NewsMedizinAntikörper heilen Ebola bei Primaten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Antikörper heilen Ebola bei Primaten

Donnerstag, 14. Juni 2012

Ebola-Viren dpa

Winnipeg – Die Kombination aus drei unterschiedlichen monoklonalen Antikörpern kann noch ein bis 2 Tage nach der Infektion eine tödliche Ebola-Infektion verhindern. Dies geht aus einer tierexperimentellen Studie in Science Translational Medicine (2012; 4: 138ra81) hervor.

Das Ebola-Virus gehört zu den aggressivsten Krankheitserregern überhaupt. Die Letalität beträgt bis zu 90 Prozent, und der Tod tritt in der Regel innerhalb weniger Tage ein. Anders als bei der Tollwut gibt es keinen Impfstoff, und die bisherigen Versuche einer Postexpositionsprophylaxe waren allenfalls wirksam, wenn die Wirkstoffe zeitgleich mit der Infektion oder innerhalb der ersten Stunde danach eingesetzt wurden.

Anzeige

Jetzt scheint der kleinen Forscherfirma Defyrus in Toronto ein Fortschritt gelungen zu sein. Das Präparat „ZMAb“ enthält gleich drei monoklonale Antikörper, die das Ebola-Virus an drei unterschiedlichen Stellen seines Hüllproteins erkennen und neutralisieren. Wie die Gruppe um Gary Kobinger vom National Microbiology Laboratory in Winnipeg im kanadischen Teilstaat Manitoba berichtet, überlebten alle vier Makaken, die 24 Stunden nach einer Inokulation mit dem Zaire-Stamm des Ebola-Virus, das als besonders aggressiv gilt, mit ZMAb behandelt wurden.

Unter vier Makaken, die 48 Stunden nach der Infektion behandelt wurden, gab es nur 2 Todesfälle. Kobinger kann zeigen, dass der Antikörper-Cocktail die Replikation des Ebola-Virus so lange hemmt, bis das Immunsystem der Tiere eigene Antikörper bildet und das Virus aus eigener Kraft eliminiert. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. November 2020
Kinshasa – Der zentralafrikanische Kongo ist offiziell frei von der Ebola. Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium erklärte heute den inzwischen elften Ebolaausbruch in der jüngeren Geschichte des Landes für
Ebola: Ausbruch im Kongo für beendet erklärt
16. Oktober 2020
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat einen Antikörpercocktail der Firma Regeneron zur Behandlung von Ebola-Erkrankungen zugelassen. Der Hersteller hofft auf eine Signalwirkung
Signalwirkung für SARS-CoV-2? FDA lässt Antikörpercocktail für Ebola zu
7. September 2020
Frankfurt – Das Zaire Ebolavirus wird vermutlich durch verschiedene Flughund- und Fledermausarten übertragen. Der Lebensraum dieser Tiere ist in Afrika größer als gedacht. Das berichten
Lebensraum von Ebola-übertragenden Tieren größer als gedacht
2. Juni 2020
Kinshasa – Die Demokratische Republik Kongo hat einen Ebolaausbruch im Nordwesten des Landes vermeldet – nur wenige Wochen bevor es hoffte, das offizielle Ende der Epidemie im ganzen Land ausrufen zu
Neuer Ausbruch von Ebola im Kongo
15. April 2020
Goma − Im Kongo ist ein weiterer Ebolafall aufgetreten. Das siebenjährige Mädchen aus der Stadt Beni ist innerhalb kurzer Zeit der dritte infizierte Mensch, der von den Behörden des
Ebola im Ostkongo weiterhin aktiv
3. März 2020
Johannesburg – Bei der Ebola-Epidemie im Kongo ist nach Auskunft der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) die letzte Patientin entlassen worden. Sie war im ostkongolesischen Beni behandelt worden. „Die
WHO meldet Entlassung von letzter Ebola-Patientin im Kongo
28. Februar 2020
Genf – Im Kampf gegen die Ebola-Epidemie im Kongo gibt es nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) weitere Fortschritte. Wie die WHO gestern Abend mitteilte, wurden zwischen dem 18. und dem
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER