NewsMedizinRheuma: Biologika-Therapie begünstigt Gürtelrose
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Rheuma: Biologika-Therapie begünstigt Gürtelrose

Freitag, 8. Juni 2012

Montpellier – Zu den möglichen Folgen jeder Immunsuppression zählt eine Reaktivierung des Varicella-Zoster-Virus und die Entwicklung einer Gürtelrose. Das Risiko ist bei einer Biologika-Therapie höher als bei der Verwendung von Basistherapeutika (DSMAR). Dies ergab eine Meta-Analyse, die auf dem europäischen Rheumatologenkongress in Berlin vorgestellt wurde.

Das Team um Helene Che vom Hôpital Lapeyronie in Montpellier hat insgesamt 50 wissenschaftliche Studien und die Daten aus 11 Patientenregistern ausgewertet, in denen die Rate von Zoster oder anderen Herpesinfektionen unter der Therapie rheumatischer Erkrankungen erfasst wurde.

Ihre Meta-Analyse umfasst 124.966 Patientenjahre einer Biologika-Therapie und 50.768 Patientenjahre einer DMARD-Behandlung und sie liefert ein statistisch eindeutiges Ergebnis: Unter Biologika kommt es zu 75 Prozent häufiger als unter DMARD zu Herpeserkrankungen (Odds Ratio 1,75; 95-Prozent-Konfidenzintervall 1,50–2,04). Außerdem muss häufiger mit einem schweren Verlauf gerechnet werden.

Anzeige

Der Herpes zoster ist zwar in der Regel eine selbstlimitierende Erkrankung. Nach einem schweren Verlauf kann es allerdings zu einer postherpetischen Neuralgie kommen, die die Patienten über Jahre hinweg durch Schmerzen quält. Che hält es deshalb für überlegenswert, die am meisten gefährdeten Patienten zu impfen.

Am meisten gefährdet sind Patienten im Alter über 60 Jahren, die vor dem ersten Lebensjahr an Windpocken erkrankt waren. Ein Impfstoff steht seit einigen Jahren zur Verfügung. Da er aus abgeschwächten Viren besteht, ist eine Impfung während einer Biologika-Therapie kontraindiziert. Die Hersteller raten grundsätzlich, Impfungen vor dem Beginn der Therapie durchzuführen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. November 2019
Malta – Rheumatische Entzündungen in den Gelenken der Hand führen zu einer Erwärmung, die mit einer Wärmebildkamera gemessen werden kann. Eine Studie in Scientific Reports (2019; 9: 17204) zeigt, dass
Wärmebildkamera diagnostiziert rheumatoide Arthritis
18. November 2019
Istanbul/Zürich – Der Phosphodiesterase 4 (PDE4)-Hemmer Apremilast, der zur Behandlung der Psoriasis zugelassen ist, hat in einer Phase 3-Studie im New England Journal of Medicine (NEJM 2019; 381:
Morbus Behçet: Psoriasis-Medikament Apremilast fördert Abheilung von Aphthen
13. November 2019
Hamburg – Der Berufsverband Deutscher Rheumatologen (BDRh) und die Techniker Krankenkasse (TK) führen ihre Versorgungsverträge zu Arzneimitteln und der besonderen Versorgung bei Rheuma in einen
Neuer TK-Rheumavertrag zur besonderen Versorgung
13. November 2019
Frankfurt am Main – Die Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch-Institut (RKI) zur Gürtelrosenimpfung für Menschen ab 60 Jahren zeigt offenbar Wirkung. Das berichtet der
STIKO-Empfehlung zur Gürtelrose wirkt sich auf Impfzahlen aus
4. November 2019
Amsterdam – Der Pharmakovigilanz-Ausschuss PRAC der europäischen Arzneimittel-Agentur EMA will den Einsatz der Immunsupressiva Alemtuzumab und Tofacitinib einschränken. Beide Mittel gelten in ihren
EMA schränkt Einsatz von Alemtuzumab und Tofacitinib bei Autoimmunerkrankungen ein
11. Oktober 2019
Berlin – Rheumaerkrankungen müssen möglichst früh erkannt und gezielt behandelt werden, weil das die Lebensqualität der Patienten entscheidend verbessert. Das hat die Deutsche Gesellschaft für
Fachgesellschaft empfiehlt Sprechstundenmodelle für schnellere Diagnose rheumatischer Erkrankungen
18. September 2019
Köln – Langzeituntersuchungen und Studien, in denen mindestens zwei Biologika in der Rheumatherapie gegeneinander getestet werden, sind nach wie vor Mangelware. Das kritisiert das Institut für
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER