NewsVermischtesFachgesellschaft fordert Diabetes-Expertise auch an kleinen Kliniken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Fachgesellschaft fordert Diabetes-Expertise auch an kleinen Kliniken

Montag, 11. Juni 2012

Berlin – Große wie kleine Krankenhäuser müssen eine diabetologische Expertise auf einem hohen Niveau bieten. Das fordert die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG). Anlass ist eine Auswertung von Daten des deutschen Kompetenznetzes für ambulant erworbene Pneumonien (CAPNETZ), die jetzt im British Medical Journal (BMJ) erschienen ist (doi: 10.1136/bmj.e3397).

Danach ist das Sterberisiko für Diabetiker bei einer Lungenentzündung deutlich höher als bei Menschen mit normalen Blutzuckerspiegeln. Die DGG weist darauf hin, dass qualifizierte Diabetologen im Krankenhaus diese Zusammenhänge frühzeitig erkennen und die Patienten durch eine angemessene Therapie retten könnten.

Die Studie basiert auf Daten von 6.891 Patienten. Sie hatten zwischen 2003 und 2009 wegen akuter Lungenentzündung Kliniken und Praxen in Deutschland, Österreich und der Schweiz aufgesucht. Dabei zeigte sich, dass bei Patienten mit hohen Blutzucker­spiegeln das Risiko steigt, 28 beziehungsweise 90 Tage nach Aufnahme ins Kranken­haus an der Pneumonie verstorben zu sein. Schon ein leicht erhöhter Blutzucker ging mit einem erhöhten Sterberisiko einher. Bei Patienten mit einem Blutzuckerspiegel von mehr als 14 Millimol pro Liter Blut war das Risiko 2,37-fach erhöht.

Anzeige

„Die Ergebnisse der Studie deuten darauf hin, dass eine differenzierte Behandlung des Blutzuckerstoffwechsels bei Patienten mit schwerer Lungenentzündung Leben rettet“, sagte DDG-Präsident Stephan Matthaei.

Die DDG fordert deshalb, Menschen mit Diabetes stationär möglichst in zertifizierten Fachabteilungen zu behandeln. Dies gelte auch für jene Diabetespatienten, die zusätzlich schwer erkrankt seien und an einer Lungenentzündung, Herz-Kreislauf-, Gefäß- oder Nierenerkrankungen litten. „Diese Patienten gehören in die Hände von Diabetologen und Ärzten in diabetologischen Fachabteilungen“, betonte der DDG-Pressesprecher Andreas Fritsche von der Medizinischen Universitätsklinik Tübingen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

  • @ texte-jon | dr.med.thomas.g.schaetzler | 12.12.19 08:54 | Vermischtes
  • @Mitdenker | Rollkragen | 12.12.19 08:40 | Politik
  • Typisch deutsch ? | Machts Sinn | 12.12.19 07:57 | Politik
  • Ja | texte-jon | 12.12.19 07:20 | Vermischtes
  • Beamte in GKV | ziebur311265 | 12.12.19 00:57 | Politik

Archiv

NEWSLETTER