Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Patientenrechte­gesetz tritt noch in diesem Jahr in Kraft

Donnerstag, 14. Juni 2012

Wolfgang Zöller © Lopata

Berlin – Noch in diesem Jahr wird das Patientenrechtegesetz in Kraft treten. Das hat der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Wolfgang Zöller (CSU), heute auf dem Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit in Berlin angekündigt. „Ich bin froh, dass es nach fast zwei Jahrzehnten Diskussion zum Patientenrechtegesetz kommt“, sagte er. Als wichtigste Neuerung bezeichnete Zöller, dass das Gesetz die unterschiedlichen Regelungen zu den Patientenrechten übersichtlich zusammenfasse und im Bürgerlichen Gesetzbuch verankere.

„Es gibt ein hohes Niveau an Patientenrechten in Deutschland, das in diesem Gesetz gut abgebildet ist“, lautete das Fazit des Präsidenten der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Frank Ulrich Montgomery. Ein hoher formalisierter Patientenschutz sei immer auch ein hoher formalisierter Arztschutz, fügte er hinzu. „Sehr einverstanden“ zeigte er sich mit den Formulierungen zur Beweislastumkehr. Auch die Regelungen zur Fehlerver­mei­dungs­kultur und zum Fehlermeldesystem begrüße die Ärzteschaft sehr.

Generell zustimmend äußerte sich der Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Ersatz­kassen (vdek), Thomas Ballast. Der Gesetzentwurf trage dem Vorhaben Rech­nung, einerseits einen möglichst umfassenden Patientenschutz zu gewährleisten. Andererseits ermögliche er es dem Arzt noch, Entscheidungen zu treffen, ohne schon mit einem Bein im Gefängnis zu stehen.

Scharf kritisierte Ballast hingegen fehlende Regelungen zum Thema Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL). „Es ist ja wirklich schon fast widerlich, was dort in den Arztpraxen abläuft“, sagte er und forderte „den IGeL-Unsinn einzudämmen“. Montgomery fand das „absolut überzogen“. Die Zahl der Anzeigen oder Beschwerden zum Thema IGeL gehe gegen Null, entgegnete er. Zugleich regte der BÄK-Präsident an, das vom Deutschen Ärztetag 2006 verabschiedete 10-Punkte-Programm zum Umgang mit Individuellen Gesundheitsleistungen ins Patientenrechtegesetz zu übernehmen.

Am 23. Mai hatte das Kabinett den Gesetzentwurf zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten beschlossen. Ziel ist es, das Behandlungs- und Arzthaftungsrecht im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) zu kodifizieren. Im Einzelnen umfasst der Entwurf Regelungen zur Fehlervermeidungskultur, zu Verfahrensrechten bei Behandlungsfehlern und Rechten gegenüber den Leistungsträgern sowie zu Patientenbeteiligung und -information. © sg/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.08.17
Berlin – Die Patientenberatung durch die UPD Patientenberatung Deutschland gGmbH (UPD) hat sich nach Angaben der Bundesregierung seit 2016 positiv entwickelt. Die Zahl der Beratungen sei deutlich......
16.08.17
Bundesverfassungs­gericht verlangt enge Landesgesetze bei Zwangsbehandlung
Karlsruhe – Eine medizinische Zwangsbehandlung nicht einsichtsfähiger Patienten ist „nur als letztes Mittel“ und nur unter engen gesetzlichen Grenzen zulässig. Es gelten dieselben Vorgaben wie im......
14.08.17
Patienten haben keinen generellen Auskunftsanspruch auf Arztdaten
Hamm – Ein Patient kann von einem Krankenhaus zwar die Herausgabe aller Behandlungsunterlagen verlangen, Namen und Anschriften der behandelnden Ärzte muss die Klinik aber nur dann mitteilen, wenn der......
11.08.17
Köln – Der nordrhein-westfälische Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) will gesetzlich Versicherten den Zugang zu ihren Patientendaten ermöglichen. „Die Versicherten müssen Herr über ihre......
01.08.17
Hamburg – Die Krankenhäuser in Hamburg haben in den vergangenen Tagen erneut ihre „Hamburger Erklärung“ für ein patientenorientiertes Beschwerdemanagement unterzeichnet. Diese freiwillige......
21.07.17
Tumorkonferenzen: Vorteile einer Teilnahme von Patienten wird geprüft
Bonn – Bislang finden Tumorkonferenzen meist ohne Einbeziehung von Patienten statt. Um Diagnose und Therapie zu besprechen, kommen je nach Krankheitsbild Onkologen, Radiologen, Chirurgen, Pathologen......
29.06.17
Fischbach soll neue Patienten- und Pflegebeauftragte werden
Berlin – Ingrid Fischbach (CDU), Staatssekretärin im Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) soll neue Patienten- und Pflegebeauftragte der Bundesregierung werden. Wie das Ministerium heute mitteilte, will......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige