NewsPolitikArbeitsmarkt im Gesundheitswesen leergefegt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Arbeitsmarkt im Gesundheitswesen leergefegt

Mittwoch, 13. Juni 2012

Gummersbach – Das Personal ist in der Gesundheitswirtschaft schon heute der zentrale erfolgskritische Faktor. Das ist das Ergebnis einer „Healthcare-HR-Trendstudie“ genannten Untersuchung der Managementberatung Kienbaum. Geeignete Mitarbeiter für ihre Schlüsselpositionen zu finden, ist danach für Unternehmen in der Gesundheits­branche die im Augenblick größte Herausforderung.

Auf den Plätzen zwei und drei der Prioritäten folgen die Themen Führungsqualität mit 43 Prozent und die Attraktivität als Arbeitgeber mit 38 Prozent. Das Thema Gesundheits­management hat in acht Prozent der Firmen eine hohe Priorität, 30 Prozent weisen ihm eine mittlere Priorität zu.

„In den Firmen wächst das Bewusstsein, dass die professionelle Rekrutierung geeigneter Mitarbeiter für die wichtigsten Positionen eine zentrale Voraussetzung für nachhaltigen unternehmerischen Erfolg ist“, sagte Alexander Mischner, Berater bei Kienbaum.

Anzeige

Ein Grund für den hohen Stellenwert der Rekrutierung ist offenbar der Fachkräftemangel im Gesundheitswesen. Bei rund der Hälfte der Befragten macht sich der zunehmende Fachkräftemangel stark oder eher stark bemerkbar. Lediglich zwölf Prozent der Unter­nehmen leiden „eher schwach“ darunter.

Diese Entwicklung wird sich nach Einschätzung der Personalverantwortlichen weiter zuspitzen. In fünf Jahren wird es nach Einschätzung knapp der Hälfte aller Befragten deutlich schwerer beziehungsweise eher schwerer, geeignetes Personal zu finden.

Viele Unternehmen wollen daher als Arbeitgeber attraktiver werden, um im Wettbewerb um die besten Talente erfolgreich zu sein: 79 Prozent der Studienteilnehmer sind der Ansicht, dass die Bedeutung der Arbeitsattraktivität in den kommenden fünf Jahren sehr wichtig werden wird.

Das Beratungsunternehmen hat für die Healthcare-HR-Trendstudie rund 300 Geschäfts­führer und Personalverantwortliche befragt. Rund 30 Prozent der Teilnehmer kommen aus dem Krankenhaus-Umfeld. Personalchefs im Segment Medizinprodukte sind zu 60 Prozent vertreten. Zehn Prozent der Teilnehmer kommen aus der Pharmabranche. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. September 2020
Genf – Die Coronapandemie hat nach Einschätzung eines von WHO und Weltbank gegründeten Gremiums nie da gewesene zerstörerische Auswirkungen auf Wirtschaft und Gesellschaft weltweit. Die Kosten der
Expertengremium: Billionenverluste durch Coronapandemie
26. August 2020
Berlin – Telemedizin und Corona-Warn-App oder Maskenbeschaffung und Forschungszusammenarbeit: In kaum einem anderen Wirtschaftszweig hat die aktuelle Pandemie so viele Innovationen und politische
COVID-19: Pandemie beschleunigt Innovationen im Gesundheitswesen
6. August 2020
Bad Neustadt/Saale – Der private Krankenhausbetreiber Rhön-Klinikum hat im ersten Halbjahr bei steigendem Umsatz einen Verlust eingefahren. Dieser betrug unterm Strich 3,7 Millionen Euro nach einem
Rhön-Klinikum macht Verlust wegen Sonderfaktoren
5. August 2020
Venlo – Das niederländische Biotechunternehmen Qiagen hat im zweiten Quartal 2020 wegen der starken Nachfrage nach Coronatests Umsatz und Gewinn deutlich steigern können. Der Umsatz mit den
Qiagen dank Coronatests mit Gewinnverdopplung
30. Juli 2020
Bonn – Die Monopolkommission hat der Bundesregierung geraten, auch in der Krise die Voraussetzungen für einen fairen Wettbewerb zu schaffen. „Der Druck zusammenzuarbeiten, ist recht hoch“, sagte der
Monopolkommission: Regeln für fairen Wettbewerb trotz Krise notwendig
15. Juli 2020
Lübeck – Der Medizin- und Sicherheitstechnikkonzern Drägerwerk hat nach einem coronabedingt glänzend verlaufenen zweiten Quartal seine Jahresprognose erhöht. Der Umsatz dürfte nunmehr um Vergleich zum
Drägerwerk hebt Jahresprognose an
15. Juli 2020
Jena – Die Coronapandemie dürfte die Geschäftsentwicklung des Medizintechnikkonzerns Carl Zeiss Meditech auch im restlichen Geschäftsjahr beeinträchtigen. Das Unternehmen geht für das gesamte
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER