NewsMedizinHohe Östradiol­konzentration als Schlaganfalls- und Herzinfarktrisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hohe Östradiol­konzentration als Schlaganfalls- und Herzinfarktrisiko

Montag, 18. Juni 2012

Paris – Frauen ab dem 65. Lebensjahr haben ein höheres Risiko, einen Schlaganfall oder einen Myokardinfarkt zu bekommen, wenn sie hohe Östradiolkonzentrationen im Blut aufweisen. Diese Erkenntnisse gewannen Wissenschaftler um Pierre-Yves Scarabin, indem sie die Daten von etwa 6.000 Frauen untersuchten. Die Forscher von der University Paris-Sud publizierten ihre Ergebnisse im Journal of the American Heart Association (doi: 10.1161/JAHA.112.001388).  

Frauen haben seltener Schlaganfälle oder Herzinfarkte als Männer. Nach der Menopause ist dieser Unterschied jedoch weniger stark ausgeprägt. Bislang dachte man, dass das Östrogen einen kardioprotektiven Effekt hat und prämenopausale Frauen schützen kann. Die aktuelle französische Studie stellt diese Vermutungen jedoch infrage. 

Anzeige

Östrogenhormone spielen eine Schlüsselrolle bei der sexuellen Entwicklung und der Fortpflanzung von Frauen. Dabei gehört das Östradiol zu den aktivsten Hormonen. Die Östradiolkonzentrationen sind besonders in der Fortpflanzungsperiode hoch. Nach dem Klimakterium stellen die Eierstöcke ihre Hormonproduktion ein und es kommt zu einem starken Abfall der Östradiolkonzentrationen im Blut.

Die Wissenschaftler werteten in ihrer Studie die Daten von etwa 6.000 Frauen ab einem Alter von 65 Jahren aus. Sie maßen die Östradiolkonzentrationen im Blut jeweils zu Beginn der Studie und im Beobachtungszeitraum von vier Jahren. Innerhalb der vier Jahre kam es zu 150 kardiovaskulären Ereignissen.

Die Ergebnisse zeigten, dass erhöhte Östradiolkonzentrationen zu einem erhöhten Risiko für Schlaganfälle und Myokardinfarkte führten, auch wenn die pathognomischen Zusammenhänge weiterhin nicht erklärbar waren. Der Einfluss der Östradiolkonzentration lässt sich laut den Wissenschaftlern auch nicht auf Interaktionen mit weiteren Erkrankungen wie Diabetes oder Adipositas zurückführen.

Die Forscher erklärten, es sei notwendig die Rolle des Östradiols in den entzündlichen Prozessen besonders bei fettleibigen Frauen zu untersuchen, da deren Fettgewebe mit hohen Östrogenkonzentrationen einhergehe.

Außerdem seien auch bei jüngeren postmenopausalen Frauen Studien durchzuführen, um Östrogenkonzentrationen und deren Auswirkungen auf kardiovaskuläre Erkrankungen zu überprüfen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. November 2019
Montreal – Eine Behandlung mit Colchicin, das in niedriger Dosierung eine antientzündliche Wirkung erzielt, hat in einer randomisierten klinischen Studie bei Patienten nach einem Herzinfarkt die Zahl
Colchicin: Niedrig dosiertes Gichtmittel schützt nach Herzinfarkt
13. November 2019
Bremen – Das Schmerzmittel Diclofenac, das aufgrund seiner hohen Selektivität zum COX-2-Enzym das Risiko von Herzinfarkt und Schlaganfall erhöht, wird trotz einer Warnung in einem Rote-Hand-Brief
Diclofenac: Häufige Verordnungen an Risikopatienten halten trotz Warnung an
16. Oktober 2019
Freiburg – Neuere Forschungen deuten darauf hin, dass chronische Entzündungsvorgänge und das Immunsystem eine wichtige Rolle bei Herzinfarkt und Schlaganfall spielen könnten. Der Europäische
EU fördert Freiburger Forschung zu Entzündungen bei Herzinfarkt und Schlaganfall
9. Oktober 2019
Uppsala – Ein Hund, der den Halter zu körperlicher Aktivität zwingt und soziale Kontakte fördert, könnte bei Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen eine sekundärpräventive Wirkung haben. In einer
Studie: Haushund senkt Sterberisiko nach Herzinfarkt und Schlaganfall
18. September 2019
Uppsala – Der Besuch einer Herzschule im Rahmen einer kostenlosen Reha senkt bei schwedischen Herzinfarkt-Patienten die kardiovaskuläre Sterberate und die Gesamtsterblichkeit in den ersten beiden
Herzschule in Schweden verringert Sterblichkeit von Herzinfarktpatienten
2. September 2019
Hamilton – Eine perkutane koronare Intervention (PCI), die zur Behandlung eines akuten Myokardinfarkts durchgeführt wird, bietet bei Patienten mit Mehrgefäßerkrankung die Möglichkeit, Stenosen in
STEMI: PCI in unbeteiligten Koronarien kann weiteren Herzinfarkten vorbeugen
23. August 2019
München – Ob ein Herzinfarkt in der Nacht oder am Tag auftritt, hat keinen Einfluss auf den Schweregrad der Folgen. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER