NewsÄrzteschaftBÄK mahnt Nach­besserungen bei Regelungen zur klinischen Arznei­mittel­prüfungen an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

BÄK mahnt Nach­besserungen bei Regelungen zur klinischen Arznei­mittel­prüfungen an

Freitag, 8. Juni 2012

Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) setzt sich dafür ein, dass zukünftig auch die Quali­fikation des stellvertretenden Prüfers bei klinischen Arzneimittelprüfungen von einer Ethik-Kommission bewertet wird. Änderungspläne der Bundesregierung sehen vor, dass die Kommission nur die Qualifikation des Erstprüfers begutachten muss.

Entsprechend der geplanten 16. AMG-Novelle soll künftig der Prüfer an einer Prüfstelle die alleinige Verantwortung für die Durchführung sowie für die Sicherstellung der Qualifikation, Information, Anleitung und Überwachung der weiteren beteiligten Ärzte tragen.

„Die vorgesehene Bewertung der Qualifikation des Prüfers durch die Ethik-Kommission und die ausdrückliche Benennung eines Stellvertreters des Prüfers mit vergleichbarer Qualifikation sind grundsätzlich angemessen“, betonten BÄK und Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) in einer Stellungnahme.

Anzeige

Da jedoch der Stellvertreter im Vertretungsfall die gleiche Verantwortung trage wie der Prüfer, sei zur Sicherstellung seiner Qualifikation auch eine Bewertung durch die Ethik-Kommission unabdingbar. „Wird diese Bewertung nicht vorgesehen, steigt zukünftig die Gefahr für Rechtsverstöße in klinischen Arzneimittelprüfungen“, heißt es in der aktuellen Stellungnahme.

Die BÄK warnt zudem vor den geplanten Ausnahmeregelungen von der Versicherungs­pflicht bei klinischen Prüfungen mit Arzneimitteln. „Wird diese Änderung umgesetzt, ist der an einer solchen klinischen Prüfung teilnehmende Patient nicht mehr gegen Schäden durch die Teilnahme an einer klinischen Prüfung versichert“, so die BÄK. Patienten müssten im Schadensfall versuchen, vom jeweiligen Prüfer oder Sponsor Schadensersatz zu erhalten. Dies wäre im Unterschied zur jetzigen Rechtslage nur möglich, wenn auch das Verschulden des Sponsors oder Prüfers nachgewiesen werden könne.

Gleichzeitig begrüßen BÄK und AkdÄ, dass Ärzte und andere Gesundheitsberufe in den Fachinformationen eines Arzneimittels künftig dazu aufgefordert werden sollen, jeden Verdachtsfall einer Nebenwirkung an die zuständige Bundesoberbehörde zu melden.

Dadurch werde der in Deutschland überwiegenden Praxis entgegengewirkt, Neben­wirkungen vorrangig an die pharmazeutischen Unternehmen zu melden, heißt es in der Stellungnahme. Gleichzeitig mahnen BÄK und AkdÄ an, die berufsrechtliche  Meldever­pflichtung der Ärzte und Apotheker gegenüber den jeweiligen Arznei­mittel­kommissionen in den Gesetzestext aufzunehmen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. November 2020
Berlin – Der Geschäftsführer der Dievini Hopp BioTech Holding, Friedrich von Bohlen und Halbach, geht davon aus, dass DNA- und mRNA-basierte Impfstoffe schnell und günstig adaptiert werden können, um
Auch nach den ersten Coronaimpfungen bleiben offene Fragen
24. November 2020
Berlin – Sanktionen sind das falsche Mittel, um Ärzten zu begegnen, die Vorbehalte gegen die Digitalisierung in Praxen und den Anschluss an der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) haben. Das hat der Präsident
Reinhardt: „Jetzt ist nicht die Zeit für Sanktionen“
24. November 2020
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat mit der Kombination Casirivimab/Imdevimab des Herstellers Regeneron zum zweiten Mal per Notfallverordnung („Emergency Use Authorization“,
COVID-19: Zweites Antikörperpräparat in den USA zugelassen
16. November 2020
Berlin – Vor den Beratungen von Bund und Ländern zur Coronalage in Deutschland forderte der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Klaus Reinhardt, eine stärkere Unterstützung für die Krankenhäuser. Viele
Ärztepräsident fordert mehr Hilfe für Kliniken gegen Überlastung
10. November 2020
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat per Notfallgenehmigung den monoklonalen Antikörper Bamlanivimab (LY-CoV555) des Herstellers Lilly zur Behandlung von COVID-19 zugelassen.
COVID-19: Erste Antikörperbehandlung erhält Notfallzulassung in den USA
10. November 2020
Tübingen – Nach dem Mainzer Unternehmen Biontech hat jetzt mit Curevac ein zweiter deutscher Hersteller Studienergebnisse zur klinischen Prüfung eines Impfstoffs gegen SARS-CoV-2 vorgestellt. Die
COVID-19: Impfstoff von Curevac erzielt günstige Zwischenergebnisse in Phase-1-Studie
5. November 2020
Berlin – Angesichts der aktuell weiterhin durch die Pandemie bestimmten Lage „wird die Politik nicht umhin kommen, Deutschlands Krankenhäuser – wenn auch präziser und passgenauer als im Frühjahr –
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER