NewsMedizinAntikörper heilen Ebola bei Primaten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Antikörper heilen Ebola bei Primaten

Donnerstag, 14. Juni 2012

Ebola-Viren dpa

Winnipeg – Die Kombination aus drei unterschiedlichen monoklonalen Antikörpern kann noch ein bis 2 Tage nach der Infektion eine tödliche Ebola-Infektion verhindern. Dies geht aus einer tierexperimentellen Studie in Science Translational Medicine (2012; 4: 138ra81) hervor.

Das Ebola-Virus gehört zu den aggressivsten Krankheitserregern überhaupt. Die Letalität beträgt bis zu 90 Prozent, und der Tod tritt in der Regel innerhalb weniger Tage ein. Anders als bei der Tollwut gibt es keinen Impfstoff, und die bisherigen Versuche einer Postexpositionsprophylaxe waren allenfalls wirksam, wenn die Wirkstoffe zeitgleich mit der Infektion oder innerhalb der ersten Stunde danach eingesetzt wurden.

Anzeige

Jetzt scheint der kleinen Forscherfirma Defyrus in Toronto ein Fortschritt gelungen zu sein. Das Präparat „ZMAb“ enthält gleich drei monoklonale Antikörper, die das Ebola-Virus an drei unterschiedlichen Stellen seines Hüllproteins erkennen und neutralisieren. Wie die Gruppe um Gary Kobinger vom National Microbiology Laboratory in Winnipeg im kanadischen Teilstaat Manitoba berichtet, überlebten alle vier Makaken, die 24 Stunden nach einer Inokulation mit dem Zaire-Stamm des Ebola-Virus, das als besonders aggressiv gilt, mit ZMAb behandelt wurden.

Unter vier Makaken, die 48 Stunden nach der Infektion behandelt wurden, gab es nur 2 Todesfälle. Kobinger kann zeigen, dass der Antikörper-Cocktail die Replikation des Ebola-Virus so lange hemmt, bis das Immunsystem der Tiere eigene Antikörper bildet und das Virus aus eigener Kraft eliminiert. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Dezember 2019
Kigali – In Ruanda hat gestern ein freiwilliges Impfprogramm gegen Ebola begonnen. Allen Risikoländern sei von der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) der Rat erteilt worden, den vom US-Pharmakonzern
Ruanda startet freiwilliges Impfprogramm gegen Ebola
28. November 2019
Goma – Bei Angriffen im Ost-Kongo sind der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) zufolge Ebola-Helfer getötet und verletzt worden. Zu den Vorfällen sei es in Biakato Mines und Mangina gekommen, twitterte
Ebola-Helfer im Kongo verletzt und getötet
26. November 2019
Goma/Berlin – Nach gewalttätigen Protesten im Ost-Kongo haben die Helfer im Kampf gegen die Ebola-Epidemie ihre Arbeit vor Ort teilweise eingestellt. Bewohner der Stadt Beni hatten gegen die
Ebola-Helfer stellen Arbeit nach Gewalt im Kongo teilweise ein
14. November 2019
Goma – In der Demokratischen Republik Kongo kommt ein zweiter Impfstoff gegen die seit mehr als einem Jahr grassierende Ebola-Epidemie zum Einsatz. Der für den US-Konzern Johnson & Johnson
Zweiter Impfstoff gegen Ebola-Epidemie im Kongo im Einsatz
12. November 2019
Brüssel – Die EU-Kommission hat erstmals einen Impfstoff gegen Ebola zugelassen. Das Medikament wurde seit der Epidemie in Westafrika im Jahr 2014 entwickelt und unter anderem bei Mitarbeitern des
EU lässt erstmals Impfstoff gegen Ebola zu
30. Oktober 2019
Köln – Seit dem Jahr 2018 haben über 200.000 Menschen den Ebola-Impfstoff rVSV-EBOV erhalten. Wie dieser genau wirkt, war bislang jedoch nur teilweise bekannt. Wissenschaftler um Florian Klein,
Wie der Ebola-Impfstoff rVSV-EBOV genau wirkt
21. Oktober 2019
Genf – Trotz Fortschritten beim Kampf gegen Ebola im Kongo bleibt die Situation eine „gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite“. Das entschied die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO)
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER