NewsÄrzteschaftKV warnt vor Billigmedizin in Niedersachsen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV warnt vor Billigmedizin in Niedersachsen

Mittwoch, 13. Juni 2012

Hannover – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Niedersachsen erwartet wegen der knappen Finanzmittel für die Krankenhäuser noch mehr Patienten in den Arztpraxen. Wenn Krankenhäuser mit weniger Personal auskommen müssten, könnten sie weniger Patienten versorgen. Da der Bedarf an medizinischer Versorgung aufgrund der demografischen Entwicklung aber zunehme, verlagere sich die Versorgung auf die niedergelassenen Ärzte, erläuterte der KV-Vorstandsvorsitzende Mark Barjenbruch.

Das sei ein Problem, denn „auch die niedersächsischen Arztpraxen stehen unter finanziellem Druck“, so Barjenbruch. In den vergangenen Jahren seien die Praxiskosten signifikant gestiegen. Verantwortlich dafür seien vor allem steigende Personalkosten von rund fünf Prozent und höhere Kosten für die Praxisräume. „Die entscheidende Frage lautet: Haben Kassenärzte überhaupt noch freie Kapazitäten?“, fragte der KV-Vorstand.

Angesichts des spürbaren Ärztemangels in einigen Regionen Niedersachsens und der anhaltenden Diskussion um lange Wartezeiten bei einzelnen Fachgruppen sei dies zweifelhaft. Die fehlenden Mittel bei der Krankenhausfinanzierung und bei der ambulanten ärztlichen Versorgung machten deutlich, dass die gesamte Patientenversorgung unterfinanziert sei, warnte der KV-Chef. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Dezember 2020
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat sich gegen Vorwürfe gewehrt, die in einem Bericht des ARD-Magazins Plusminus erhoben wurden. In dem Beitrag von gestern ging es um Coronahilfen
Krankenhäuser halten Freihaltepauschale für gerechtfertigt und unverzichtbar
27. November 2020
Kiel/Berlin – Holstein Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hat dem Bund vorgeworfen, eine verbesserte Finanzierung von freigehaltenen Intensivbetten für SARS-CoV-2-Patienten vorerst verhindert zu
Bessere Krankenhausfinanzierung am Bund gescheitert
27. November 2020
Düsseldorf – Die Bundesregierung hat entschieden, dass zunächst nur Kliniken der höheren Notfallstufen 2 und 3 bei einer Auslastung von mehr als 75 Prozent der Intensivbetten die Freihaltepauschale
Krankenhausgesellschaft befürchtet Versorgungsengpässe
27. November 2020
Berlin – Der Vorstandsvorsitzende und Medizinische Vorstand des Klinikums Stuttgart, Jan Steffen Jürgensen, hat betont, dass die Krankenhäuser in der zweiten Pandemiewelle auch die
Kollateralschäden in zweiter Welle reduzieren
27. November 2020
Hamburg – Die Coronapandemie schlägt sich beim Hamburger Klinikbetreiber Asklepios wirtschaftlich nieder. In den ersten neun Monaten sank die Zahl der behandelten Patienten in den Einrichtungen von
Weniger Patienten: Asklepios leidet in Coronakrise
25. November 2020
München – In der Coronakrise geraten erste Klinken im Freistaat laut der Bayerischen Krankenhausgesellschaft (BKG) an ihre Belastungsgrenzen. Wie schon bei der ersten Welle im Frühjahr seien die
Bayern: Erste Kliniken wegen Corona an Belastungsgrenzen
20. November 2020
Stuttgart/Ludwigsburg – Das Freihalten von Betten für Coronapatienten hat die Krankenhäuser finanziell in die Bredouille gebracht. Nicht belegte Betten habe man bislang nicht abrechnen können,
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER