NewsÄrzteschaftBÄK mahnt Nach­besserungen bei Regelungen zur klinischen Arznei­mittel­prüfungen an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

BÄK mahnt Nach­besserungen bei Regelungen zur klinischen Arznei­mittel­prüfungen an

Freitag, 8. Juni 2012

Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) setzt sich dafür ein, dass zukünftig auch die Quali­fikation des stellvertretenden Prüfers bei klinischen Arzneimittelprüfungen von einer Ethik-Kommission bewertet wird. Änderungspläne der Bundesregierung sehen vor, dass die Kommission nur die Qualifikation des Erstprüfers begutachten muss.

Entsprechend der geplanten 16. AMG-Novelle soll künftig der Prüfer an einer Prüfstelle die alleinige Verantwortung für die Durchführung sowie für die Sicherstellung der Qualifikation, Information, Anleitung und Überwachung der weiteren beteiligten Ärzte tragen.

„Die vorgesehene Bewertung der Qualifikation des Prüfers durch die Ethik-Kommission und die ausdrückliche Benennung eines Stellvertreters des Prüfers mit vergleichbarer Qualifikation sind grundsätzlich angemessen“, betonten BÄK und Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) in einer Stellungnahme.

Anzeige

Da jedoch der Stellvertreter im Vertretungsfall die gleiche Verantwortung trage wie der Prüfer, sei zur Sicherstellung seiner Qualifikation auch eine Bewertung durch die Ethik-Kommission unabdingbar. „Wird diese Bewertung nicht vorgesehen, steigt zukünftig die Gefahr für Rechtsverstöße in klinischen Arzneimittelprüfungen“, heißt es in der aktuellen Stellungnahme.

Die BÄK warnt zudem vor den geplanten Ausnahmeregelungen von der Versicherungs­pflicht bei klinischen Prüfungen mit Arzneimitteln. „Wird diese Änderung umgesetzt, ist der an einer solchen klinischen Prüfung teilnehmende Patient nicht mehr gegen Schäden durch die Teilnahme an einer klinischen Prüfung versichert“, so die BÄK. Patienten müssten im Schadensfall versuchen, vom jeweiligen Prüfer oder Sponsor Schadensersatz zu erhalten. Dies wäre im Unterschied zur jetzigen Rechtslage nur möglich, wenn auch das Verschulden des Sponsors oder Prüfers nachgewiesen werden könne.

Gleichzeitig begrüßen BÄK und AkdÄ, dass Ärzte und andere Gesundheitsberufe in den Fachinformationen eines Arzneimittels künftig dazu aufgefordert werden sollen, jeden Verdachtsfall einer Nebenwirkung an die zuständige Bundesoberbehörde zu melden.

Dadurch werde der in Deutschland überwiegenden Praxis entgegengewirkt, Neben­wirkungen vorrangig an die pharmazeutischen Unternehmen zu melden, heißt es in der Stellungnahme. Gleichzeitig mahnen BÄK und AkdÄ an, die berufsrechtliche  Meldever­pflichtung der Ärzte und Apotheker gegenüber den jeweiligen Arznei­mittel­kommissionen in den Gesetzestext aufzunehmen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. November 2019
Berlin – In ärztlichen Berufsverbänden und Ärztekammern sollten mehr junge Ärzte vertreten sein und gehört werden. Dafür setzt sich das Bündnis Junger Ärzte (BJÄ) mit einem „Zukunftspapier Medizin
Junge Ärzte wollen Zukunft des Gesundheitswesens mitbestimmen
1. November 2019
Heidelberg – Bürger und Patienten sollten mehr Informationen über klinische Studien und die daraus gewonnenen Erkenntnisse erhalten. Das fordert Richard Schlenk, Leiter der Studienzentrale am
Tumorzentrum fordert mehr Informationen über klinische Studien
14. Oktober 2019
London/Boston – Wissenschaftler aus Großbritannien, den USA und Kanada setzen sich dafür ein, die Anforderungen an Studien zu neuen Krebsmedikamenten zu erhöhen, um einen echten Nutzen für die
Studien zu neuen Krebsmedikamenten oft fehleranfällig
25. September 2019
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) soll nicht auf den Kosten für die Erstellung und Pflege der Informationsliste mit Kontakten zu Ärzten und Einrichtungen, die Schwangerschaftsabbrüche vornehmen,
Schwangerschaftsabbrüche: Bund will Kosten für Informationsliste tragen
31. Juli 2019
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat sich in beiderseitigem Einvernehmen von Hauptgeschäftsführer Tobias Nowoczyn getrennt. Das teilte die BÄK jetzt mit. Die Aufgaben der Hauptgeschäftsführung
Neue Geschäftsführung bei der Bundesärztekammer
11. Juli 2019
Köln – In den Jahren 2011 bis 2017 hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) 216 neu auf den deutschen Markt gekommene Arzneimittel hinsichtlich ihres
IQWiG erkannte bei mehr als jedem zweiten Arzneimittel keinen Zusatznutzen
9. Juli 2019
Berlin – Bevor eine klinische Prüfung mit Arzneimitteln starten kann, müssen Studiensponsor, Prüfzentren und gegebenenfalls weitere Partner ihre Zusammenarbeit vertraglich regeln. Musterklauseln
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER