NewsVermischtesBremen: Desinfektionsanlage auf Frühchenstation im Visier
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Bremen: Desinfektionsanlage auf Frühchenstation im Visier

Freitag, 8. Juni 2012

Bremen – Auf der Suche nach der Quelle des tödlichen Darmkeims auf der Frühgeborenen-Station steht das Klinikum Bremen Mitte offenbar vor dem Durchbruch. Ausgerechnet in einer Dosieranlage für Desinfektionsmittel wurde die DNA des Keimstamms entdeckt, wie der Direktor des Instituts für Hygiene der Universität Bonn, Martin Exner, am Freitag in Bremen sagte. Der gefährliche Darmkeim saß in einem Schlauch, der Frischwasser zum Desinfektionskonzentrat zuführt.

Ob es sich tatsächlich um den identischen Keimstamm handele, müsse noch weiter untersucht werden. Mit einem Ergebnis werde erst in ein bis zwei Wochen gerechnet. Bislang sei der Nachweis nur molekularbiologisch gewonnen worden, nicht kulturell. Ein Desinfektionsgerät „wäre eine besonders tückische Quelle“, betonte Exner.

Exner war als Sachverständiger vom Klinikverbund Gesundheit Nord Anfang April mit der Aufklärung der Keimvorfälle beauftragt worden. Auf der Frühgeborenen-Station waren 2011 drei Babys an Keiminfektionen infolge mangelnder Hygiene gestorben, viele Kinder erkrankten. Nachdem die Abteilung geschlossen, umfangreich desinfiziert, umgebaut und dann wiedereröffnet worden war, tauchte der Keim im Februar 2012 erneut auf. Zwei infizierte Frühchen starben – ob am Keim, ist unklar.

Anzeige

Keim offenbar in Schlauch „hochgeklettert“
Die Desinfektionsanlage sei „eine mögliche Quelle“, sagte Exner. Wie der Keim in den Schlauch gelangt sei, könne vermutlich nicht mehr in Erfahrung gebracht werden. Offenbar sei er aber nicht über die Trinkwasserleitung sondern von der anderen Seite „hochgeklettert“.
Der Keim habe sich in dem im Schlauch gebildeten Biofilm abgesetzt. Dort hätten sich „Flatschen“ gebildet, die sich von Zeit zu Zeit losgelöst haben können. Wegen der Klumpenform habe der Keim auch im Desinfektionsmittel überleben können. Auf diese Weise sei der Keim offenbar auch nicht kontinuierlich abgegeben worden, sondern nur wenn sich ein "Flatschen" vom Biofilm löste. Ein solcher Biofilm könne in einem Trinkwasserschlauch nicht vermieden werden, sagte Exner.

„Die Spur passt auf das, was an Beobachtung da ist“, sagte Gesundheitssenatorin Renate Jürgens-Pieper (SPD). Nach der Wiedereröffnung der Station im Januar sei der Keim erst wochenlang nicht aufgetaucht und dann plötzlich in hoher Konzentration, sodass fünf Kinder mit ihm in Kontakt kamen.

Ausländisches Kind brachte Keim auf Station
Nachdem die Frühgeborenen-Station danach erneut geschlossen und damit auch die Desinfektionsanlage stillgelegt worden war, tauchte der Keim allerdings in der Kinderklinik auf. Exner wies daraufhin, dass dort zwei mit dem Keim besiedelte Kinder der ersten Infektionswelle lagen. Sie seien zwar in isolierten Zimmern untergebracht, dennoch müsse es eine Übertragung gegeben haben.

Exner sagte, ursprünglich sei der gefährlich Darmkeim möglicherweise über ein aus dem Ausland stammendes Kind in die Klinik gelangt, das 2009 behandelt worden war. Bei ihm sei erstmals der Klebsiella-Stamm entdeckt worden, der bis dahin noch nie in Deutschland aufgetaucht war. © dapd/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. November 2019
Berlin – Der Erfolg eines endoprothetischen Eingriffes hängt auch von der Compliance der Patienten ab. Das betonte Rudolf Ascherl, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Endoprothetik (AE), gestern
Endoprothetik: OP-Risiken minimieren ist auch Patientensache
18. November 2019
Stockholm – Im Osten und Süden Europas werden deutlich mehr Antibiotika eingesetzt als in anderen Ländern der Europäischen Union und des europäischen Wirtschaftsraums (EU/EAA). Die Folge ist eine
Antibiotikaresistenzen weit verbreitet, Wissenslücken bei medizinischem Hilfspersonal
15. November 2019
Berlin – In Deutschland erkranken jedes Jahr etwa eine halbe Million Menschen in Krankenhäusern an schweren Infektionen. Durch die fünf häufigsten nosokomialen Infektionen gehen pro Jahr eine Viertel
Hohe Krankheitslast durch nosokomiale Infektionen
15. November 2019
Halle – Die Zahl der Beschwerden über Pflegeeinrichtungen ist im vergangenen Jahr in in Sachsen-Anhalt erneut gestiegen. 2017 waren es noch 137 Beschwerden, die beim Landesverwaltungsamt eingingen, im
Mehr Beschwerden über Pflegeeinrichtungen und Personalknappheit
12. November 2019
Euskirchen – Die wegen gravierender Hygienemängel in die Insolvenz geratene Eifelhöhen-Klinik Marmagen kann ihren regulären Betrieb bis auf das Schwimmbad wieder aufnehmen. Der Kreis Euskirchen hob
Schließung der Eifeler Reha-Klinik aufgehoben
6. November 2019
Berlin – Union und SPD wollen das Hygienesonderprogramm, das Krankenhäuser bei der personellen Ausstattung mit Hygienepersonal nach den Vorgaben des Infektionsschutzrechts unterstützen soll,
Koalition will Hygienesonderprogramm verlängern
6. November 2019
Oldenburg/Vechta – Der Skandal um möglicherweise mit Listerien belastete Fertigfrikadellen einer Fleischwarenfabrik aus dem Kreis Vechta beschäftigt nun auch die Staatsanwaltschaft Oldenburg. Das
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER