NewsPolitikDGB fordert Anti-Stress-Verord­nung gegen ständige Erreichbarkeit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

DGB fordert Anti-Stress-Verord­nung gegen ständige Erreichbarkeit

Dienstag, 12. Juni 2012

dpa

Berlin – Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat von der Bundesregierung klare Regeln zur Erreichbarkeit von Arbeitnehmern in ihrer Freizeit gefordert. Das Arbeits­schutzgesetz müsse durch eine Anti-Stress-Verordnung ergänzt werden, sagte heute DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach. Dem DGB-Index für Gute Arbeit zufolge müssten 60 Prozent der Arbeitnehmer auch in ihrer Freizeit erreichbar sein, 33 Prozent sogar oft oder sehr oft.  

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hatte zuvor klare Regeln zum Umgang mit Smartphones, Handys und Computern gefordert. Es müsse festgelegt werden, zu welchen Uhrzeiten ein Mitarbeiter erreichbar sein solle und wann er dafür einen Ruheausgleich bekomme.   

Anzeige

Die ständige Erreichbarkeit führe zu „erheblichen Problemen für die Gesundheit der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, aber auch für die Wirtschaft selbst“, sagte Buntenbach. So sei die Zahl psychischer Erkrankungen in den vergangenen Jahren „geradezu explodiert“: „Seit 1994 sind die Fehlzeiten aufgrund psychischer Leiden um 80 Prozent gestiegen. Arbeitsbedingte psychische Erkrankungen sind der Hauptgrund für Erwerbsminderung.“  

Buntenbach forderte „mehr Beratung, Kontrolle und im Zweifel auch Sanktionen für die Arbeitgeber“. Nur so könne sich die Erkenntnis flächendeckend durchsetzen, dass Unternehmen die Gesundheit der Beschäftigten besser schützen müssen. „Wohlklingende Appelle“ der Bundesarbeitsministerin reichten dafür aber nicht aus. Eine Anti-Stress-Verordnung müsse deshalb die klaren Regeln definieren, die auch von der Leyen gefordert habe. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #98372
Thelber
am Freitag, 15. Juni 2012, 21:03

Deutschland, Deine Verordnungen !!

Was wir hier noch alles regeln wollen ?
Ich habe seit vielen Jahren ein Handy, in das ich meine privaten Telefonnummern und Anschriften eingepflegt habe, Ein neues Handy muss diese übernehmen können. Dann entscheide ich immer noch, ob ich diesen Anruf annehmen will oder eben einmal das Handy "irgendwo herumlag". Ich habe es nicht immer bei mir !!
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER