NewsAuslandWeltkongress der Sterbehelfer beginnt in Zürich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Weltkongress der Sterbehelfer beginnt in Zürich

Dienstag, 12. Juni 2012

Bonn – Im Schweizer Kanton Waadt steht am Sonntag eine Volksabstimmung über Sterbehilfe an. Die Sterbehilfeorganisation „Exit“ will durchsetzen, dass alle öffentlichen Pflegeheime verpflichtet sind, ihren Bewohnern auf Wunsch ein Recht auf Beihilfe zum Suizid zu gewähren. Wie Schweizer Medien heute berichten, lässt eine Mehrheit von Pflegeeinrichtungen und Heimen des Kantons bereits jetzt eine Beihilfe zum Suizid zu; eine Minderheit dagegen lehnt sie ab. Das Argument: Eine Beihilfe zum Suizid laufe dem Auftrag eines Pflegeheims entgegen und belaste das Gemeinschaftsleben erheblich.

Auch der Kantonsregierung geht die Initiative zu weit. Sie will Beihilfe zum Suizid nur unter Bedingungen zulassen. So soll der geplante Freitod ausschließlich jenen Heimbewohnern oder Patienten erlaubt sein, die an einer unheilbaren Krankheit leiden. Ein Arzt soll die Urteilsfähigkeit der Betroffenen bestätigen; angehört werden müssen auch das Pflegepersonal und die Angehörigen. Zudem müssen die Betroffenen über die Möglichkeiten schmerzlindernder Pflege informiert worden sein.

Anzeige

Vor diesem Hintergrund findet bis Montag in Zürich ein Weltkongress für Sterbehelfer statt, zu dem sich Delegierte von 55 Mitgliedsverbänden der "World Federation of Right to Die Societes" treffen. Die Schweiz präsentiert sich als das Land mit den weltweit liberalsten Regelungen bei der Beihilfe zum Suizid. Denn dort ist es legal, anderen Menschen Mittel zur Selbsttötung zur Verfügung zu stellen, sofern der Helfer nicht persönlich vom Tod des Patienten profitiert.

Seit Ende der 80er Jahre haben die Fälle assistierten Suizids in der Schweiz beständig zugenommen. 2009 waren nach Angaben des zuständigen Statistikamtes knapp 300 Schweizer Wohnbürger betroffen.

In 44 Prozent der Fälle sei Krebs als Grundkrankheit gemeldet worden; bei 14 Prozent waren neurodegenerative Krankheiten ausschlaggebend. Depressionen wurden demnach bei 3 Prozent, Demenz in 0,3 Prozent der gemeldeten Fälle genannt.

In den statistisch noch nicht erfassten Jahren seit 2009 verzeichnen die Schweizer Sterbehilfeorganisationen „Dignitas“ und „Exit“ ebenfalls wachsenden Zulauf, auch aus Deutschland. So begleitete Dignitas 2011 rund 35 Prozent mehr Menschen in den Freitod als 2010, nämlich 144. Nur fünf davon seien Schweizer gewesen. Auch bei Exit, das sich nur an Schweizer wendet, nahmen die Zahlen zu. 2011 seien es mehr als 300 gewesen - gegenüber 257 im Jahr 2010.

Laut einer im April vorgelegten Studie werden Schweizer Ärzte immer häufiger mit Sterbehilfewünschen von Personen konfrontiert, die keine tödliche Krankheit und keine schwere Behinderung haben. Das betreffe mittlerweile ein Drittel aller Anfragen, berichtet der Nationale Forschungsfonds.

Das führt nach Einschätzung des Zürcher Geriatrie-Experten Georg Bossard bei immer mehr Ärzten zu Gewissenskonflikten. Ruth Baumann-Hölzle, Mitglied der nationalen Ethikkommission, meint, Suizid verliere immer stärker seine Tragik und werde zu einer Option, die nicht nur toleriert werde, sondern zu der Menschen sogar ermutigt würden.

In Deutschland wird die Entwicklung aufmerksam beobachtet. Im April legte das FDP-geführte Bundesjustizministerium einen Gesetzentwurf vor, nach dem gewerbs­mäßige Hilfe zum Suizid mit bis zu drei Jahren Freiheitsstrafe bestraft werden soll.

Ausdrücklich von dem Verbot ausgenommen werden all jene Formen der Suizidbeihilfe, bei denen es nicht um Gewinnerzielung geht. Den katholischen Bischöfen, der Bundes­ärzte­kammer und der Deutschen Hospiz Stiftung geht das nicht weit genug: Sie fordern ein Verbot jeglicher Form organisierter Sterbehilfe. Es dürfe keine Grauzone geschaffen werden, in der Organisationen unter einem bestimmten Rechtsstatus Suizidbeihilfe anbieten könnten.

Hintergrund dafür sind Aktivitäten des früheren Hamburger Justizsenators Roger Kusch und des von ihm gegründeten Sterbehilfevereins „SterbeHilfeDeutschland“. Er will im vergangenen Jahr 27 Menschen in Deutschland bei einer Selbsttötung unterstützt haben. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Dezember 2020
Hamburg – Die Ärztekammer Hamburg will Anfang des kommenden Jahres intensiv den Dialog mit den Hamburger Ärzten zum Thema „Ärztliche Suizidbeihilfe“ fortsetzen. Anlass ist das Urteil des
Suizidbeihilfe: Ärztekammer Hamburg will Änderung des Berufsrechts diskutieren
23. November 2020
Kassel – Vor einer fehlgeleiteten Debatte über Selbsttötungen warnen derzeit 17 Suizidforscher und Palliativmediziner in Deutschland. In einem vorgestern veröffentlichten Schreiben an den Autor
Mediziner warnen vor fehlgeleiteter Debatte über Suizidhilfe
23. November 2020
Essen – Im Fall des Oberarztes der Universitätsklinik Essen, der zwei todkranke Patienten getötet haben soll, hat sich die Klinikleitung bestürzt über den Fall geäußert. „Wir alle sind zutiefst
Arzt unter Totschlagverdacht: Klinikvorstand „zutiefst erschüttert“
12. November 2020
Witten – Die Haltung zur Sterbehilfe bei Ärzten und Pflegenden und die Praxis in Gesundheitseinrichtungen in Deutschland beleuchtet eine neue Umfrage. „Die Hälfte der Ärzte und ein Drittel der
Wie Ärzte und Pflegende zur Sterbehilfe stehen
30. Oktober 2020
Wellington – Die Bürger Neuseelands haben sich in einem Referendum für die Legalisierung der Sterbehilfe in dem Pazifikstaat ausgesprochen. Wie die Wahlbehörde heute mitteilte, wurde die entsprechende
Neuseeländer stimmen für Legalisierung der Sterbehilfe
22. Oktober 2020
Berlin – Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom Februar 2020, mit dem das Verbot der geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung für verfassungswidrig erklärt wurde, sorgte in Fachkreisen und in
Debatte im Ethikrat zur Sterbehilfe zeigt Meinungsbandbreite
14. Oktober 2020
Den Haag – In den Niederlanden soll die Sterbehilfe bei sterbenskranken Kindern im Alter von unter zwölf Jahren legalisiert werden. Ge­sund­heits­mi­nis­ter Hugo de Jonge kündigte gestern eine
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER