NewsAuslandExit: Sterbehilfe stößt in der Schweiz auf mehr Akzeptanz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Exit: Sterbehilfe stößt in der Schweiz auf mehr Akzeptanz

Donnerstag, 14. Juni 2012

München – Deutschland und die Schweiz unterschieden sich nach Ansicht des Vizedirektors der Organisation Exit, Bernhard Sutter, deutlich in ihrem Umgang mit dem Thema Sterbehilfe. Der Gedanke an „selbstbestimmtes Sterben“ entspreche eher der eidgenössischen Mentalität, sagte Sutter der Süddeutschen Zeitung vom Donnerstag: „Selbstbestimmung ist ganz tief in der Schweizer Seele verwurzelt. Hier entscheiden die Bürger, und keine Autoritäten. Nicht Politiker, nicht der Doktor, schon gar nicht der Pfarrer.“

Hinzu komme, dass jetzt eine Generation alt werde, die ihr ganzes Leben lang unabhängig etwa in Beruf- und Partnerwahl gewesen sei: „Die wollen sich am Ende des Lebens nicht vom Arzt sagen lassen, wie lange sie zu leiden haben“, so Sutter. Gewandelt habe sich aber auch die Haltung der Mediziner in der Schweiz, betonte der Exit-Vizedirektor. So habe die Schweizer Akademie der medizinischen Wissenschaften vor einigen Jahren ihren Mitgliedern erlaubt, an Sterbehilfe mitzuwirken: „also genau das Gegenteil von Deutschland, wo die Bundes­ärzte­kammer eine Mitwirkung untersagt hat“.

Anzeige

Als letzten Aspekt, der Deutschland und die Schweiz in dieser Frage trenne, nannte der Exit-Vizedirektor das Verhältnis zwischen Arzt und Patient. In Deutschland sei der Arzt „eine richtige Autoritätsperson“, der nach der Diagnose die Behandlung klar festlege. In der Schweiz dagegen sei es „fast zum Verzweifeln“, so Sutter. Dort stelle der Mediziner fünf mögliche Therapien vor und überlasse die Entscheidung dem Kranken. Solche mündigen Patienten hätten dann allerdings auch „weniger Mühe, über ihren eigenen Tod zu entscheiden“.

Die in der Schweiz gegründete Sterbehilfeorganisation Exit begeht in diesen Tagen ihr 30-jähriges Bestehen mit einem internationalen Kongress in Zürich. In Deutschland ist Beihilfe zur Selbsttötung straffrei. Allerdings können Helfer anschließend wegen unterlassener Hilfeleistung angeklagt werden.

Im April legte das FDP-geführte Bundesjustizministerium einen Gesetzentwurf vor, nach dem gewerbsmäßige Hilfe zum Suizid mit bis zu drei Jahren Freiheitsstrafe bestraft werden soll. Ausdrücklich von dem Verbot ausgenommen werden all jene Formen der Suizid-Beihilfe, bei denen es nicht um Gewinnerzielung geht. Den katholischen Bischöfen, der Bundes­ärzte­kammer und der Deutschen Hospiz Stiftung geht das nicht weit genug: Sie fordern ein Verbot jeglicher Form organisierter Sterbehilfe. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. November 2020
Kassel – Vor einer fehlgeleiteten Debatte über Selbsttötungen warnen derzeit 17 Suizidforscher und Palliativmediziner in Deutschland. In einem vorgestern veröffentlichten Schreiben an den Autor
Mediziner warnen vor fehlgeleiteter Debatte über Suizidhilfe
23. November 2020
Essen – Im Fall des Oberarztes der Universitätsklinik Essen, der zwei todkranke Patienten getötet haben soll, hat sich die Klinikleitung bestürzt über den Fall geäußert. „Wir alle sind zutiefst
Arzt unter Totschlagverdacht: Klinikvorstand „zutiefst erschüttert“
12. November 2020
Witten – Die Haltung zur Sterbehilfe bei Ärzten und Pflegenden und die Praxis in Gesundheitseinrichtungen in Deutschland beleuchtet eine neue Umfrage. „Die Hälfte der Ärzte und ein Drittel der
Wie Ärzte und Pflegende zur Sterbehilfe stehen
30. Oktober 2020
Wellington – Die Bürger Neuseelands haben sich in einem Referendum für die Legalisierung der Sterbehilfe in dem Pazifikstaat ausgesprochen. Wie die Wahlbehörde heute mitteilte, wurde die entsprechende
Neuseeländer stimmen für Legalisierung der Sterbehilfe
22. Oktober 2020
Berlin – Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom Februar 2020, mit dem das Verbot der geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung für verfassungswidrig erklärt wurde, sorgte in Fachkreisen und in
Debatte im Ethikrat zur Sterbehilfe zeigt Meinungsbandbreite
14. Oktober 2020
Den Haag – In den Niederlanden soll die Sterbehilfe bei sterbenskranken Kindern im Alter von unter zwölf Jahren legalisiert werden. Ge­sund­heits­mi­nis­ter Hugo de Jonge kündigte gestern eine
Niederlande wollen Sterbehilfe bei Kindern unter zwölf Jahren legalisieren
28. September 2020
Berlin – In die Debatte um die Rolle von Ärzten am Lebensende kommt Bewegung. Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) denkt über eine Änderung des Berufsrechts bei der ärztlichen Beihilfe zu Selbsttötungen nach.
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER