NewsHochschulenNeue Wachstation für Herz­insuffizienz-Patienten in Heidelberg
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neue Wachstation für Herz­insuffizienz-Patienten in Heidelberg

Dienstag, 12. Juni 2012

Heidelberg – Eine Wachstation ausschließlich für Patienten mit fortgeschrittener Herzschwäche hat das Universitätsklinikum Heidelberg eröffnet. In der „Advanced Heart Failure Unit“ (AHFU) betreut ein Team aus Kardiologen, Herzchirurgen und Kinder-Kardiologen Patienten, die zum Beispiel unter akuter Herzmuskelentzündung leiden, sich von einem Infarkt erholen müssen oder auf ein Spenderherz warten.

„Mit dieser Station haben wir die Behandlung von Patienten mit fortgeschrittener Herzinsuffizienz entscheidend weiterentwickelt. Die AHFU hat deutschlandweit Modellcharakter“, sagte der Ärztlicher Direktor der Abteilung Kardiologie, Angiologie, Pneumologie an der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg, Hugo Katus. Die AHFU verfüge über acht Betten, pro Jahr könnten circa 400 Patienten dort behandelt werden.

Eine wichtige Rolle spielt die neue Station auch für die Heidelberger Transplantationsmedizin: Patienten, deren Zustand sich ohne Aussicht auf Besserung lebensbedrohlich verschlechtert und die auf der Hochdringlichkeits-Liste für ein Spenderherz stehen, können dank der Betreuung meist gut stabilisiert werden.

Anzeige

„Die Patienten befinden sich zum Zeitpunkt der Transplantation in einem besseren körperlichen Zustand als bei Betreuung in nicht spezialisierten Stationen – das erhöht ihre Überlebenschancen“, sagte Matthias Karck, Ärztlicher Direktor der Universitätsklinik für Herzchirurgie Heidelberg.  

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER