NewsÄrzteschaftKammer Westfalen-Lippe setzt auf Dialog mit dem Nachwuchs
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kammer Westfalen-Lippe setzt auf Dialog mit dem Nachwuchs

Donnerstag, 14. Juni 2012

Münster – Neue Strategien, um Jungmediziner für ihre Aufgabe zu begeistern und an die Patientenversorgung zu binden, fordert die Ärztekammer Westfalen-Lippe. Deren Präsident Theodor Windhorst setzt dabei vor allem auf die Weiterbilder, denen eine besondere Verantwortung und eine Vorbildfunktion zukomme.

„Gedanken- und Meinungsaustausch sowie Wissenstransfer zwischen Jung und Alt sind wichtig. Im Dialog müssen vorhandene Zukunftsängste abgebaut und funktionierende Berufskonzepte entwickelt werden“, sagte er im Vorfeld des fünften Westfälischen Ärztetages in Münster, der sich morgen mit innovativen Arbeits- und Weiterbil­dungs­modellen zur Sicherung der ärztlichen Zukunft beschäftigt.

Anzeige

Windhorst kritisierte, derzeit sei die Arbeit des Mediziners unter anderem durch wachsende Bürokratie und steigende Arbeitsverdichtung in Praxen und Kliniken belastet. Außerdem sei es für Ärzte schwer, Familie und Beruf zu vereinbaren.

Er forderte, die nachwachsende Ärztegeneration stärker als bisher bei der Regelung der ärztlichen Berufsausübung einzubeziehen. „Wir nehmen das ernst und kümmern uns darum. Beispielsweise in dem vom Kammervorstand erstmals eingesetzten Arbeitskreis ‚Junge Ärztinnen und Ärzte’ oder mit unserer Koordinierungsstelle Aus- und Weiterbildung“, betonte Windhorst. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Dezember 2020
Berlin – Die Arbeitskreise IV (Ärztliche Weiterbildung) und V (Assistenzärzte) des Hartmannbundes zeigen sich besorgt über die möglichen Auswirkungen der Coronapandemie auf die Facharztweiterbildung.
Hartmannbund besorgt über Weiterbildung in Pandemie
12. November 2020
Berlin – Die ärztliche Weiterbildung steht in der Kritik. Das ergab eine Umfrage des Hartmannbunds unter rund 800 Medizinern. Demnach sind etwa 40 Prozent der Befragten unzufrieden mit ihrer
Vier von zehn Ärzten sind unzufrieden mit der Weiterbildung
7. Oktober 2020
Bad Segeberg – Die Ärztekammer Schleswig-Holstein (ÄKSH) hat eine Debatte über die Berufsbezeichnung des Assistenzarztes angestoßen. „Assistenz lässt volle Anerkennung vermissen“, kritisierte
Assistenzarzt: Ärztekammer für Änderung der Berufsbezeichnung
7. Oktober 2020
Berlin – Rund einen Monat nach Inkrafttreten des Psychotherapeuten-Ausbildungsreformgesetz (PsychThG-AusbRefG) sieht die Deutsche Psychotherapeuten Vereinigung (DPtV) dringenden Nachbesserungsbedarf
Psychotherapeuten wollen Verbesserungen für PiA
1. Oktober 2020
Berlin – Während Konsens darüber besteht, dass die ärztliche Weiterbildung in den Praxen niedergelassener Ärzte weiterhin gefördert werden muss, wird noch darüber diskutiert, wie dieser Wandel der
Die ärztliche Weiterbildung wandelt sich
21. September 2020
Berlin – Der Bundesverband der Vertragspsychotherapeuten (bvvp) fordert, die Vergütung der Praktischen Tätigkeit für Psychotherapeuten in Ausbildung (PiA) während des Psychiatriejahres in Höhe von
Berufsverband fordert angemessene Vergütung für Psychotherapeuten in Ausbildung
17. September 2020
Berlin – Trotz einer leichten Zunahme gibt es in Deutschland weiterhin zu wenig ambulant tätigte Rheumatologen. Das berichtet der Berufsverband Deutscher Rheumatologen (BDRh) in einem neuen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER