Politik

Patientenrechte­gesetz tritt noch in diesem Jahr in Kraft

Donnerstag, 14. Juni 2012

Berlin – Noch in diesem Jahr wird das Patientenrechtegesetz in Kraft treten. Das hat der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Wolfgang Zöller (CSU), heute auf dem Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit in Berlin angekündigt. „Ich bin froh, dass es nach fast zwei Jahrzehnten Diskussion zum Patientenrechtegesetz kommt“, sagte er. Als wichtigste Neuerung bezeichnete Zöller, dass das Gesetz die unterschiedlichen Regelungen zu den Patientenrechten übersichtlich zusammenfasse und im Bürgerlichen Gesetzbuch verankere.

„Es gibt ein hohes Niveau an Patientenrechten in Deutschland, das in diesem Gesetz gut abgebildet ist“, lautete das Fazit des Präsidenten der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Frank Ulrich Montgomery. Ein hoher formalisierter Patientenschutz sei immer auch ein hoher formalisierter Arztschutz, fügte er hinzu. „Sehr einverstanden“ zeigte er sich mit den Formulierungen zur Beweislastumkehr. Auch die Regelungen zur Fehlerver­mei­dungs­kultur und zum Fehlermeldesystem begrüße die Ärzteschaft sehr.

Anzeige

Generell zustimmend äußerte sich der Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Ersatz­kassen (vdek), Thomas Ballast. Der Gesetzentwurf trage dem Vorhaben Rech­nung, einerseits einen möglichst umfassenden Patientenschutz zu gewährleisten. Andererseits ermögliche er es dem Arzt noch, Entscheidungen zu treffen, ohne schon mit einem Bein im Gefängnis zu stehen.

Scharf kritisierte Ballast hingegen fehlende Regelungen zum Thema Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL). „Es ist ja wirklich schon fast widerlich, was dort in den Arztpraxen abläuft“, sagte er und forderte „den IGeL-Unsinn einzudämmen“. Montgomery fand das „absolut überzogen“. Die Zahl der Anzeigen oder Beschwerden zum Thema IGeL gehe gegen Null, entgegnete er. Zugleich regte der BÄK-Präsident an, das vom Deutschen Ärztetag 2006 verabschiedete 10-Punkte-Programm zum Umgang mit Individuellen Gesundheitsleistungen ins Patientenrechtegesetz zu übernehmen.

Am 23. Mai hatte das Kabinett den Gesetzentwurf zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten beschlossen. Ziel ist es, das Behandlungs- und Arzthaftungsrecht im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) zu kodifizieren. Im Einzelnen umfasst der Entwurf Regelungen zur Fehlervermeidungskultur, zu Verfahrensrechten bei Behandlungsfehlern und Rechten gegenüber den Leistungsträgern sowie zu Patientenbeteiligung und -information. © sg/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.02.17
Bundeskabinett: Ehegatten sollen automatisch Betreuer sein
Berlin – Eheleute sollen künftig leichter als bisher für den Partner Entscheidungen über medizinische Behandlungen treffen können, wenn der andere verunglückt oder psychisch erkrankt ist. Das sieht......
02.02.17
Dortmund – Die Deutsche Stiftung Patientenschutz ist im vergangenen Jahr so häufig um Rat gefragt worden wie noch nie. Rund 30.000 Menschen hätten am Telefon Fragen zu den neuen Pflegestufen, zu......
30.01.17
Potsdam – Die Kosten für die gesetzliche Betreuung von Menschen mit einer Krankheit oder Behinderung haben sich in Brandenburg in den vergangenen zehn Jahren fast verdoppelt. Sie stiegen von rund 23......
18.01.17
München – Für die künstliche Ernährung seines unheilbar kranken und dementen Vaters bekommt ein Sohn von dem Arzt keinen Schadenersatz. Das Landgericht München I wies heute die Klage ab. Der Sohn......
02.01.17
Erfurt – Knapp drei Jahre nach der Änderung des Thüringer Krankenhausgesetzes haben noch nicht alle Kliniken feste Ansprechpartner für Patienten und Angehörige bei Kritiken oder Fragen. In vier der......
07.12.16
Hannover – Immer mehr niedersächsische Krankenhäuser beschäftigen einen sogenannten Patientenfürsprecher. Inzwischen arbeiteten in mehr als 160 der landesweit 182 Einrichtungen Ehrenamtliche, die sich......
01.12.16
Berlin – Für den Fall, dass ein Ehepartner durch Unfall oder plötzliche schwere Erkrankung entscheidungsunfähig ist und keine Vertetungsvollmacht vorhanden ist, soll der andere Ehepartner automatisch......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige