NewsMedizinMöglicher Prognosemarker für CLL beschrieben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Möglicher Prognosemarker für CLL beschrieben

Mittwoch, 13. Juni 2012

Columbus  – Ob eine chronisch lymphatische Leukämie (CLL) schnell oder langsam progredient verläuft, könnte ein Gen namens ZAP-70 genauer voraussagen. Wissenschaftler der Ohio State University haben nach eigenem Befinden einen molekularen Marker identifiziert, mit dem sie nicht nur zuverlässig, sondern auch in relativ kurzer Zeit die Prognose abschätzen können. Das würde auch die Therapieplanung deutlich erleichtern. Ihre Studie erscheint im Journal of Clinical Oncology (doi: 10.1200/JCO.2011.39.3090).

Die CLL ist mit einer Inzidenz von vier auf 100.000 die am weitesten verbreitete Leukämieform und tritt häufiger im höheren Lebensalter auf. Im Gegensatz zu anderen Leukämien ist die prognostizierte Überlebenszeit der Betroffenen sehr variabel und hängt neben der Stadieneinteilung nach Binet auch vom zytogenetischen Befund sowie verschiedenen Laborparametern ab. Dennoch ist es für den behandelnden Arzt laut Aussagen der Autoren derzeit schwer, eine leichtere Verlaufsform der Erkrankung mit einer besseren Prognose von einer prognostisch ungünstigen abzugrenzen.

Anzeige

Das könnte sich aber bald ändern, versichern die Wissenschaftler unter der Leitung von John Byrd. Eine gesteigerte Expression der Tyrosinkinase namens ZAP-70 ist als prognosehinweisender Marker bereits vorhanden und kann im Labor bestimmt werden.

Allerdings ist die Bestimmung von ZAP-70 laut den Forschern bislang in der klinischen Praxis unpraktisch und nicht präzise genug. Daher lag das Augenmerk ihrer Arbeit darauf, die Genexpression dieser Tyrosinkinase genauer zu untersuchen.

Für ihre Analyse verwendeten sie 247 Proben von CLL-Patienten aus vier verschiedenen, voneinander unabhängigen klinischen Studien. Dort führten sie eine hochauflösende, quantitative DNA-Methylierungsanalyse der gesamten Regulationsgene der ZAP-70-Tyrosinkinase durch. Bei dieser Untersuchung identifizierten sie eine einzelne Region, die bei der Methylierung der ZAP-70-Gene eine entscheidende Rolle spielt und signifikant mit der Prognose dieser Patienten korrelierte.

Je häufiger die Tyrosinkinase methyliert wurde, desto schlechter sprach die Therapie an und desto kürzer überlebten die Patienten. Zudem erwies sich die Untersuchung des Methylierungsstatus als effektiv und zusätzlich relativ kostengünstig, so die Wissenschaftler. Statt des bislang ungenauen, aufwendigeren und meist sehr teuren direkten Nachweises der ZAP-70 könnte ihre Diagnostikmethode in Zukunft in den Kliniken etabliert werden, sind sich die Autoren sicher. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. November 2020
Hannover – Der Teillockdown zur Bekämpfung der Coronapandemie macht es immer schwerer, Stammzellspender für Leukämiekranke zu finden. Allein in Niedersachsen warteten 47 Blutkrebspatienten
Leukämie: Stammzellspender gesucht
11. November 2020
Freiburg – Eine gesteigerte Bildung von Milchsäure durch die Leukämiezellen vermindert bei der akuten myeloischen Leukämie (AML) offenbar die Wirksamkeit einer allogenen Stammzelltransplantation.
AML: Natriumbikarbonat könnte Effektivität der Stammzelltherapie verbessern
4. November 2020
Rom – Eine Behandlung der Philadelphia-positiven akuten lymphatischen Leukämie (Ph+ ALL) kann bei Erwachsenen auch ohne Chemotherapie hocheffektiv sein. In einer Phase- 2-Studie wurde mit einer
Ph+ ALL: Chemotherapie-freie Behandlung erzielt gute Ergebnisse bei Erwachsenen
9. September 2020
Marburg – Patienten mit einer akuten myeloischen Leukämie (AML) können von einer Behandlung mit dem Wirkstoff Sorafenib profitieren. Das berichtet eine Arbeitsgruppe um Andreas Burchert vom
Effektive Behandlungsform bei akuter Leukämie
4. September 2020
Houston – Eine Kombination mit dem BCL-2-Antagonisten Venetoclax kann die Wirksamkeit des Zytostatikums Azacitidin steigern. In einer Phase-3-Studie wurde die Überlebenszeit von älteren Patienten mit
AML: Venetoclax verbessert Wirksamkeit von Azacitidin
5. Juni 2020
Alexandria – Die CAR-T-Zell-Therapie von Kindern mit rezidivierter oder therapierefraktärer akuter lymphoblastischer B-Zell-Leukämie (r/r B-ALL) ist auch bei einer ZNS-Manifestation wirksam und
CAR-T-Zellen sind bei Kindern mit ZNS-Manifestation einer rezidivierten ALL hoch wirksam und sicher
30. Mai 2020
Alexandria – Bei der Entwicklung und Zulassung neuer Medikamente für hämatologische Malignome kam der chronischen lymphatischen Leukämie (CLL) in den letzten Jahren eine Art Vorreiterrolle zu;
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER