NewsMedizinGlobale Zunahme der Frühgeburten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Globale Zunahme der Frühgeburten

Freitag, 8. Juni 2012

dpa

Kapstadt – Weltweit kommt fast jedes neunte Kind zu früh zur Welt. Am häufigsten sind Frühgeburten in Schwarzafrika, Südasien – und in den USA. In Europa ist einer Studie im Lancet (2012: 379: 2162-2172) in den letzten Jahren zu einer deutlichen Zunahme gekommen.

Bereits im Mai hatte die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) ihren Report „Born to Soon“ veröffentlicht, der teilweise die Ergebnisse der Arbeitsgruppe um Joy Lawn von der unabhängigen Kinderrechtsorganisation Save the Children in Kapstadt enthält. Danach kamen von 135 Millionen Kindern, die weltweit im Jahr 2010 geboren wurden, schätzungsweise 14,9 Millionen vor dem Ende der 37. Gestationswoche zur Welt, was ein Anteil von 11,1 Prozent wäre. Es könnten aber auch 12,3 oder 18,1 Millionen gewesen sein. Eine genaue Zahl konnte Lawn nicht ermitteln, da die Angaben vieler Länder unzuverlässig sind oder mangels Ressourcen gar nicht erhoben werden.

Anzeige

Der Anteil der Frühgeburten ist international sehr unterschiedlich. Die höchste Rate hat laut Lawn Malawi, wo 18 Prozent der Kinder zu früh geboren werden. In Nordeuropa, vor allem in Skandinavien, liegt die Rate dagegen unter 5 Prozent. Die hohe Rate in den Ländern mit einem niedrigen Einkommen ist vor allem auf Infektionen zurückzuführen. Unbehandelte Harnwegsinfektionen, Malaria, bakterielle Vaginose, aber auch HIV und Syphilis können Frühgeburten auslösen, heißt es in dem WHO-Report.

Auffallend ist der hohe Anteil an Frühgeburten in einigen Ländern mit hohem Einkommen, zu denen Lawn neben den USA (Anteil 12 Prozent) auch Österreich (Anteil 10,9 Prozent) zählt (keine Angaben zu Deutschland). Hier könnten der hohe Anteil der Mehrlingsgeburten, der Anstieg des mütterlichen Alters und wahrscheinlich auch die zunehmende Adipositas eine Rolle spielen, die jeweils als Risikofaktoren für eine Frühgeburt bekannt sind. Die Studie selbst legt hierzu keine Zahlen vor. Auch die Defensivmedizin könnte Gynäkologen dazu bewegen, die Geburt frühzeitig einzuleiten.

Viele europäische Länder haben sich in den letzten Jahren den USA angenähert. Zu den Ländern, in denen zwischen 1990 und 2000 die Rate der Frühgeburten deutlich gestiegen ist gehören Zypern (2,8 Prozent), Slovenien (2,6 Prozent), Belgien (2,5 Prozent); Österreich (2,3 Prozent), Spanien (2,2 Prozent), Irland (2,1 Prozent), Portugal (1,9 Prozent), Griechenland (1,9 Prozent), Frankreich (1,6 Prozent), Großbritannien (1,5 Prozent) und Bosnien (1,5 Prozent). Zu Deutschland gibt es auch hier keine Angaben. In den USA (Anstieg 0,7 Prozent) scheint die Frühgeburtenrate dagegen langsam ein Plateau zu erreichen. Gesunken ist die Zahl der Frühgeburten weltweit nur in drei Ländern (Kroatien, Ecuador und Estland).

In Ländern mit fehlendem Gesundheitssystem enden Frühgeburten oft tödlich. Laut einer kürzlich ebenfalls im Lancet (2012; 379; 2151-2161) publizierten Studie sind Frühgeburten für ein Drittel aller neonatalen Todesfälle verantwortlich. Dies ist ein wesentlicher Grund dafür, dass die Vereinten Nationen das Millennium-Entwicklungsziel Nummer vier (MDG4), die Kindersterblichkeit bis 2015 um zwei Drittel zu senken, wahrscheinlich verfehlen werden.

In den reicheren Ländern sind Frühgeburten auch ein finanzielles Problem. Nach einer Schätzung des Institute of Medicine (IOM) entfallen auf die 12 Prozent der Frühgeburten in den USA 60 Prozent der Ausgaben in der Neonatalmedizin. Die Kosten sind umso höher, je früher die Kinder geboren werden. Sie liegen bei einer Geburt in der 35. Woche mehr als zehnmal so hoch wie bei einer Geburt in der 38. Woche (4733 versus 441 US-Dollar). © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Oktober 2019
New York/Malmö – Die meisten Kinder, die zu früh geboren werden, erreichen heute das Erwachsenenalter. Ihr Gesundheitszustand, aber auch ihr schulischer und beruflicher Erfolg unterscheiden sich nach
Studie: Die meisten Frühgeborenen sind im Erwachsenen-Alter gesund
14. Oktober 2019
Halifax – Eine schnelle Auffütterung von extremen Frühgeburten, die in Beobachtungsstudien mit dem Risiko einer nekrotisierenden Enterokolitis assoziiert war, hat sich in einer größeren randomisierten
Schnellere Auffütterung von Frühgeborenen bleibt in Studie ohne Risiken
20. September 2019
Berlin – Perinatalzentren dürfen von den Personalvorgaben für die Intensivpflege von Frühgeborenen bis zum 31. Dezember 2021 abweichen. Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) verlängerte gestern diese
Übergangsfrist bei Personalvorgaben für Intensivpflege von Frühgeborenen verlängert
7. August 2019
Washington – Der Umzug während der ersten 3 Monate der Schwangerschaft ist mit einem erhöhten Risiko für Frühgeburten, für ein niedriges Geburtsgewicht sowie einem etwas höheren Risiko für ein
Wohnungsumzug während der frühen Schwangerschaft erhöht das Frühgeburtsrisiko
2. August 2019
Berlin – Das Bundessozialgericht (BSG) hat kürzlich in zwei Fällen entschieden, dass Kliniken die High-Flow-Nasal-Cannula-(HFNC)-Beatmungstherapie bei Frühgeborenen nicht wie eine maschinelle Beatmung
Krankenhausgesellschaft kritisiert BSG-Urteil zu Beatmungsleistungen bei Frühgeborenen
18. Juni 2019
Köln – Den Einsatz von Webcams für die ortsunabhängige Echtzeitbeobachtung von Kindern auf Frühchenstationen untersuchen Wissenschaftler des Instituts für Medizinsoziologie, Versorgungsforschung und
Forscher untersuchen Einsatz von Webcams auf Frühchenstationen
14. Juni 2019
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) sieht die Versorgung von Frühgeborenen akut gefährdet. Grund sind die Pflegepersonalanforderungen auf den neonatologischen Intensivstationen zum 1.
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER