NewsPolitikPsychiatrie-Entgelt­gesetz verabschiedet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Psychiatrie-Entgelt­gesetz verabschiedet

Freitag, 15. Juni 2012

Berlin – Der Deutsche Bundestag hat am Donnerstag mit den Stimmen von CDU/CSU und FDP das Gesetz zur „Einführung eines pauschalierenden Entgeltsystems für psychiatrische und psychosomatische Einrichtungen“ (PsychEntG) verabschiedet.

Kern des Gesetzes ist die Reform der Vergütung für stationäre psychiatrische Leistungen. Angelehnt an das DRG-System für somatische Erkrankungen soll die Vergütung künftig über Pauschalen erfolgen. Im Gegensatz zur DRG-Vergütung werden jedoch Tages- an Stelle von Fallpauschalen verwendet.

Anzeige

Die Einführung des neuen Entgelts soll in mehreren Schritten erfolgen und bis 2021 abgeschlossen sein. Schon ab kommenden Jahr können psychiatrische Einrichtungen ihre Abrechnungen auf das neue System umstellen. Verpflichtend ist dies jedoch erst ab 2015.

Die Budgets psychiatrischer Einrichtungen werden erst ab 2017 auf Grundlage der neuen Vergütungssystematik verhandelt. Ab dann soll die Honorierung schrittweise auf das neue Psychiatrie-Entgelt umgestellt werden.

© mei/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER