NewsPolitikAuch Nutzen bereits eingeführter Arzneimittel wird überprüft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Auch Nutzen bereits eingeführter Arzneimittel wird überprüft

Freitag, 8. Juni 2012

Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat am Donnerstag zum ersten Mal eine frühe Nutzenbewertung für Arzneimittel veranlasst, die sich bereits auf dem Markt befinden. Dabei handelt es sich um fünf Gliptine, die zur Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2 zugelassen sind. Die frühe Nutzenbewertung neuer Arzneimitteln bringe zwangsläufig eine wettbewerbsrechtliche Problematik für die pharmazeutischen Hersteller mit sich, sagte der G-BA-Vorsitzende Rainer Hess. Infolge des Arzneimittelmarkt­neuordnungsgesetzes (AMNOG) überprüft der G-BA seit Anfang 2011 den Nutzen neuer Arzneimittel.

„Aufgrund dieses Stichtages entstehen ungleiche Voraussetzungen für die Preisbildung von Medikamenten, je nachdem, ob eine Zulassung vor oder nach Inkrafttreten des AMNOG erteilt wurde“, erklärte Hess. Der G-BA müsse bei der frühen Nutzenbewertung aber Wettbewerbsgleichheit wahren. Mit diesem ersten Aufruf von Arzneimitteln aus dem Bestandsmarkt schaffe er unabhängig vom Zulassungsdatum die gleichen wettbewerbs­rechtlichen Bedingungen für die Gliptine. „Ein weiterer wichtiger Grund für diesen Beschluss ist die große Bedeutung der Gliptine in der Versorgung“, so Hess.

Denn vor allem die Arzneimittel aus dem Bestandsmarkt, die für die Versorgung von Bedeutung sind, sollen einer frühen Nutzenbewertung unterzogen werden. Die pharmazeutischen Unternehmen sollen ihre Dossiers zu den jeweiligen Wirkstoffen nun bis zum 31. Dezember 2012 vorlegen. Die Nutzenbewertung wird am 1. Januar 2013 beginnen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. November 2020
Berlin – Ärzte verordnen Privatversicherten häufiger neue Arzneimittel als gesetzlich Krankenversicherten. Das zeigt eine Analyse des Wissenschaftlichen Instituts der PKV (WIP). Demnach ist jedes
Privatversicherte erhalten häufiger neue Arzneimittel
2. Oktober 2020
Köln – Ob Patienten mit einer chronischen Immunthrombozytopenie von dem Wirkstoff Fostamatinib profitieren, steht nicht fest. Das geht aus einer frühen Nutzenbewertung des Instituts für Qualität und
IQWiG: Kein Zusatznutzen für Fostamatinib bei Chronischer Immunthrombozytopenie
30. September 2020
Berlin – Daten aus der Versorgungsforschung sollen schneller verfügbar und für die Politik sowie für Mediziner nutzbar gemacht werden. Einen entsprechenden Methodikleitfaden kündigte das Netzwerk für
Versorgungsforschung bietet zweite Nutzenbewertung
25. September 2020
Berlin – Ab Oktober erhalten Ärzte in ihrer Verordnungssoftware Informationen zur frühen Nutzenbewertung von neuen Arzneimitteln und damit zu ihrem Zusatznutzen. Darauf weist die Kassenärztliche
Informationen zur frühen Nutzenbewertung von Arzneimitteln ab Oktober in der Verordnungssoftware
24. September 2020
Berlin – Die Barmer hat gefordert, dass bestimmte neue Arzneimittel nur in Zentren verordnet werden dürfen. „Wir sollten uns als Gesellschaft fragen, ob wir ein neues Arzneimittel überall in der
Barmer plädiert für Verordnung bestimmter Arzneimittel nur in Zentren
10. August 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat im vergangenen Jahr den Nutzen von 90 Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen bewertet. Seit dem Start der frühen Nutzenbewertung 2011 hat der G-BA dazu
Frühe Nutzenbewertung: 90 Arzneimittelbeschlüsse im vergangenen Jahr
5. August 2020
Berlin – Auch wenn Daten einer großen Krankenkasse nur eine Teilgruppe aller gesetzlich Krankenversicherten darstellen, können sie genutzt werden, um Patientenzahlen in Dossiers zu validieren. Zu
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER