NewsÄrzteschaftKammer unterstreicht Bedeutung der ärztlichen Selbstverwaltung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kammer unterstreicht Bedeutung der ärztlichen Selbstverwaltung

Freitag, 8. Juni 2012

München – Der Vizepräsident der Bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer (BLÄK) hat auf die Bedeutung der ärztlichen Selbstverwaltung hingewiesen. Die Kammer sei ein entschie­dener ärztlicher Interessenvertreter, insbesondere ein Garant für die ärztliche Freiberuflichkeit, so Klaus Ottmann im Leitartikel der Juni-Ausgabe des Bayerischen Ärzteblattes.

Die ärztliche Berufsvertretung in Bayern setze sich für vernünftige Arbeitsbedingungen mit ausreichenden Freiheitsgraden ein, ohne die es „keine gute Medizin“ in Bayern gebe. Ottmann verwies darauf, dass der Arztberuf als freier Beruf kein Selbstzweck sei und die Berufsfreiheit eng mit der Übernahme von fachlicher Verantwortung und hoher Kompetenz verbunden sei.

„Freiheit und Verantwortung sind das Fundament einer vertrauensvollen Arzt-Patienten-Beziehung und damit auch zwischen der Ärzteschaft und der Gesellschaft“, betonte der Vizepräsident. Er erklärte, dass ohne die Ärztekammern der Staat auf den Plan gerufen würde. Erst kürzlich habe die Europäische Union eine Deregulierung der freien Berufe gefordert. Im Kern ginge es um eine Abschaffung der Kammern, ihrer Selbstverwaltung, den eigenständigen Berufs- und Gebührenordnungen.

Anzeige

„Was uns Ärzten droht, ist die immer wiederkehrende Gefahr von außen, das hohe Gut der Freiberuflichkeit zu verlieren“, so Ottmann. Zwar habe das GKV-Versor­gungs­strukturgesetz die ärztliche Freiberuflichkeit eher gestärkt als geschwächt, fraglich sei aber, was zukünftige Koalitionen anderer parteipolitischer Couleur brächten.

Er bescheinigt der ärztlichen Selbstverwaltung, dass sie zur Autonomie des Berufs­standes beitrage und ärztliches Handeln nachvollziehbar mache, ohne die Ärzte dabei in ihrer Berufsfreiheit einzuschränken. „Es geht also nicht um ein mittelalterliches Ständesystem mit Pfründensicherung, wie man mancherorts hören kann, sondern um eine effektive selbstverwaltete Ordnung unseres Berufs“, betonte der Vizepräsident. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juli 2019
Berlin – Das von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) geplante Faire-Kassenwahl-Gesetz stößt offenbar auch bei der gesetzlichen Rentenversicherung auf Kritik. Die Tendenz einiger politisch
Rentenversicherung kritisiert Faire-Kassenwahl-Gesetz
27. Mai 2019
Münster – Gegen zunehmende staatliche Eingriffe in die Selbstverwaltung hat sich heute in Münster erneut der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) ausgesprochen. Bei der
Gassen wehrt sich gegen staatliche Eingriffe in die Selbstverwaltung
17. Mai 2019
Berlin – Der Verband der Ersatzkassen (vdek) lehnt die geplante Neuorganisation des Verwaltungsrates des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (GKV-SV) ab. Anlässlich des Tages der Selbstverwaltung
Ersatzkassen warnen vor Abschaffung der sozialen Selbstverwaltung
5. April 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat sich erneut zur Selbstverwaltung im deutschen Gesundheitssystem und zur Freiberuflichkeit der Ärzteschaft bekannt. „Ich weiß, dass das große
Bekenntnis zur Freiberuflichkeit der Ärzte
21. Februar 2019
Berlin – Eine paritätische Besetzung der Führungsgremien in der Selbstverwaltung im Gesundheitswesen haben Frauen aus Politik, Krankenkassen sowie ärztlichen und psychotherapeutischen Verbänden
Frauen im Gesundheitswesen fordern Parität in Gremien der Selbstverwaltung
21. Februar 2019
Berlin – Die Diskussion um die Beratungsabläufe im Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) werden von einem neuen Gesetzesentwurf weiter angeheizt. Laut einer Formulierungshilfe, die dem Deutschen
Gemeinsamer Bundes­aus­schuss wehrt sich gegen neue Eingriffe vom Gesetzgeber
19. November 2018
Berlin – Der Hartmannbund hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) aufgefordert, eine Deregulierungsinitiative im Gesundheitswesen unter Einbezug der Ärzteschaft zu beginnen. In den vergangenen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER