NewsAuslandSchweizer Kanton Waadt für Sterbehilfegesetz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Schweizer Kanton Waadt für Sterbehilfegesetz

Montag, 18. Juni 2012

Lausanne – Die katholische Kirche im Schweizer Kanton Waadt bedauert die dortige Entscheidung zur gesetzlichen Regelung von Sterbehilfe. Der Bischofsvikar der katholischen Kirche im Kanton Waadt, Marc Donze, erklärte, die Mission der Kirche bleibe auch weiterhin die Begleitung von Personen am Lebensende hin zum Tod. Die Verbindlichkeit von Sterbehilfe in medizinischen Einrichtungen könne eine Banalisierung des Willens mit sich bringen, seinem Leben ein Ende zu setzen, kritisierte er.

Rund 60 Prozent der Bevölkerung in Waadt hatten am Sonntag für eine gesetzliche Regelung von Sterbehilfe in Krankenhäusern und Pflegeheimen gestimmt. Bei der Abstimmung hatten zwei Varianten zur Wahl gestanden. Die Sterbehilfeorganisation „Exit“ wollte eine Verpflichtung öffentlicher Pflegeheime durchsetzen, ihren Insassen auf Wunsch ein Recht auf Beihilfe zum Suizid zu gewähren. Der nun angenommene Gegenvorschlag der Kantonsregierung sieht Beihilfe zum Suizid nur unter bestimmten Bedingungen vor.

Demnach soll ein geplanter Freitod ausschließlich jenen Heimbewohnern oder Patienten erlaubt sein, die an einer unheilbaren Krankheit leiden. Ein Arzt soll die Urteilsfähigkeit der Betroffenen bestätigen; angehört werden müssen auch das Pflegepersonal und die Angehörigen. Zudem müssen die Betroffenen über die Möglichkeiten schmerzlindernder Pflege informiert worden sein.

Anzeige

Auch der Kanton Zürich will die Beihilfe zum Suizid demnächst per Gesetz regeln. Es solle sichergestellt werden, dass „die begleiteten Suizide in ethisch korrekten Bahnen verlaufen“, so der Zürcher Justizdirektor Martin Graf. Zudem sollen ausländische Sterbewillige künftig den finanziellen Aufwand von Polizei, Amtsarzt und Untersuchungsbehörden übernehmen.

Das Sterbehilfegesetz soll Standards für Organisationen festlegen und Vorschriften für die Begleitung erlassen. Vor allem solle sichergestellt werden, dass die sterbewillige Person aus eigenem und freiem Willen handelt, so Graf. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. November 2020
Kassel – Vor einer fehlgeleiteten Debatte über Selbsttötungen warnen derzeit 17 Suizidforscher und Palliativmediziner in Deutschland. In einem vorgestern veröffentlichten Schreiben an den Autor
Mediziner warnen vor fehlgeleiteter Debatte über Suizidhilfe
23. November 2020
Essen – Im Fall des Oberarztes der Universitätsklinik Essen, der zwei todkranke Patienten getötet haben soll, hat sich die Klinikleitung bestürzt über den Fall geäußert. „Wir alle sind zutiefst
Arzt unter Totschlagverdacht: Klinikvorstand „zutiefst erschüttert“
18. November 2020
Basel – In der Schweiz werden die Intensivbetten knapp. Darauf hat die Schweizerische Gesellschaft für Intensivmedizin (SGI) gestern in einer Stellungnahme hingewiesen. Demnach sind die 876
Intensivbetten in der Schweiz sind voll belegt
13. November 2020
Zürich – Die Schweizer Arzneimittelbehörde Swissmedic hat mit der Prüfung des Coronaimpfstoffs des US-Medikamentenherstellers Moderna begonnen. Der experimentelle Impfstoff werde in einem „rollenden
Schweizer Arzneimittelbehörde testet Impfstoff von Moderna
12. November 2020
Witten – Die Haltung zur Sterbehilfe bei Ärzten und Pflegenden und die Praxis in Gesundheitseinrichtungen in Deutschland beleuchtet eine neue Umfrage. „Die Hälfte der Ärzte und ein Drittel der
Wie Ärzte und Pflegende zur Sterbehilfe stehen
30. Oktober 2020
Wellington – Die Bürger Neuseelands haben sich in einem Referendum für die Legalisierung der Sterbehilfe in dem Pazifikstaat ausgesprochen. Wie die Wahlbehörde heute mitteilte, wurde die entsprechende
Neuseeländer stimmen für Legalisierung der Sterbehilfe
22. Oktober 2020
Berlin – Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom Februar 2020, mit dem das Verbot der geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung für verfassungswidrig erklärt wurde, sorgte in Fachkreisen und in
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER