NewsÄrzteschaftKV-Niedersachsen kritisiert Kassen wegen Blockade­haltung bei Langfrist­verordnungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV-Niedersachsen kritisiert Kassen wegen Blockade­haltung bei Langfrist­verordnungen

Freitag, 8. Juni 2012

Hannover – Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) hat die Krankenkassen aufgefordert, Langfristverordnungen für Physiotherapie, Logopädie und Ergotherapie unbürokratisch zu genehmigen. Seit einigen Wochen gibt es der KVN zufolge massive Beschwerden der verordnenden Ärzte, dass die Krankenkassen die Genehmigungen nicht erteilen.

„Leider verweigern einige Krankenkassen diese Genehmigungen, obgleich das GKV-Versorgungsstrukturgesetz die Möglichkeit der Langzeitverordnungen der Heilmittel-Richtlinie in das Sozialgesetzbuch V aufgenommen hat“, kritisierte Jörg Berling, stellvertretender KVN-Vorstandsvorsitzender. Dies sei nicht im Sinne der Patienten.

Laut KVN haben Patienten mit besonders schweren und dauerhaften Erkrankungen seit Anfang Januar den gesetzlichen Anspruch, sich die Verordnung von Heilmitteln durch den Arzt langfristig von ihrer Krankenkasse genehmigen zu lassen.

Anzeige

Nach ärztlicher Begründung und auf Antrag des Versicherten entscheidet die Krankenkasse darüber, ob aufgrund der besonderen Schwere und Langfristigkeit der körperlichen Schädigungen die verordnungsfähigen Leistungen langfristig bewilligt werden. Die Genehmigung kann zeitlich befristet werden, soll aber mindestens ein Jahr umfassen.

„Die Regelung soll die Behandlungskontinuität der Erkrankten fördern“, so der KVN-Vorstandsvorsitzende Mark Barjenbruch. Die KV fordert daher die Krankenkassen auf, ihre Blockadehaltung nicht länger fortzusetzen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. November 2020
Berlin – Jeder zweite stationär gepflegte Demenzpatient erhält Neuroleptika zur Beruhigung. In der ambulanten Pflege ist es jeder Dritte. Das geht aus dem Demenzreport 2020 der Handelskrankenkasse
Demenzpatienten erhalten weiter häufig Neuroleptika
9. November 2020
Berlin – Die Ärzte in Deutschland haben im vergangenen Jahr rund 30,5 Millionen Tagesdosen von Akutmedikamenten zur Migränetherapie (Triptane und Ergotamin) zulasten der gesetzlichen
Migräne: 30,5 Millionen Tagesdosen zur Akuttherapie verordnet
6. November 2020
Zürich – Seit in der Schweiz Paracetamoltabletten, wenn auch nur auf ärztliches Rezept, in einer verdoppelten Dosis von 1.000 mg angeboten werden, steigt die Zahl der ​Vergiftungsfälle. Dies kam
Schweiz: Tabletten mit doppelter Paracetamoldosis führen zu mehr Überdosierungen
26. Oktober 2020
Berlin – Der Gesetzgeber verpflichtet Ärzte ab November, auf Rezepten mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln die Dosierung anzugeben oder kennzuzeichnen, dass sie dem Patienten einen
Ab November auf Rezepten mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln Dosierungsangaben verpflichtend
24. September 2020
Berlin – Die Barmer hat gefordert, dass bestimmte neue Arzneimittel nur in Zentren verordnet werden dürfen. „Wir sollten uns als Gesellschaft fragen, ob wir ein neues Arzneimittel überall in der
Barmer plädiert für Verordnung bestimmter Arzneimittel nur in Zentren
22. September 2020
Berlin – Die gesetzliche Regelung zum Dauerrezept läuft noch weitgehend ins Leere. Seit März 2020 sollen chronisch Kranke durch die Möglichkeit eines Dauerrezepts einfacher und mit weniger
Dauerrezept als Dauerbaustelle zulasten der Betroffenen
17. September 2020
Berlin – Das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) kritisiert, dass Ärzte weiterhin zu viele Reserveantibiotika verordneten. „Die Verordnungen von Antibiotika der Reserve sind in den letzten
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER