinte Nationen rechnen wegen Krisen und Klimawandel mit Rekordzahl an Bedürftigen
3. Dezember 2019
Chicago – Kurz vor Thanksgiving hat die protestantische „Trinity United Church of Christ“ in Chicago fast 6.000 Familien im Cook County ihre Schulden erlassen. Pfarrer Otis Moss beziffert den Betrag
Initiative tilgt Medizinschulden armer Amerikaner
3. Dezember 2019
Hamburg – Ein Bündnis unter Führung der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) will im kommenden Jahr ein weiteres Rettungsschiff für Flüchtlinge ins Mittelmeer entsenden. Die EKD, die Diakonie und
Von evangelischer Kirche initiiertes Bündnis plant Rettungsschiff im Mittelmeer
29. November 2019
Athen – Die Lage in den Registrierlagern auf den griechischen Inseln im Osten der Ägäis ist nach Einschätzung des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) katastrophal. Vor allem Kinder und Frauen seien
UNHCR bemängelt Lage der Migranten in der Ägäis
26. November 2019
Goma/Berlin – Nach gewalttätigen Protesten im Ost-Kongo haben die Helfer im Kampf gegen die Ebola-Epidemie ihre Arbeit vor Ort teilweise eingestellt. Bewohner der Stadt Beni hatten gegen die
Ebola-Helfer stellen Arbeit nach Gewalt im Kongo teilweise ein
26. November 2019
New York – Im Jemen ist nach Angaben des Roten Kreuzes eine Dengue-Fieber-Epidemie ausgebrochen. „Wir sind extrem besorgt über die Berichte über den Ausbruch von Dengue-Fieber, der noch zu der Cholera
Rotes Kreuz: Dengue-Epidemie im Jemen ausgebrochen
25. November 2019
Apia – Die Masernepidemie auf Samoa breitet sich weiter aus. 22 Menschen seien bereits an der Krankheit gestorben, teilte die Regierung am Wochenende mit. Knapp 1.800 Fälle seien gemeldet worden,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER