NewsAuslandExit: Sterbehilfe stößt in der Schweiz auf mehr Akzeptanz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Exit: Sterbehilfe stößt in der Schweiz auf mehr Akzeptanz

Donnerstag, 14. Juni 2012

München – Deutschland und die Schweiz unterschieden sich nach Ansicht des Vizedirektors der Organisation Exit, Bernhard Sutter, deutlich in ihrem Umgang mit dem Thema Sterbehilfe. Der Gedanke an „selbstbestimmtes Sterben“ entspreche eher der eidgenössischen Mentalität, sagte Sutter der Süddeutschen Zeitung vom Donnerstag: „Selbstbestimmung ist ganz tief in der Schweizer Seele verwurzelt. Hier entscheiden die Bürger, und keine Autoritäten. Nicht Politiker, nicht der Doktor, schon gar nicht der Pfarrer.“

Hinzu komme, dass jetzt eine Generation alt werde, die ihr ganzes Leben lang unabhängig etwa in Beruf- und Partnerwahl gewesen sei: „Die wollen sich am Ende des Lebens nicht vom Arzt sagen lassen, wie lange sie zu leiden haben“, so Sutter. Gewandelt habe sich aber auch die Haltung der Mediziner in der Schweiz, betonte der Exit-Vizedirektor. So habe die Schweizer Akademie der medizinischen Wissenschaften vor einigen Jahren ihren Mitgliedern erlaubt, an Sterbehilfe mitzuwirken: „also genau das Gegenteil von Deutschland, wo die Bundes­ärzte­kammer eine Mitwirkung untersagt hat“.

Anzeige

Als letzten Aspekt, der Deutschland und die Schweiz in dieser Frage trenne, nannte der Exit-Vizedirektor das Verhältnis zwischen Arzt und Patient. In Deutschland sei der Arzt „eine richtige Autoritätsperson“, der nach der Diagnose die Behandlung klar festlege. In der Schweiz dagegen sei es „fast zum Verzweifeln“, so Sutter. Dort stelle der Mediziner fünf mögliche Therapien vor und überlasse die Entscheidung dem Kranken. Solche mündigen Patienten hätten dann allerdings auch „weniger Mühe, über ihren eigenen Tod zu entscheiden“.

Die in der Schweiz gegründete Sterbehilfeorganisation Exit begeht in diesen Tagen ihr 30-jähriges Bestehen mit einem internationalen Kongress in Zürich. In Deutschland ist Beihilfe zur Selbsttötung straffrei. Allerdings können Helfer anschließend wegen unterlassener Hilfeleistung angeklagt werden.

Im April legte das FDP-geführte Bundesjustizministerium einen Gesetzentwurf vor, nach dem gewerbsmäßige Hilfe zum Suizid mit bis zu drei Jahren Freiheitsstrafe bestraft werden soll. Ausdrücklich von dem Verbot ausgenommen werden all jene Formen der Suizid-Beihilfe, bei denen es nicht um Gewinnerzielung geht. Den katholischen Bischöfen, der Bundes­ärzte­kammer und der Deutschen Hospiz Stiftung geht das nicht weit genug: Sie fordern ein Verbot jeglicher Form organisierter Sterbehilfe. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Dezember 2019
Perth – Westaustralien hat als zweiter australischer Bundesstaat die Beihilfe zum Suizid für todkranke Menschen legalisiert. Nach dem Repräsentantenhaus hat heute das Oberhaus in Perth mit 24 zu 11
Westaustralien legalisiert Sterbehilfe für Todkranke
25. November 2019
Paris – Der für das Ende der Behandlung des französischen Komapatienten Vincent Lambert (1976-2019) zuständige Arzt muss sich morgen wegen unterlassener Hilfeleistung vor Gericht verantworten. „Es ist
Arzt von Komapatient Lambert vor Gericht
22. November 2019
Berlin – Die FDP-Bundestagsfraktion hat Eckpunkte für ein liberales Sterbehilfegesetz vorgelegt. „Zu einem selbstbestimmten Leben eines Menschen gehört auch, die Entscheidung zu treffen, sein Leben zu
FDP legt Eckpunkte für Sterbehilfe-Gesetz vor
19. November 2019
Köln – Das generelle Verbot des Erwerbs von Betäubungsmitteln zur Selbsttötung ist nach Überzeugung des Verwaltungsgerichts Köln nicht mit dem Grundgesetz vereinbar. Die Kölner Richter setzten daher
Recht auf Selbsttötung: Verwaltungsgericht ruft Bundesverfassungsgericht an
1. November 2019
Berlin – Die 70. Generalversammlung des Weltärztebundes (WMA) hat in einer Deklaration die Ablehnung von Euthanasie und ärztlich unterstütztem Selbstmord bekräftigt. Danach liegt Euthanasie dann vor,
Weltärztebund bestätigt Ablehnung des ärztlich assistierten Suizids und der Euthanasie
1. November 2019
Moskau – In Russland wird über die Legalisierung der aktiven Sterbehilfe diskutiert. Die orthodoxe Kirche des Landes hat dazu eine klare Position: „Das Leben und der Tod eines Menschen liegen in
Sterbehilfe-Debatte sorgt in Russland für Kontroversen
30. Oktober 2019
Brüssel – Die flämischen Liberalen (Open VLD) haben in Belgien eine neue Debatte über aktive Sterbehilfe für alte Menschen ohne unheilbare Krankheit angestoßen. Die Vorsitzende der Partei, Gwendolyn
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER