NewsMedizinAugentest lenkt Verdacht auf Karotisstenose
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Augentest lenkt Verdacht auf Karotisstenose

Freitag, 8. Juni 2012

Zürich – Eine einfache Untersuchung könnte dem Augenarzt verraten, ob die Halsschlagadern seines Patienten verengt sind. Das in Ophthalmology (2012; 119: 1244-1249) vorgestellte Verfahren nutzt die Schwankungen des Augeninnendrucks, die durch die Herztätigkeit ausgelöst werden.

Die Blutdruckunterschiede zwischen Systole und Diastole übertragen sich über die Arterien der Aderhaut des Augapfels auf den Augeninnendruck. Moderne Messgeräte zur dynamischen Konturtonometer können diese okuläre Pulsamplitude bestimmen. Sie ist bei Patienten mit verengter Halsschlagader vermindert, da der systolische Druck jenseits der Stenose abfällt.

Anzeige

Pascal Knecht von der Augenklinik des Universitätsspitals Zürich und Mitarbeiter haben an 134 Augen untersucht, ob die dynamische Konturtonometrie eine schwere Stenose der Arteria carotis erkennen kann. Für Stenosen von mehr als 70 Prozent, die heute eine Indikation für einen Stent oder eine Gefäßchirurgie sind, fand der Ophthalmologe einen signifikanten Abfall der okuläre Pulsamplitude.

Sofern sich seine Erfahrungen in einer größeren Studie bestätigen lassen, könnte die dynamische Konturtonometer eine nicht invasive, kostengünstige und allgemein verfügbare Methode sein, um die Verdachtsdiagnose einer Karotisstenose zu stellen. Da die Bestimmung des Augeninnendrucks ohnehin zu jeder (besseren) augenärztlichen Untersuchung gehört, würde sie kaum einen Mehraufwand bedeuten. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #653050
Dr. Hofstetter
am Freitag, 15. Juni 2012, 10:34

Beiträge editieren

an das Online-Team:
wie lassen sich eigene Beiträge editieren, wenn unerträgliche Tippfehler auszumerzen sind??
Avatar #653050
Dr. Hofstetter
am Freitag, 15. Juni 2012, 09:35

Dynamische Konturtonometrie (DCT)

Von allgemein verfügbar kann keine Rede sein. Die Methode wird von einem verschwindend geringem Anteil der Augenärzte angewandt, obwohl hier der tatsächliche Augeninnendruck und eben als zusätzliche Information die oculäre Pulsamplitude gemessen wird. Die Messung ist auch für gesetzlich Versicherte erschwinglich, etwa 30-40 € werden liquidiert.
Die Bestimmung des Augeninnendrucks hat mit besserer augenärztlicher Untersuchung aber auch garnichts zu tun, das wesentliche ist der klinische Befund und insbesondere die Inspektion des Sehnervenkopfes.
Da es keine vernünftigen Studien zur DCT vorliegen, ist immer die Applanationstonometrie, am besten noch eine Pachymetrie erforderlich, um die Ergebnisse der DCT einordnen zu können.
LNS

Nachrichten zum Thema

2. Dezember 2019
Huddersfield/England – Die meisten Patienten überschätzen offenbar die Möglichkeiten einer perkutanen koronaren Intervention (PCI). Während in einer Umfrage im European Journal of Cardiovascular
Viele Patienten überschätzen Nutzen der Herzkatheterbehandlung
19. November 2019
Montreal – Eine Behandlung mit Colchicin, das in niedriger Dosierung eine antientzündliche Wirkung erzielt, hat in einer randomisierten klinischen Studie bei Patienten nach einem Herzinfarkt die Zahl
Colchicin: Niedrig dosiertes Gichtmittel schützt nach Herzinfarkt
15. Oktober 2019
Mannheim – Patienten, die an einer peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK) leiden, haben ein vier- bis sechsfach erhöhtes Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall. Dies werde jedoch
Periphere arterielle Verschlusskrankheit oft unterschätzt
5. August 2019
Bethesda/Maryland – Eine einjährige Behandlung mit unterschiedlichen Biologika hat in einer Beobachtungsstudie in JAMA Cardiology (2019; doi: 10.1001/jamacardio.2019.2589) die entzündlichen Reaktionen
Biologika vermindern Entzündung der Koronararterien bei Psoriasis
31. Juli 2019
Paris – Lohnt es sich für einen über 75-jährigen Patienten noch, den Cholesterinwert mit Statinen zu senken, um sich vor dem Fortschreiten der Atherosklerose zu schützen, deren Folgen er ohnehin nicht
Absetzen von Statinen könnte Herz-Kreislauf-Risiko von über 75-Jährigen erhöhen
23. Juli 2019
San Diego – Der Verlust eines einzigen Gens vor etwa zwei bis drei Millionen Jahren könnte dafür verantwortlich sein, dass Menschen grundsätzlich ein höheres Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen
Evolutionärer Verlust eines einzigen Genes könnte für Herzinfarkte verantwortlich sein
12. Juli 2019
Salerno/Italien – Eine Variante im BPIFB4-Gen, die bei Hundertjährigen entdeckt wurde, hat in einer experimentellen Studie bei Mäusen die Entwicklung einer Atherosklerose hinausgezögert. Die im
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER