NewsMedizinPrädiabetes als Schlaganfallrisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Prädiabetes als Schlaganfallrisiko

Freitag, 8. Juni 2012

San Diego – Schon ein leicht erhöhter Blutzucker unterhalb der Schwelle zum Typ-2-Diabetes mellitus geht mit einem erhöhten Schlaganfallrisiko einher. Eine Meta-Analyse im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2012; 344: e3564) ortet die Schwelle bei einem Nüchternblutzucker von 110 mg/dl.

Ein Nüchternblutzucker von über 125 mg/dl ist ein allgemein anerkanntes Kriterium für die Diagnose eines Typ-2-Diabetes mellitus. Über die Definition der Vorstufe Prädiabetes besteht dagegen keine Einigkeit. Die American Diabetes Association hatte 1997 einen Nüchternblutzucker von über 110 mg/dl für bedenklich erklärt, senkte die Grenze zum Prädiabetes 2003 aber auf 100 mg/dl.

Anzeige

Dieser Wert liegt bei etwa einem Drittel der erwachsenen Amerikaner vor. Ihnen wird seither dringend zu einer Änderung des Lebensstils geraten. Dieser Ratschlag erfolgt mit Blick auf einen drohenden Typ-2-Diabetes mellitus.

Es gibt jedoch Hinweise, dass bereits ein Prädiabetes die Gesundheit gefährdet (zumal viele Prädiabetiker adipös sind und mit einem erhöhten Blutdruck und erhöhten Blutlipiden weitere Kriterien eines metabolischen Syndroms erfüllen). Eine frühere Meta-Analyse hatte ergeben, dass es bei Prädiabetiker häufiger zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen kommt.

Das Risiko ist bei einem  Nüchternblutzucker von über 110 mg/dl um 20 Prozent und bei einem Wert von über 100 mg/dl um 18 Prozent jeweils signifikant erhöht. Ein Schwellenwert war hier nicht erkennbar (Journal of the American College of Cardiology 2010; 55: 1310-1317).

Dies scheint bei dem Endpunkt Schlaganfall anders zu sein, wie die Gruppe um Bruce Ovbiagele von der Universität von Kalifornien in San Diego in einer aktuellen Meta-Analyse zeigt. Auf der Basis von 15 prospektiven Beobachtungsstudie mit mehr als 750.000 Teilnehmern kommen die Epidemiologen zu dem Ergebnis, dass ein Nüchternblutzucker von über 110 mg/dl das Schlaganfallrisiko um 21 Prozent erhöht (Risikorate 1,21; 95-Prozent-Konfidenzintervall 1,02-1,44). Für das weniger stringente Kriterium eines Nüchternblutzucker von über 100 mg/dl wurde nur ein nicht-signifikanter Anstieg gefunden (Risikorate 1,08; 0,94-1,23).

Nach Ansicht von Ovbiagele sollten Prädiabetiker auf ihr leicht erhöhtes Schlagan­fallrisiko hingewiesen werden, um sie zu einer Änderung ihres Lebensstils zu bewegen. Für das Schlaganfallrisiko könnte es jedoch einen Schwellenwert geben, der eher bei der alten Definition der American Diabetes Association liegt. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER