NewsMedizinRheuma: Biologika-Therapie begünstigt Gürtelrose
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Rheuma: Biologika-Therapie begünstigt Gürtelrose

Freitag, 8. Juni 2012

Montpellier – Zu den möglichen Folgen jeder Immunsuppression zählt eine Reaktivierung des Varicella-Zoster-Virus und die Entwicklung einer Gürtelrose. Das Risiko ist bei einer Biologika-Therapie höher als bei der Verwendung von Basistherapeutika (DSMAR). Dies ergab eine Meta-Analyse, die auf dem europäischen Rheumatologenkongress in Berlin vorgestellt wurde.

Das Team um Helene Che vom Hôpital Lapeyronie in Montpellier hat insgesamt 50 wissenschaftliche Studien und die Daten aus 11 Patientenregistern ausgewertet, in denen die Rate von Zoster oder anderen Herpesinfektionen unter der Therapie rheumatischer Erkrankungen erfasst wurde.

Ihre Meta-Analyse umfasst 124.966 Patientenjahre einer Biologika-Therapie und 50.768 Patientenjahre einer DMARD-Behandlung und sie liefert ein statistisch eindeutiges Ergebnis: Unter Biologika kommt es zu 75 Prozent häufiger als unter DMARD zu Herpeserkrankungen (Odds Ratio 1,75; 95-Prozent-Konfidenzintervall 1,50–2,04). Außerdem muss häufiger mit einem schweren Verlauf gerechnet werden.

Anzeige

Der Herpes zoster ist zwar in der Regel eine selbstlimitierende Erkrankung. Nach einem schweren Verlauf kann es allerdings zu einer postherpetischen Neuralgie kommen, die die Patienten über Jahre hinweg durch Schmerzen quält. Che hält es deshalb für überlegenswert, die am meisten gefährdeten Patienten zu impfen.

Am meisten gefährdet sind Patienten im Alter über 60 Jahren, die vor dem ersten Lebensjahr an Windpocken erkrankt waren. Ein Impfstoff steht seit einigen Jahren zur Verfügung. Da er aus abgeschwächten Viren besteht, ist eine Impfung während einer Biologika-Therapie kontraindiziert. Die Hersteller raten grundsätzlich, Impfungen vor dem Beginn der Therapie durchzuführen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Dezember 2020
Buffalo/New York – Der TNF-alpha-Inhibitor Golimumab, der zur Behandlung rheumatischer Erkrankungen bereits ab dem Alter von 2 Jahren zugelassen ist, kann bei pädiatrischen Patienten mit neu
Typ-1-Diabetes: Rheumamittel Golimumab kann endogene Insulinproduktion beinahe erhalten
2. November 2020
St. Gallen/Schweiz – Der oral verfügbare JAK1-Inhibitor Upadacitinib, der seit Mai zur Behandlung der rheumatoiden Arthritis (RA) nach fehlender Verbesserung unter anderen Basistherapeutika zugelassen
Rheumatoide Arthritis: Upadacitinib wirkt stärker als Abatacept, hat aber auch mehr Nebenwirkungen
28. Oktober 2020
Hannover – In Deutschland leben immer mehr Menschen mit einer rheumatischen Erkrankung. Das geht aus einer Auswertung von Versichertendaten der KKH Kaufmännische Krankenkasse hervor. Danach stieg die
Zahl der Rheumapatienten steigt
25. September 2020
Berlin – Eine neue S2k-Leitlinie zum Management von sogenannten Großgefäßvaskulitiden haben Ärzte, Wissenschaftler und Patientenvertreter unter Federführung der Deutschen Gesellschaft für
Neue Leitlinie zum Management von Großgefäßvaskulitiden
17. September 2020
Berlin – Trotz einer leichten Zunahme gibt es in Deutschland weiterhin zu wenig ambulant tätigte Rheumatologen. Das berichtet der Berufsverband Deutscher Rheumatologen (BDRh) in einem neuen
Rheumatologie: Berufsverband fordert attraktivere Weiterbildung
7. September 2020
Brüssel/München/Berlin – Die Europäische Kommission hat Ende August die Indikation für den Impfstoff Shingrix gegen Herpes Zoster erweitert. Es ist in Europa nun zur Vorbeugung von Herpes Zoster und
EU erweitert Indikation für Totimpfstoff gegen Herpes Zoster
3. September 2020
Berlin – Die Rheumatologie müsse als Fachdisziplin „sexy und cool“ werden, sie müsse sich vom ihrem verstaubten Image in der Bevölkerung, beim Patienten, aber auch bei Studierenden lösen. Das forderte
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER