NewsÄrzteschaftNeue Patienteninformation zu Depression und Restless-Legs
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neue Patienteninformation zu Depression und Restless-Legs

Donnerstag, 14. Juni 2012

Berlin – Neue Patienteninformationen zu Depressionen und dem Restless-Legs-Syndrom hat die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) herausgegeben. In den beiden Broschüren „Einfach nur traurig – oder depressiv?“ und „Depression – Ratgeber für Angehörige“ erhalten Betroffenen und Angehörigen Hinweise zum Erkennen der Krankheit, zu gängigen Untersuchungsmethoden und den verschiedenen Möglichkeiten einer Therapie.

Die Patienteninformationen bieten unter anderem Hinweise, wie Sport oder der Austausch mit anderen Betroffenen die Behandlung unterstützen kann. Angehörige erhalten zudem Informationen zum richtigen Umgang mit Erkrankten und dem Verhalten im Notfall. Hintergrundinformationen zum Restless-Legs-Syndrom gibt die BÄK in ihrer Patienteninformation „Was kann ich gegen unruhige Beine tun?“.

Anzeige

Etwa fünf bis zehn Prozent aller Menschen leiden am Restless-Legs-Syndrom. Frauen sind dabei häufiger betroffen als Männer. Oftmals leiden die Betroffenen in Folge dieser Erscheinungen an Schlafmangel und Erschöpfung.

Die Broschüre gibt es Tipps zur Vorbeugung, zum Beispiel durch Stressvermeidung oder richtige Ernährung und erläutert häufige Ursachen wie eine Nierenschwäche und Eisenmangel. Weiterführende Links verweisen auf Informationen im Internet und die Adressen von Selbsthilfegruppen.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Dezember 2019
München – In Bayern haben sich im Jahr 2017 1.597 Menschen das Leben genommen, 141 weniger als im Vorjahr. Darauf hat das bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL)
Suizide in Bayern weiter zurückgegangen
3. Dezember 2019
Ann Arbor/Michigan – Ärzte, die unter Depressionen leiden, machen laut den Ergebnissen einer Meta-Analyse in JAMA (2019; 2: e1916097) häufiger Behandlungsfehler. Heraus kam aber auch, dass ein
Depressionen verleiten Ärzte zu Fehlern – und umgekehrt
26. November 2019
Berlin – Depressionen bei älteren Menschen werden nach einer Umfrage in Deutschland massiv unterschätzt. So glaubt eine große Mehrheit der Bevölkerung (83 Prozent), dass die Krankheit vor allem im
Depressionen bei älteren Menschen unterschätzt
21. November 2019
Berlin – Die Zahl der Schüler, die wegen einer Depression in eine Klinik eingewiesen werden, nimmt einer Untersuchung zufolge zu. Innerhalb von zwei Jahren stieg ihre Zahl in Deutschland um fünf
Vermehrt Schüler wegen Depression in Klinik eingewiesen
20. November 2019
Mainz – Fast 28 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Rheinland-Pfalz sind im vergangenen Jahr wegen psychischer Erkrankungen und Störungen behandelt worden. Das waren etwa zwölf Prozent mehr als
Mehr als ein Viertel der Kinder in Rheinland-Pfalz wegen psychischer Erkrankungen behandelt
5. November 2019
Norwich – Omega-3-Fettsäuren, die als Nahrungsergänzungsmittel auch zur Behandlung von psychischen Erkrankungen beworben werden, haben nach den Ergebnissen einer Meta-Analyse im British Journal of
Omega-3-Fettsäuren bei Angststörungen und Depressionen ohne nachgewiesene Wirkung
1. November 2019
Köln – Bestimmte Formen der Kognitiven Verhaltenstherapie (KVT) können depressive Symptome, aber auch Suizidgedanken und -versuche mindern. Das berichtet eine Arbeitsgruppe der Technischen Universität
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER